Menschen mit Demenz besser pflegen und begleiten: Projekt der Universitätsmedizin will Praxis und Wissenschaft enger verknüpfen

Universitätsklinikum

Halle. UKH. Wie können Menschen mit Demenz am Alltag teilhaben? Welche Bedürfnisse und Wünsche können je nach Stadium der Krankheit gemeinsam mit Angehörigen umgesetzt werden? Was können Beschäftigte in Pflegeeinrichtungen im täglichen Miteinander tun, um die Bedarfe der Betroffenen zu deuten? Diesen und anderen Fragen widmet sich das neue Projekt „PraWiDem – Pflegepraxis und Wissenschaft zum Thema Demenz“ des Instituts für Gesundheits- und Pflegewissenschaft der Universitätsmedizin Halle (Saale). „PraWiDem“ wird im Rahmen der Nationalen Demenzstrategie vom Bundesministerium für Gesundheit über drei Jahre gefördert. Der Standort Halle erhält Fördermittel in Höhe von 326.000 Euro. 

Zu Beginn der Demenz sind die Betroffenen weitgehend unabhängig. Werden sie pflegebedürftig, stellt das Pflegende und Angehörige vor vielfältige Herausforderungen. Alltagspraktische Dinge fallen oft schwer und die Kommunikation mit Menschen mit Demenz erfordert großes Einfühlungsvermögen. Zum Thema Demenz sei in den vergangenen Jahren viel geforscht worden, die Ergebnisse mündeten jedoch weder in relevantem Ausmaß noch zeitnah in die Pflegepraxis ein, so berichtet die Projekt-Koordinatorin und Pflegewissenschaftlerin Dr. Anja Bieber. „Mit dem sogenannten ‚Living Lab Demenz Ansatz‘ bringen wir Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, Praxisvertreterinnen und -vertreter in eine enge Kooperation und versuchen, die Fragen rund um die Pflege von Menschen mit Demenz praxisnah und aktuell zu bearbeiten“, erklärt Bieber. Dieses Konzept des Wissenschafts-Praxis-Transfers stammt aus den Niederlanden, ist dort bereits erprobt und wird nun an die Thematik Demenz angepasst.

Das Institut für Gesundheits- und Pflegewissenschaft der Universitätsmedizin Halle leitet das Projekt im Verbund mit zwei wissenschaftlichen Kooperationspartnern: der Universität zu Köln und der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf. Zudem sind die Paul-Riebeck-Stiftung in Halle für die stationäre Pflege und das Diakonissenhaus Zion Aue im Erzgebirge für die ambulante Pflege sowie die Städtischen Seniorenheime Krefeld Teil des Verbundprojekts.

Hintergrund
Das Institut für Gesundheits- und Pflegewissenschaft der Universitätsmedizin Halle (Saale) verfügt über langjährige Erfahrungen in den Themenfeldern Alter und Demenz. So wurde unter anderem zur Phase des Übergangs von häuslicher zu stationärer Pflege bei Demenz geforscht und zur Inanspruchnahme professioneller Hilfe bei Demenz (EU-Projekte „RightTimePlaceCare“ und „ActifCare“). Kompetenzen im Theorie-Praxis-Transfer wurden in dem vom Land Sachsen-Anhalt mit EU-Mitteln geförderten „Dementia Care Nurse“-Projekt im Rahmen des Autonomie-im-Alter-Programms entwickelt, in dem Menschen mit Demenz und ihre Familien von speziell ausgebildeten Dementia Care Nurses bedarfsgerecht begleitet und beraten werden.