Auswahl laufender und kommender Ausstellungen

“Kriegsgräberstätten als europäische Lernorte“

bis 15. Juli 2022 – Sonderausstellung in der Gedenkstätte Roter Ochse

Halle. StGSt/RO. Am Donnerstag, dem 24. März 2022 um 18:00 Uhr, lädt die Gedenkstätte ROTER OCHSE Halle (Saale) zur Eröffnung der Sonderausstellung „Kriegsgräberstätten als europäische Lernorte“ des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge e. V. ein. Der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. setzt sich seit Langem für Frieden und Völkerverständigung ein. In 46 Ländern betreut er 832 Kriegsgräberstätten dort sind Soldaten, aber auch zivile Opfer von Krieg und Gewaltherrschaft beerdigt. Neben der Grabpflege und der Betreuung von Angehörigen steht heute die Bildungsarbeit im Vordergrund.

Die Ausstellung, die bis zum 15. Juli 2022 in der Gedenkstätte ROTER OCHSE Halle (Saale) gezeigt wird, gibt auf 24 Ausstellungsbannern in sechs Modulen Einblick in dieses Engagement für den Frieden. Zur Eröffnung wird Dieter Steinecke, Landesvorsitzender des Volksbundes in SachsenAnhalt, ein Grußwort sprechen. Philipp Schinschke, Bildungsreferent des Volksbundes in SachsenAnhalt, gibt eine Einführung in die Ausstellung.

Es gelten die aktuellen CoronaBestimmungen.

Der Eintritt ist frei.

“Adaption_Reaktion”

08. bis 29. Juli 2022 – Plakatausstellung in Schaufenstern der Schmeerstraße

Halle. BURG. Bei der Plakatausstellung, die in Schaufenstern der Schmeerstraße in Halle (Saale) gezeigt wird, handelt es sich um die Ergebnisse eines Projekts des Schwerpunkts Kommunikationsdesign/Fotografie an der BURG, die in Kooperation mit der fotografischen Sammlung des Kunstmuseums Moritzburg Halle (Saale) entstanden sind. In der thematischen Auseinandersetzung mit Arbeiten aus dem Depot der fotografischen Sammlung des Kunstmuseums Moritzburg Halle (Saale) fotografierten die Studierenden eigene Bildserien, mit denen sie jeweils auf eine Arbeit der Sammlung reagierten.
Ort: Schmeerstraße, 06108 Halle (Saale)

 “Auswahl nach Energie” 

08. Juli bis 28. August 2022 – Ausstellung in der Galerie Paul Scherzer

Halle. GPS. Die Ausstellung Auswahl nach Energie präsentiert vom 08.07. bis 20.08.2022 ausgewählte Werke der Künstlerin Sophia Schama und dem Künstler Franz Rentsch. Gemeinsam zeigen der ehemalige Meisterschüler und seine Professorin aktuelle Malereien

Eröffnung: Freitag, 8.07.2022 | 18 Uhr
Geöffnet: Do – Sa | 14 – 19 Uhr

“Skulptur und Plastik” – Franz Marc

bis 28. August 2022 – Kabinettausstellung im Kunstmuseum Moritzburg

Die Ausstellung thematisiert erstmals das bildhauerische Werk des vor allem als Maler bekannten Expressionisten. 

Sonderausstellung „Anna Franziska Schwarzbach“

bis 28. August 2022 – Sonderausstellung im Kunstmuseum Moritzburg

Halle. KStM. Die umfangreiche Werkschau zeigt einen Überblick über das künstlerische Schaffen einer der wichtigen zeitgenössischen deutschen Bildhauerinnen, das vor allem durch eines gekennzeichnet ist: Haltung-Bewahren und Position-Beziehen.

Der Besuch des Mu­seums ist täg­lich von 10–18 Uhr mög­lich. Mitt­wochs ist das Mu­seum ge­schlossen. Es wird empfohlen, Tickets vorab on­line zu er­wer­ben. Tickets er­hal­ten Sie auch an der Mu­seums­kas­se, so­lan­ge aus­rei­chend Plä­tze zur Ver­fü­gung stehen.

“Figuren in Weiß”

bis 28. August 2022 – Kabinettausstellung im Gerichtszimmer des Talamtes

Die Kabinettausstellung “Figuren in Weiß” im Gerichtszimmer des Talamtes zeigt ausgewählte kostbare Porzellanplastiken aus drei Jahrhunderten aus der Sammlung des Kunstmuseums Moritzburg Halle (Saale).

