Auswahl laufender und kommender Ausstellungen

„Haus und Herd, lieb und wert! – Gestickte Sprüche auf Haushaltstextilien von 1870 bis 1930“

bis 11. Februar 2024
Sonderausstellung im Kulturhistorischen Museum Merseburg

Im Kulturhistorischen Museum ist vom 16. September 2023 bis 11. Februar 2024 die neue Sonderausstellung „Haus und Herd, lieb und wert! – Gestickte Sprüche auf Haushaltstextilien von 1870 bis 1930“ zu sehen. 

Mit Schrift bestickte Wandbehänge, Behälter und Decken – Textilien für den Haushalt – hatten den praktischen Zweck, zu schützen und zu schonen, Ordnung zu schaffen und gleichzeitig das „traute Heim“ zu schmücken. Für die Erstellung der Haustextilien wurden robuste und waschbare Materialien genutzt und diese bevorzugt mit rotem und später blauem Garn mit Kreuz-, Platt- und Stielstich verziert. In der Ausstellung werden vor allem Exponate aus der Sammlung von Elfi Connemann aus Celle gezeigt.

Ort
Kulturhistorisches Museum Schloss Merseburg

Domplatz 9
06217 Merseburg

Öffnungszeiten
Täglich 9:00 bis 18:00 Uhr (April bis Oktober)
Täglich 10:00 bis 16:00 Uhr (November bis März)

“Die Kraft der Melancholie. Alexander Camaro und Seelenverwandte”

bis 24. Februar 2023
Ausstellung im Kunstverein Talstraße

Seit 30 Jahren geht der Kunstverein “Talstrasse“ e.V., der heutige Träger der gleichnamigen Kunsthalle auf Spurensuche – Bilder von Alexander Camaro gehörten zu den ersten Werken die Gerhard Händler, Direktor des Kunstmuseums Moritzburg Halle (Saale) vor genau 75 Jahren ankaufte um seine, durch die Nationalsozialisten geplünderte Sammlung neu aufzubauen. Daneben waren es aber auch Künstler, wie Werner Heldt, Curt Lahs, Karl Hofer und Horst Strempel die in Halle gezeigt wurden – eine Malerei die zwischen Abstraktion und Gegenständlichkeit zu schweben scheint und von einer ganz besonderen Stimmung geprägt ist, die mit Melancholie umschrieben werden kann. Insbesondere die Kunstschaffenden in der Saalestadt sind maßgeblich von diesen Werken geprägt und beeinflusste worden.

Dieser besonderen Stimmung geht die Ausstellung in der Kunsthalle “Talstrasse“ nach, indem sie 45 Werke von Alexander Camaro in den Mittelpunkt rückt und ihm 55 Arbeiten ausgewählter Zeitgenossen und Seelenverwandter aus Berlin und Halle (Saale) zur Seite stellt.

Öffnungszeiten:
Mi – Fr 13 bis 18 Uhr
Sa und So 13 bis 17 Uhr

Stadt, Land, Fluss: Ausstellung zu 150 Jahren Geographie an der Uni Halle

bis 24. März 2024
Sonderausstellung im Löwengebäude

Halle. MLU. Eine neue Sonderausstellung der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) widmet sich dem Fach Geographie. Unter dem Namen “Stadt, Land, Fluss. 150 Jahre Geographie in Halle” geht die Schau der Entwicklung des Fachs in Halle nach, seinen Arbeitsweisen und der gesellschaftlichen Relevanz. Die Ausstellung ist ab Mittwoch, 06. Dezember 2023, im Universitätsmuseum zu sehen.

Ort: Löwengebäude, 1. OG, Sonderausstellungsraum

Öffnungszeiten:
Mittwoch bis Sonntag  13 bis 18 Uhr
Eintritt frei.

“Fokus Amo. Bilder für einen Gelehrten”

bis 24. März 2024
Ausstellung im Löwengebäude

Wie könnte eine zeitgemäße Erinnerung an Anton Wilhelm Amo aussehen, über dessen Leben und Aussehen wenig bis gar nichts bekannt ist? Mit dieser Frage befasst sich die neue Ausstellung “Fokus Amo. Bilder für einen Gelehrten” der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU). 

