Auswahl laufender und kommender Ausstellungen

“Bernd Göbel und die Wissenschaft”

bis 30. November 2022 – Sonderausstellung im Löwengebäude

Halle. MLU. Dem vielfältigen Wirken des renommierten Bildhauers und Medailleurs Bernd Göbel widmet sich eine gemeinsame Sonderausstellung der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) und der Nationalen Akademie der Wissenschaften – Leopoldina. Im Zentrum stehen dabei die Medaillen Göbels, die im Auftrag wissenschaftlicher Einrichtungen entstanden sind. Die Schau ist ab Mittwoch, 28. September 2022, bis zum 30. November 2022 in der Kustodie im Löwengebäude der MLU zu sehen.

Öffnungszeiten:
Sessionssaal und Kupferstichkabinett im Löwengebäude
Universitätsplatz 11
Mittwoch bis Sonntag, 13 bis 18 Uhr

Eintritt frei.

“TOURIST – Wir sind wieder da!”

bis 16. Dezember 2022 – Fotografien von Mario Schneider im Hauptbahnhof Halle

Die Bahnhofslounge des Hauptbahnhofs Halle (Saale) zeigt eine Auswahl der besten Aufnahmen aus dem Fotoband „Tourist“ des Fotografen, Filmemachers, Schriftstellers und Komponisten Mario Schneider. Seit mehr als zwanzig Jahren fotografiert Mario Schneider auf seinen Reisen Touristen. Über einhundert Fotos sind in einem beeindruckenden Fotoband „Tourist“ erschienen. Die Ausstellung eröffnet am 16. September 2022 um 19.00 Uhr.

Ort:
Hauptbahnhof Halle (Saale)

Bahnhofslounge
Galerieebene im 1. Obergeschoss
Hans-Dietrich-Genscher-Platz 1, 06112 Halle (Saale)
Öffnungszeiten:
Mo bis So 24 h geöffnet

“DER KIOSK, DAS WEIHNACHTSPLÄTZCHEN”

06. bis 23. Dezember 2022 – Adventsgalerie im Reileck-Kiosk

Mit dem Dezember zieht auch wieder die alljährliche Adventsgalerie „Der Kiosk, Das Weihnachtsplätzchen“ in den Kiosk am Reileck ein und wird somit zum besinnlich erleuchteten Schaukasten. Dies ist ein Ort in Halle, ein Plätzchen für schöne Dinge, an dem regionale KünstlerInnen liebevoll hergestellte Produkte, sowie künstlerische Arbeiten anbieten.

Wer Besonderes und Originelles schätzt, kommt gerne am kleinsten und ersten Pop-Up-Store vorbei!

Geöffnet ist die Gabenluke am 06. Dezember um 14 Uhr.

Öffnungszeiten:
Di – Fr   14 – 18 Uhr
Sa   11 – 17 Uhr
So   14 – 17 Uhr
Mo   Ruhetag

“Geselligkeit und die Freyheit zu philosophieren”

bis 31. Dezember 2022 – Dauerausstellung im Stadtmuseum Halle (Saale)

Halle im Zeitalter der Aufklärung
Halle. Stadtmuseum. Was ist Bewusstsein? Was ist das Gute? Und was das Böse? Der Philosoph und Mathematiker Christian Wolff (1769-1754) suchte nach Antworten. 1740 kam der Gelehrte nach Halle, bezog ein Jahr später das prächtige Wohnhaus in der Großen Märkerstraße und unterrichtete fortan an der Universität. Es ist seine triumphale Rückkehr in eine Stadt, aus der er 1723 bei Androhung der Todesstrafe fliehen musste. Aber worum ging es damals im „Hällischen Streit“? Was meinte Wolff mit dem „Licht der Vernunft“ und was haben seine Theorien heute mit uns zu tun? Bühne frei für die Gedankenwelt des Frühaufklärers Wolff.

Öffnungszeiten:
Dienstag – Sonntag   10 – 17 Uhr

“Floristisches zur Weihnachtszeit”

bis 08. Januar 2023 – Ausstellung im Museum Petersberg

Petersberg. Museum. Alljährlich zieht es in der Vorweihnachtszeit viele Besucher in das Museum Petersberg. Der Grund ist die traditionelle Ausstellung “Floristisches zur Weihnachtszeit”. In diesem Jahr wird nach zweijähriger Corona-Pause die Sonderschau am 19. November 2022 eröffnet. Die Ausstellungsräume werden von fünf Floristen- und Floristikbetrieben aus der Region in ein weihnachtliches Ambiente verwandelt. 

Auch in diesem Jahr findet am Eröffnungs- sowie an allen Adventwochenenden der beliebte weihnachtliche Handwerkermarkt statt. Angeboten werden Bürsten-, Töpfer- und Holzwaren, Silberschmuck, Honigprodukte, Marmeladen und eine große Zahl weiterer Präsente zum Fest. Am 1. und 2. Adventssonntag gastieren jeweils um 15 Uhr der Oppiner Kirchenchor und die Chorgemeinschaft Götschetal mit einem kleinen Weihnachtskonzert. Für das leibliche Wohl ist an den Wochenenden gesorgt.

