Stadt und Koreanisches Kulturzentrum laden in die Ulrichskirche ein

Ulrichskirche

Halle. Verwaltung. Zu einem Kulturabend unter dem Titel „Ersehnte friedliche Wiedervereinigung“ laden die Stadt Halle (Saale) und das Koreanische Kulturzentrum, Kulturabteilung der Botschaft der Republik Korea, für Dienstag, 16. November 2021, 18 Uhr, in die Konzerthalle Ulrichskirche, Christian-Wolff-Straße 2, ein. An der Veranstaltung werden neben Bürgermeister Egbert Geier die Botschafterin der Republik Korea, I.E. Dr. Cho Hyun Ock, sowie die Dekanin der School of Korean Traditional Arts, June-hee Lim, teilnehmen.

Der Abend steht im Zeichen traditioneller koreanischer Kultur und der Friedensbemühungen auf der koreanischen Halbinsel und beginnt mit einer Konzertaufführung unter dem Titel „Händel & Halle meet Korea“. In der Aufführung werden berühmte Arien Händels unter Begleitung von traditionellen koreanischen Instrumenten erklingen.

Vorgetragen werden sie von der halleschen Sopranistin Julia Preußler und dem Bass Ki-Hyun Park, der Ensemblemitglied der Bühnen Halle ist. Das Werk „Sehnsucht nach dem Diamantengebirge“, das den Wunsch der Koreaner nach Wiedervereinigung symbolisiert, wird auf Koreanisch gesungen und von traditionellen koreanischen Musikinstrumenten begleitet.

Im Anschluss an das Konzert haben Besucherinnen und Besucher im Rahmen einer Verkostung die Möglichkeit die traditionelle koreanische Küche kennenzulernen.

Die Veranstaltung findet unter Einhaltung der 3G-Regel (geimpft, genesen, getestet) statt. Die Nachweise werden kontrolliert. Der Eintritt ist frei.