Die anhaltende Debatte um eine zeitgemäße Erinnerung an Amo motivierte neun hallesche Künstlerinnen und Künstler, sich intensiv mit dem bedeutenden Philosophen auseinanderzusetzen. Sie haben dafür ein gemeinsames Werk geschaffen, das sich dem Menschen und seinem Leben annähert. Amo gilt als erster afrodeutscher Akademiker. Er studierte in Halle und Wittenberg und lehrte Philosophie an den Universitäten Halle, Wittenberg und Jena. 

Ort: Löwengebäude, 1. OG, Kupferstichkabinett

Öffnungszeiten:
Mittwoch bis Sonntag von 13 bis 18 Uhr
Der Eintritt ist frei.

„Parasol“

09. Februar bis 12. April 2024
Ausstellung von Ulrike Zabel in der “Galerie Scherzer”

Am 9. Februar 2024 wird um 18 Uhr in der Galerie Scherzer die Einzelausstellung von Ulrike Zabel mit dem Titel „Parasol“. Gezeigt werden Aquarelle und Zeichnungen der Künstlerin und eingeladen sind alle, die sich für junge zeitgenössische Kunst interessieren. Ulrike Zabel gehörte zu den ersten Künstlerinnen, die in der im Jahr 2020 gegründeten Scherzer Galerie eine Ausstellung bestritten. Damals noch ganz im Zeichnen von Corona. Seitdem hat Ulrike Zabel ihre Arbeit kontinuierlich weiterentwickelt und präsentiert nun aktuelle Zeichnungen und Aquarelle. In der aktuellen Ausstellung steht “Parasol” im Vordergrund, was so viel wie Sonnenschirm bedeutet.

Ort: 
Galerie Scherzer
Julius-Ebeling-Straße 1 a
06112 Halle (Saale)
Do – Sa von 14 – 19 Uhr

“Händel Junior”

bis 03. Mai 2024
Wissenswertes für junge Menschen zur Händel-Ausstellung

Kurzinformationen und Trickfilme vermitteln den jungen BesucherInnen Wissenswertes über Händel. Der 13-jährige Georg Friedrich Händel führt mittels WLAN-Infopunkten und Museums-Guide durch die Händel-Ausstellung und erzählt Anekdoten aus seinem Leben.

“It’s all about collecting … Expressionismus | Museum | Kolonialismus”

17. März bis 23. Juni 2024
Sonderausstellung im Kunstmuseum Moritzburg

Das Sonderausstellungsprogramm des Museums startet am 17. März 2024 mit It’s all about collecting … Expressionismus | Museum | Kolonialismus. Die Sammlung Horn zu Gast in Halle (Saale). Von der Stiftung Rolf Horn aus Schleswig wird die Ausstellung gut 100 expressionistische sowie einige nicht-europäische Werke, wie sie den Expressionisten in Deutschland als Inspiration und Bestätigung ihres Wegs dienten, präsentieren.

“Streit, Zoff und Beef”

bis 23. Juni 2024
Jahresausstellung im Stadtmuseum Halle (Saale)

Unter dem Titel „Streit, Zoff und Beef“ lädt die neue Jahresausstellung des Stadtmuseums Besucherinnen und Besucher jeden Alters dazu ein, mitzumachen und mitzudenken.

Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag 10 – 17 Uhr

“in der Schüssel schwimmt kein Fisch”

bis 31. August 2024
Ausstellung in der Tagesstätte für Menschen mit seelischen Behinderungen

Vom 02. September 2023 bis 31. August 2024 zeigt die Tagesstätte für Menschen mit seelischen Behinderungen der Paul-Riebeck-Stiftung die Ausstellung “in der Schüssel schwimmt kein Fisch” von Burg-Studentin Kira Klein. Ihre Bilder zeigen komplexe Bilderwelten, die – geprägt von Verlust und Sehnsüchten – Prozesse der Veränderung ausdrücken.

Die Ausstellung kann nach der Eröffnung bis einschließlich 31. August 2024 von Montag bis Freitag von 10.00 Uhr bis 14.00 Uhr und nach telefonischer Vereinbarung (Frau Katja Bombis-Binsch; Fon: 0345 977 31 24) besucht werden.