Das Museum hat Di bis So von 10 bis 17 Uhr geöffnet.

“BATTLE: RELOADED”

bis 08. Januar 2023 – Herbstausstellung im Kunstmuseum Moritzburg

Halle. KStM. Die große Herbstausstellung 2022 im Kunstmuseum Moritzburg Halle (Saale) präsentiert das Werk einer großartigen zeitgenössischen Künstlerin: Margret Eicher. Sie schuf in den vergangenen 20 Jahren ein eindrucksvolles OEuvre großformatiger textiler Arbeiten, die in Jacquard-Weberei ausgeführt werden. Ihre Bildteppiche sind Kunstwerke, die sich medienkritisch mit den Bildwelten auseinandersetzen, die uns in Werbung und Nachrichten tagtäglich begegnen. Die profanen Motive verfremdet die Künstlerin digital und bringt sie oft in einen Kontext zu bekannten Werken der Kunstgeschichte.

Zentrales Hauptwerk ist der eigens anlässlich der Schau im Landeskunstmuseum Sachsen-Anhalts neu entstandene und noch nie gezeigte Bildteppich – BATTLE:RELOADED – von 30 m Länge und 1,2 m Höhe, eine Art Essenz des bisherigen Schaffens der Künstlerin und inspiriert vom berühmten Teppich von Bayeux (11. Jahrhundert).

“Wege zur Burg der Moderne. 1911: Die Museumsgesellschaft”

bis 08. Januar 2023 – Kabinettausstellung im Kunstmuseum Moritzburg

Das Kunstmuseum Moritzburg Halle (Saale) präsentiert bis zum 08. Januar 2023 in der Nordbox die Kabinettausstellung Wege zur Burg der Moderne. 1911: Die Museumsgesellschaft.

Stifter und Schenker waren und sind für das Kunstmuseum Moritzburg Halle (Saale) seit dessen Gründung im Jahr 1885 von großer Bedeutung. Rund 900 Einzelpersonen und Institutionen schenkten dem Museum in den vergangenen 130 Jahren zahlreiche Exponate verschiedenster Art und unterschiedlichsten Umfangs. Seit 2011 erforschen junge Kunsthistoriker im Auftrag der Freunde und Förderer des Kunstmuseums Moritzburg Halle (Saale) e. V. diesen außerordentlich wichtigen Aspekt der Museumsgeschichte.

In einer mehrteiligen Ausstellungs- und Publikationsreihe werden seit 2017 die bedeutendsten Schenkungen und ihre Stifter vorgestellt. Im dritten Teil der Reihe werden die Schenkungen des Museumsvereins und der Museumsgesellschaft präsentiert – zweier Vorgänger der heutigen Freunde und Förderer des Kunstmuseums Moritzburg Halle (Saale) e. V.

“Stadtwende HALLE”

bis 08. Januar 2023 – Sonderausstellung im Stadtmuseum Halle

Die Ausstellung zeigt historische und aktuelle Stadtmodelle, Fotos der Künstlerin Ines Zimmermann, die den Zustand der halleschen Altstadt im Herbst 1989 offenbaren, die originale Umweltposterausstellung, welche 1983 in der Marktkirche Halle präsentiert wurde und authentische Sach- und Zeitzeugen. “Stadtwende HALLE” vermittelt die vielen Seiten von Stadtentwicklung heute und morgen. 

“Hallesches Salz”

bis 08. Januar 2023 – Sonderausstellung im Stadtmuseum Halle

Die Stadt Halle und das Salz gehören zusammen. Schon vor 5.000 Jahren wurde es hier gewonnen. Auf kleinem Raum präsentiert die Ausstellung regionaler Salzgeschichte von ihren Ursprüngen bis zur Gegenwart: sichtbar gemacht durch originale Zeugnisse, Tastobjekte, Modelle, sowie Hör- und Videobeiträge.

“…fährt dieser Zug zum Bahnhof Klaustor?”

bis 08. Januar 2023 Sonderausstellung im Stadtmuseum Halle

Eine Sonderausstellung widmet das Stadtmuseum einer vergessenen Kleinbahn mit legendärem Ruf – der Halle-Hettstedter Eisenbahn. Gemeinsam mit dem Verein Freunde der Halle-Hettstedter Eisenbahn fühlt das Stadtmuseum der großen Zeit dieser Bahn und ihren Impulsen auf die Entwicklung von Stadt und Land nach. Eine Ausstellung nicht nur für „Pufferknutscher“ sondern auch für alle, die sich für Halles Geschichte als Industriestadt interessieren!