“EigenArt”

06. Juli bis 28. August 2022 – Ausstellung im Ratshof

Die Ausstellung „EigenArt“ der Kunstschülerinnen und Kunstschüler der Klassen 9 bis 12 am BurgGymnasiums Wettin wird ab Mittwoch, 6. Juli 2022, 16 Uhr, in der ersten Etage des Ratshofs, Marktplatz 1, zu sehen sein. Das BurgGymnasium im Saalekreis mit speziellem Kunstzweig ist in SachsenAnhalt einzigartig und feiert im Herbst sein 30jähriges Schuljubiläum. Die Ausstellung ist bis zum 28. August 2022 zu den Öffnungszeiten des Ratshofs zu sehen.

Werke von Künstler*innen aus 30 Jahren Galeriearbeit

bis 31. August 2022 – Ausstellung in der Galerie Bausmann

Zu sehen sind Werke von u. a. Hans Arp, Donald Baechler, Georg Baselitz, Claudia Berg, Jiri Georg Dokoupil und Marlene Dumas.

Ort: Galerie Bausmann | Martha-Brautzsch-Straße 13 | 06108 Halle

„Faszination Wissenschaft“

bis 11. September 2022 – Ausstellung von Fotografin Herlinde Koelbl in der Leopoldina

Halle. Leopoldina. Wissenschaft lebt von Forscherinnen und Forschern, ihren Ideen und ihrer Neugierde. Diese Menschen stellt die deutsche Fotokünstlerin Herlinde Koelbl in den Fokus ihrer internationalen Ausstellung “Fascination of Science”, die von Freitag, 10. Juni bis Sonntag, 11. September 2022, an der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina gezeigt wird. 

Zu sehen sind 60 Porträts und Videoarbeiten international anerkannter Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, darunter auch 22 Mitglieder der Leopoldina. Die Ausstellung wurde in Kooperation mit der Kunststiftung Sachsen-Anhalt produziert und ist die erste gemeinsame Kooperation beider Institutionen.

Die Ausstellung richtet sich an alle Interessierten und ist täglich (außer mittwochs) von 13 bis 18 Uhr geöffnet. Lediglich am 05. Juli 2022 muss die Ausstellung geschlossen bleiben. Die Teilnahme ist kostenfrei. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

“Begehrt und zerbrechlich”

bis 27. November 2022 – Ausstellung zum Lettiner Porzellan im Stadtmuseum Halle (Saale)

Halle. Stadtmuseum. Die Fabrik, ihre Produkte und die Menschen, die darin arbeiteten: eine Sonderausstellung im Stadtmuseum widmet sich dem „Weißen Gold“ aus der Region. Ob Einzelstück, Designerserie, Gebrauchsporzellan oder Sammeltasse – die Produktpalette des Lettiner Werkes war vielfältig.

www.stadtmuseumhalle.de

„Stadtwende HALLE – Handeln zwischen Zukunft und Verfall“

bis 30. Oktober 2022 – Sonderausstellung im Stadtmuseum Halle

Die Sonderausstellung im Stadtmuseum thematisiert vom 10. Juni bis zum 30. Oktober 2022 die Widersprüchlichkeiten der Stadtentwicklung in den 1980er Jahren zwischen dem Verfall der Altbauten und den gleichzeitigen modernen Stadtbauprojekten und stellt dabei handelnde Akteure in den Mittelpunkt.

“Geselligkeit und die Freyheit zu philosophieren”

bis 31. Dezember 2022 – Dauerausstellung im Stadtmuseum Halle (Saale)

Halle im Zeitalter der Aufklärung
Halle. Stadtmuseum. Was ist Bewusstsein? Was ist das Gute? Und was das Böse? Der Philosoph und Mathematiker Christian Wolff (1769-1754) suchte nach Antworten. 1740 kam der Gelehrte nach Halle, bezog ein Jahr später das prächtige Wohnhaus in der Großen Märkerstraße und unterrichtete fortan an der Universität. Es ist seine triumphale Rückkehr in eine Stadt, aus der er 1723 bei Androhung der Todesstrafe fliehen musste. Aber worum ging es damals im „Hällischen Streit“? Was meinte Wolff mit dem „Licht der Vernunft“ und was haben seine Theorien heute mit uns zu tun? Bühne frei für die Gedankenwelt des Frühaufklärers Wolff.

Öffnungszeiten:
Dienstag – Sonntag   10 – 17 Uhr



Alle Angaben ohne Gewähr.
Kurzfristige Änderungen sind seitens der VeranstalterInnen möglich.