Adresse:
Paul-Riebeck-Stiftung zu Halle an der Saale
Tagesstätte für Menschen mit seelischen Behinderungen
Galerie „Röpziger Straße“
Röpziger Straße 18
06110 Halle (Saale)

“Werke von Sandra del Pilar”

21. Juli bis 13. Oktober 2024
Sommerausstellung im Kunstmuseum Moritzburg

Als Sommerausstellung präsentiert das Kunstmuseum Moritzburg ab 21. Juli 2024 Werke von Sandra del Pilar. Die in Mexiko geborene Künstlerin lebt und arbeitet im westfälischen Soest und hat in den vergangenen 20 Jahren ein eindrucksvolles OEuvre figurativer Malerei geschaffen, in dem sie sich immer wieder mit gesellschaftlichen Themen sowie kunsthistorischen Fragestellungen auseinandersetzt.

“Collectif Grapain”

21. Juli bis 13. Oktober 2024
Kabinettausstellung im Kunstmuseum Moritzburg

Das Collectif Grapain präsentiert in einer Kabinettausstellung einen Einblick in sein Schaffen. Maëva und Arnaud Grapain, lebend und arbeitend in Frankreich und Deutschland, wurden 2023 mit dem Gustav-Weidanz-Preis für Plastik ausgezeichnet. In der Nordbox der Moritzburg werden sie eine eindrucksvolle Installation ihrer aktuellen Arbeiten einrichten.

“Francke im Wandel”

bis 15. Dezember 2024
Ausstellung in den Franckeschen Stiftungen (Francke-Wohnhaus)

Tagtäglich gehen in den Franckeschen Stiftungen zahlreiche Menschen ein und aus. Ein Experiment soll eine Ausstellung zu Ehren des Stiftungsgründers entstehen lassen. Was Besucherinnen und Besucher in den Ausstellungsräumen der neuen Schau “Francke im Wandel” im ehemaligen Francke-Wohnhaus sehen, sind 8 Themen-Teaser, Angebote, Einladungen zum Vordenken, Mitdenken und Nachdenken.

Eintritt frei.

Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag 10 – 17 Uhr

“Frührenaissance. Mitteldeutschland am Vorabend des Bauernkrieges”

24. November 2024 bis 02. März 2025
Ausstellung im Kunstmuseum Moritzburg

Am 24. November 2024 beschließt die Ausstellung Frührenaissance. Mitteldeutschland am Vorabend des Bauernkrieges das Jahr im Kunstmuseum Moritzburg und setzt damit den Veranstaltungsreigen der dezentralen Landesausstellung des Landes Sachsen-Anhalt anlässlich des Gedenkjahres 500 Jahre Thomas Müntzer und Bauernkrieg 2025 fort. Zentrale Person und authentischer Ort der Betrachtung sind der Magdeburger Erzbischof Ernst von Sachsen (1464–1513) und die von ihm errichtete Residenz Moritzburg im Zentrum der Stadt Halle (Saale).

“Hallesches Salz”

bis 13. April 2025
Ausstellung im Stadtmuseum Halle (Saale)

Halle (Saale) und das Salz gehören seit Jahrtausenden zusammen. Schon vor 5.000 Jahren wurde es hier gewonnen. Warum gibt es das hallesche Salz? Wer waren die Salzgrafen, die Halloren und die Pfänner? Diese und weitere Fragen beantwortet die Ausstellung im Stadtmuseum Halle (Saale).

Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag 10 – 17 Uhr

“Von der Altsteinzeit bis zur frühen Neuzeit”

bis 19. Juli 2025
Dauerausstellung im Landesmuseum für Vorgeschichte Halle

Das Landesmuseum für Vorgeschichte in Halle (Saale) ist eine der renommiertesten Institutionen der Altertumskunde und prähistorische Archäologie in Europa. Auf Grundlage aktueller Forschungen sind prägnante Funde, wie die Himmelsscheibe von Nebra, eindrucksvoll und modern präsentiert.

Web: Landesmuseum für Vorgeschichte (landesmuseum-vorgeschichte.de)

 

Alle Angaben ohne Gewähr.
Kurzfristige Änderungen sind seitens der VeranstalterInnen möglich.