“Macht der Emotionen” – Bilder von Iris Bodenburg

bis 08. Januar 2023 – Sonderausstellung im Stadtmuseum Halle

Die Bilder der halleschen Malerin Iris Bodenburg bieten vielfältige Möglichkeiten in das Themenfeld „Macht der Emotionen / The Might of Emotions“ einzutauchen. In der Dauerausstellung des Christian-Wolff-Hauses zeigt sie überraschende Interventionen. Sinnlichkeit und Erotik treten uns dabei unvermittelt entgegen – von wilder Triebhaftigkeit bis zu zarten Sehnsüchten. Die Künstlerin präsentiert traumartige Szenen und umkreist den Menschen als Wesen der Schöpfung.

Für 3 Bilder wurden ausführliche Beschreibungen erstellt und ermöglichen damit auch blinden und sehbeeinträchtigte Menschen einen Zugang zu Bodenburgs Kunst.   » Zu den Hörbeiträgen

“Wieder · Sehen. Berliner Künstlerinnen und Künstler treffen Helga Paris”

bis 05. Februar 2023 – Ausstellung in der Kunsthalle Talstraße

Halle. KVT. Es gibt zahlreiche positive Rückmeldungen zur Zusammenstellung von zehn künstlerischen Positionen aus Ost-Berlin, deren Klammer die Porträts der berühmten Fotografin Helga Paris bilden. Paris’ Aufnahmen zeigen die Malerin Charlotte E. Pauly, Maler Harald Metzkes, Bildhauerin und Grafikerin Sabina Grzimek und viele weitere in ihren Ateliers. Neben den Fotografien von Helga Paris zeigt die Kunsthalle Werke von zehn Porträtierten: darunter sind wahre Neuentdeckungen zu machen, zum Beispiel die sachlichen Bilder Charlotte E. Paulys, die in den 1920er und 1930er Jahren auf Basis von Reiseeindrücken entstanden.

Ort: Kunsthalle “Talstraße”; Talstraße 23; 06120 Halle (Saale)
Öffnungszeiten: Mittwoch-Freitag 13-18 Uhr, Samstag, Sonntag und Feiertage 13-17 Uhr

“Ludwig Gottfried Blanc – Deutschlands erster Professor für Romanistik”

25. November 2022 bis 31. März 2023 – Ausstellung im Löwengebäude

Halle. MLU. Vor 200 Jahren ist in Halle die erste Professur für Romanistik an einer deutschsprachigen Universität eingerichtet worden. Eine Sonderausstellung der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) würdigt dieses Jubiläum und vermittelt die Anfänge der Romanistikausbildung und ihre Bezüge zur Stadt Halle. Die Schau ist ab Freitag, 25. November, im Löwengebäude am Universitätsplatz zu sehen.

Die Ausstellung widmet sich der Person Ludwig Gottfried Blanc, zeigt aber auch die Fundamente dieser Berufung. Bereits vor der Universitätsgründung 1694 waren das Französische und Italienische in Halle präsent. Eine wichtige Rolle spielten dabei die sogenannten Sprachmeister, wie Sprachlehrer damals genannt wurden. Sie entwickelten Lehrmaterialien und öffneten sich neuen Ansprüchen. Viele von ihnen waren hugenottische Einwanderer und prägten die kulturelle Entwicklung in der Region.

Ort:
Zentrale Kustodie
Universitätsplatz 11 (Löwengebäude), Historischer Sessionssaal
06108 Halle (Saale)

Öffnungszeiten:
Mittwoch bis Sonntag, 13 bis 18 Uhr
Eintritt frei.

“Die Kraft der Sprache. Spotten – Schmähen – Schelten”

28. Oktober 2022 bis 31. März 2023 Ausstellung im Löwengebäude

Halle. MLU. Unter dem Titel “Die Kraft der Sprache. Spotten – Schmähen – Schelten” informiert eine neue Ausstellung der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) über die Herkunft von Schimpfwörtern, die Funktion und Wirkung des Schimpfens. Die Schau ist ab dem Freitag, 28. Oktober, im Treppenhaus des Löwengebäudes am Universitätsplatz zu sehen.

Ausstellung “Die Kraft der Sprache. Spotten – Schmähen – Schelten”
28. Oktober 2022 bis 31. März 2023
Zentrale Kustodie
Universitätsplatz 11 (Löwengebäude)
06108 Halle (Saale)

Öffnungszeiten: Mittwoch bis Sonntag, 13 bis 18 Uhr
Der Eintritt ist frei.

“HORIZONT”

bis 31. März 2023 – Ausstellung in der Paul-Riebeck-Stiftung

Die Hallesche Künstlerin Sabine Kadhum präsentiert in der Paul-Riebeck-Stiftung ihre farbenfrohen Papierbatiken.



Alle Angaben ohne Gewähr.
Kurzfristige Änderungen sind seitens der VeranstalterInnen möglich.