Laufende und kommende Ausstellungen

Bitte beachten Sie die gültigen Verordnungen von Bund und Ländern und erkundigen Sie sich im Zweifelsfall vorab beim jeweiligen Veranstalter.

noch bis 21. März 2021
Jahresausstellung
Im Steinbruch der Zeit. Erdgeschichten und die Anfänge der Geologie”
in den Franckeschen Stiftungen

Halle. FSt. Fotos des Kanadiers Edward Burtynsky, Sounds von Dominik Eulberg und über 250 selten gezeigte Objekte aus einzigartigen Sammlungen laden Sie zur spannenden Reise durch die Entdeckung der Erdzeit mit einem Ausblick in die Gegenwart ein.

In unserer Jahresausstellung stellen wir Ihnen eines der großen Ereignisse der Frühen Neuzeit vor: die Entdeckung der Erdzeit. Dafür legen die Kuratoren die Lupe an den hallischen Gelehrtenkosmos des 18. Jahrhunderts mit dem pietistischen Halleschen Waisenhaus und der Brandenburg-Preußischen Friedrichs-Universität. Dieses Zentrum der Frühaufklärung verortet sich in der Mitte zwischen dem geologisch vielfältigsten Mittelgebirge Deutschlands, dem Harz, und der Bergakademie in Freiberg.

Haus 1 – Historisches Waisenhaus
Di bis So & feiertags 10 – 17  Uhr

bis 06. April 2021
“Scheitern” Kunstprojekt am Kiosk am Reileck

Halle. hrfleischer. Vom 3. März bis zum 6. April wagen sich Matthias Behne und Oliver Rank dann ein Unterfangen, das zum Scheitern verurteilt scheint. Sie gehen den Fragen nach: Gibt es gute und schlechte Entscheidungen? Und ist Scheitern scheitern? Dafür ergründen sie die Abgründe und Höhenflüge des gesellschaftlichen, aber auch des persönlichen Scheiterns im und am hr.fleischer Kiosk.

bis 11. April 2021
“Günter Rössler. AugenBlicke”
im Kunstverein “Talstrasse” e.V.

Halle. KV Talstrasse. Günter Rössler hat die Geschichte der ostdeutschen Fotografie wesentlich mitgeprägt. Bekannt wurde er für seine Aktfotografie, eine Gattung, die er erstmalig als ernsthafte und eigenständige Kunstform in die öffentliche Diskussion der DDR einführte. Die stillen und kraftvollen Bilder berühren durch ihre Zeitlosigkeit und den hohen ästhetischen Anspruch bis heute. Von 1954 bis 1990 arbeitete Rössler überwiegend für DDR-Modemagazine wie „Sibylle“ oder „Das Magazin“. Diese regelmäßige Präsenz machte ihn zu einem der bekanntesten Fotografen in der DDR. Doch Rössler nur auf seine Akte zu begrenzen, würde seinem Werk nicht gerecht werden. Seine Mode- und Reportagefotografien verdienen selbige Wahrnehmung, den Rössler war nicht nur Chronist, sondern vor allem ein Entdecker, ein Neugieriger, ein Forschender, ein Mutiger und ein Wegbereiter seiner Zeit. Die Ausstellung „AugenBlicke“, die in enger Zusammenarbeit mit Rösslers Ehefrau Kirsten Schlegel entstand, will nun dazu einladen, den Fotografen endlich in der ganzen Bandbreite seines Schaffens zu entdecken.  

Talstraße 23 | 06120 Halle (Saale)

08. April bis 06. Juni 2021
sicher nicht: Arbeiten aus Kunst und Design der BURG aus der Ausstellungsreihe ABC zum Thema R für Risiko – Burg Galerie im Volkspark

Halle. KunsthochschuleBURG. In der Ausstellung aus der Reihe ABC dreht es sich diesmal um das Schwerpunktthema R für Risiko. Unser Bewusstsein mit dem Risiko zu leben, hat sich 2020 intensiviert. Durch das neuartige Coronavirus und die davon ausgelöste weltweite Pandemie haben sich viele Dinge radikal geändert. In der Ausstellung sicher nicht nehmen die ausstellenden Künstler*innen und Gestalter*innen der BURG unter anderem hierauf Bezug. Die Beschäftigung mit dem Risiko führt aber auch zu Fragen über das Leben allgemein, zum Verständnis des Menschen in seiner Verletzbarkeit und Endlichkeit und zu Konzepten von deren Überwindung in zeitgenössischen philosophischen, wissenschaftlichen und medialen Diskursen. Zusätzlich sind Gastbeiträge in der Ausstellung zu sehen.

Öffnungszeiten: Täglich, 14–19 Uhr (geplant). Zum gegenwärtigen Zeitpunkt ist noch nicht absehbar, in welcher Form und ab wann die Ausstellung für Publikum zugänglich sein wird. Der Ausstellungsbeginn ist abhängig von den Pandemie-bedingten Öffnungen der Museen.

Aktuelle Informationen: www.burg-halle.de/galerie

Ort: Burg Galerie im Volkspark, Schleifweg 8a, 06114 Halle (Saale)
Der Eintritt ist kostenlos.

bis 31. Dezember 2021
“Entdecke Halle!” im Stadtmuseum – Die Dauerausstellung zur Stadtgeschichte

Halle. Statdtmuseum. Ob am Denkmal des “Kleinen Trompeters”, vor der Heckklappe des “Wartburg Tourist” oder einer revolutionären E-Gitarre: Hier tauchen Sie in Halles Geschichte ein! Riechen Sie die winterliche Altstadt oder schnuppern Sie am Westpaket! Jenseits von DDR-Nostalgie berichten bekannte und weniger bekannte Dinge aus einer Zeit, an die sich viele Menschen noch erinnern können. Die Zeitreise in die Vergangenheit geht noch viel weiter – bis zu den Ursprüngen der Stadt. Warum besiedelten Menschen diese Gegend? Wer hinterließ in Halle seine Spuren? Wie sah das Leben in der Stadt über die Jahrhunderte aus?Die Exponate der Ausstellung geben Auskunft auf unterschiedliche Art: Sehen, lesen, hören, riechen und tasten Sie sich durch die Geschichte der Stadt!

Öffnungszeiten:  Di bis So   10 – 17 Uhr


Alle Angaben ohne Gewähr.