Kein Parkplatz im Überschwemmungsgebiet! – Grüne fordern Verzicht auf Bauprojekt an der Peißnitzinsel

Hochwasserschutz

Halle. B’90. Die Fraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Stadtrat der Stadt Halle (Saale) fordert den Verzicht auf einen Parkplatz für 300 Pkw auf dem Gelände der ehemaligen Eissporthalle, weil dies eine zusätzliche Versiegelung des Bodens im Überschwemmungsgebiet zur Folge hätte.

Der für Umwelt- und Klimaschutz zuständige Stadtrat Wolfgang Aldag erklärt dazu: „Die Stadt hat vor, für rund 1,1 Mio. EUR – davon rund 370.000 EUR Eigenmittel aus dem städtischen Haushalt – einen Parkplatz mitten in potentielles Überschwemmungsgebiet zu bauen. Für mich ergeben sich da mindestens zwei Probleme: zum einen sollten wir zusätzliche Flächenversiegelung in von Hochwasser bedrohten Gebieten tunlichst unterlassen. Deshalb gehört ein Parkplatz nicht an diesen Ort. Und letztlich sollte man auch das Geld nicht aus dem Blick verlieren, das für diese Maßnahme aufgebracht werden muss.“

Fraktionsvorsitzende Dr. Inés Brock ergänzt: „Es gibt ja auch genügend Alternativen. Bald wird mit Fluthilfegeldern der alte Festplatz wiederhergestellt. Abgesehen davon, dass hier Fluthilfegelder für eine Baumaßnahme in einem Überflutungsgebiet verwendet werden, könnte man diesen als Parkplatz nutzen. Er wird mit Sicherheit nicht ständig belegt sein. Gleiches gilt auch für den neuen Parkplatz, der unweit der neuen Eissporthalle gebaut wurde. Darüber hinaus ist die Peißnitzinsel und auch die Peißnitzbühne sehr gut mit dem Fahrrad oder dem öffentlichen Nahverkehr erreichbar. Wir warten auch schon lang auf die Wiederherstellung des Fuß- und Radweges, der früher zwischen Gimritzer Damm und Peißnitzinsel an dieser Stelle existierte. Hierfür Fördermittel einzusetzen, halten wir für sinnvoller.“