Tourismus in Sachsen-Anhalt nähert sich im Juli 2021 wieder Vorjahresniveau an

Urlaub Hotel

Halle. StatLa. Die Beherbergungsbetriebe in Sachsen-Anhalt wiesen im Juli 2021 rund 323.000 Gästeankünfte sowie rund 861.000 Übernachtungen aus. Das waren 1,4 % weniger Gäste und 1,9 % weniger Übernachtungen als im entsprechenden Vorjahresmonat.

Im Juli 2021 hatten die Beherbergungsbetriebe den zweiten Monat in Folge die Möglichkeit, Übernachtungen auch für privatreisende Gäste anzubieten. Nachdem im Juni 2021 im Vorjahresvergleich die Gästezahlen noch um rund 12 % und die Übernachtungszahlen noch um rund 8 % niedriger lagen, nähert sich das Tourismusaufkommen im Juli 2021 wieder dem Vorjahresniveau an. Es wurden durch die Beherbergungsbetriebe für den Monat Juli 2021 rund 323.000 Gästeankünfte sowie 861.000 Übernachtungen gemeldet. Die Gäste kamen zu 93,1 % überwiegend aus dem Inland. Bei Besuchern aus dem Inland verfehlten sowohl die Gäste- als auch Übernachtungszahlen das Vorjahresniveau um 1,5 %. Mit knapp 22 300 Gästen aus dem Ausland waren dies 0,3 % mehr als im Juli des Vorjahres. Die Übernachtungen von Gästen aus dem Ausland lagen dagegen mit rund 51.100 um 8,9 % niedriger als im Monat Juli des Vorjahres.

Im Juli 2021 waren 1.079 Beherbergungsbetriebe geöffnet und damit weniger als im Juli 2020 (1 117 geöffnete Beherbergungsbetriebe). Die angebotenen Schlafgelegenheiten waren zu 36,7 % ausgelastet (Juli 2020: 37,3 %). Die durchschnittliche Aufenthaltsdauer der Gäste betrug im Juli 2021 wie auch im Vorjahresmonat, 2,7 Tage.

Deutliche Einbußen gab es bei Pensionen (-12,4 % Gäste, -7,8 % Übernachtungen), Ferienhäusern und -wohnungen (-8,4 % Gäste, -11,1 % Übernachtungen) sowie bei den im Vorjahr sehr gefragten Campingplätzen (-13,5 % Gäste, -13,1 % Übernachtungen). Die am deutlichsten gestiegene Nachfrage gab es in Erholungs- und Ferienheimen (+75,8 % Gäste, +48,4 % Übernachtungen) und in Schulungsheimen (+43,6 % Gäste, +31,4 % Übernachtungen). Hotels (ohne Hotels garnis) meldeten 2,0 % mehr Gäste und 2,1 % mehr Übernachtungen als im Monat Juli des Vorjahres.
In den einzelnen Reisegebieten zeigte sich ein differenziertes Bild. Zuwächse sowohl an Gästen als auch Übernachtungen gab es im Juli 2021 wie im Vormonat im Vergleich zum Vorjahreszeitraum in den Reisegebieten Magdeburg, Elbe-Börde-Heide sowie Halle (Saale), Unstrut. Die höchsten Rückgänge an Gästen und an Übernachtungen verzeichnete weiterhin das Reisegebiet Harz und Harzvorland.

In der Betrachtung für den gesamten Zeitraum Januar bis Juli 2021 lag das Beherbergungsaufkommen mit rund 781 000 Gästen (-33,0 %) und 2,32 Millionen Übernachtungen (-25,0 %) weiterhin weit niedriger als im gleichen Vorjahreszeitraum. Gemessen an den ersten 7 Monaten 2019 gab es in 2021 fast 2/3 weniger Gäste und mehr als die Hälfte weniger Übernachtungen.

In die Monatserhebung im Tourismus sind einbezogen Beherbergungsbetriebe mit 10 und mehr Schlafgelegenheiten und Campingplätze mit 10 und mehr Stellplätzen.