Mit der Klasse sicher ins Netz: Sachsen-Anhalt zeichnet erneut neun „Internet-ABC-Schulen“ aus

Foto: Medienanstalt Sachsen-Anhalt.

Gesamtschule Ulrich von Hutten in Halle (Saale) mit dabei 

Magdeburg. MB/LSA. Bildungsministerin Eva Feußner, der Vorsitzende der Versammlung der Medienanstalt Sachsen-Anhalt, Markus Kurze und der Direktor des Landesinstituts für Schulqualität und Lehrerbildung (LISA), Thomas Schödel, haben heute 8 Grundschulen und 1 Förderschule das Siegel „Internet-ABC-Schule Sachsen-Anhalt“ verliehen. Die Schulen setzen sich in vorbildlicher Weise für die Förderung der Internetkompetenz ein. Damit gibt es in Sachsen-Anhalt nun 28 Internet-ABC-Schulen.

In diesem Schuljahr haben die folgenden Schulen das Siegel „Internet-ABC-Schule Sachsen-Anhalt“ erhalten:

  • Albert-Schweitzer-Grundschule, Naumburg (Saale)
  • Evangelische Domgrundschule Magdeburg, Magdeburg
  • Freie Grundschule „MUTIG“, Plötzkau
  • Friedrich-Engels-Grundschule, Bad Dürrenberg
  • Grundschule „Dr. Wilhelm Schmidt“, Wegeleben
  • Grundschule Jübar, Jübar
  • Grundschule „Ulrich von Hutten“, Halle (Saale)
  • Schule am Heidetor, Zerbst/Anhalt
  • St. Martin Grundschule, Oschersleben

Das Internet gehört bereits für viele Grundschulkinder zu ihrem Alltag – in Zeiten von digitalem Unterricht mehr denn je. Das bedeutet jedoch nicht, dass Kinder das Internet sicher und reflektiert nutzen. Um den richtigen Umgang damit zu fördern, starteten die Medienanstalt Sachsen-Anhalt gemeinsam mit dem Ministerium für Bildung und dem Landesinstitut für Schulqualität und Lehrerbildung Sachsen-Anhalt (LISA) bereits vor vier Jahren das Projekt „Internet-ABC-Schulen Sachsen-Anhalt“.

Bildungsministerin Eva Feußner: „Das Internet-ABC ist viel mehr als nur ein Projekt zur Entwicklung von digitalen Kompetenzen in den Grundschulen. Wir haben hier ein spielerisches, flexibles und sicheres Lernangebot für unsere Schülerinnen und Schüler geschaffen, welches konkrete Bezüge zu den Lernplananforderungen „Bildung in der digitalen Welt“ des Landes Sachsen-Anhalt herstellt. Dabei hat sich das Internet-ABC nicht nur bewährt, sondern gilt als richtungsweisend für alle zukünftigen medienpädagogischen Vorhaben des Landes.“

„Durch die langjährige Kooperation mit dem Bildungsministerium und dem Landesinstitut für Lehrerbildung und Schulqualität ist es uns gelungen, das Internet-ABC als praxisbewährtes Lernangebot in die Fläche Sachsen-Anhalts zu bringen. Damit unterstützen wir gemeinsam maßgeblich die immer wichtiger werdende Förderung digitaler Kompetenzen von Kindern, Lehrkräften und Eltern in unserem Bundesland“, sagte Markus Kurze heute in Halle auf dem Netzwerktreffen der Internet-ABC-Schulen.

Dem schloss sich auch Thomas Schödel, Direktor des LISA an und betonte: „Der Erwerb personaler und sozialer Kompetenzen erfolgt in der heutigen Zeit auch durch die Nutzung digitaler Medien. Dafür bedarf es insbesondere in den Grundschulen eines den Schülerinnen und Schülern gerecht werdenden Konzeptes für das Lehren und Lernen in der digitalen Welt. Die Internet-ABC-Schulen Sachsen-Anhalts sind hier beispielgebend und verdienen dafür Anerkennung und Wertschätzung.“

Mit dem Siegel „Internet-ABC-Schule Sachsen-Anhalt“ wird deutlich: Diese Schulen setzen sich in Unterricht und Schulalltag im besonderen Maß für die Förderung der Internetkompetenz ein, sie haben das Internet-ABC im Unterricht und ihrem Medienbildungskonzept verankert, Lehrkräfte im Umgang mit dem Internet-ABC qualifiziert und befinden sich zum Thema „sicherer Interneteinstieg“ im Austausch mit der Elternschaft.

Das Projekt „Internet-ABC-Schulen Sachsen-Anhalt“  basiert auf den Inhalten der medienpädagogischen Plattform www.internet-abc.de der Landesmedienanstalten, die Kindern, Lehrkräften und Eltern eine sichere Internetnutzung vermittelt. Kinder können auf der Plattform u.a. den Surfschein – den Führerschein fürs Internet erwerben.