Bahnreisender legitimiert sich mit fremden Impfausweis

Impfausweis

Missbrauch von Ausweispapieren 

Halle. BPOLI. Am Mittwoch, den 12. Januar 2022, gegen 16:25 Uhr kontrollierte eine Streife der Bundespolizei einen Reisenden im Zug von Halle nach Erfurt, der sich bei Erkennen der Bundespolizisten auffällig nervös verhielt. Als die eingesetzten Beamten den 30-Jährigen ansprachen, überreichte dieser den Bundespolizisten sofort seinen Impfausweis. Einen anderen Identitätsnachweis hatte der nigerianische Staatsangehörige laut eigenen Aussagen nicht dabei, kramte aber in seinen Taschen, wobei ihm ein Aufenthaltstitel herausfiel.

Die Personalien der beiden Dokumente stimmten nicht überein. Bei der Befragung äußerte er in englischer Sprache, dass er selbst keinen Impfausweis besitzt und diesen von jemandem genommen hatte. Nach erfolgter Identitätsfeststellung und Belehrung des Mannes fertigten die eingesetzten Beamten eine Strafanzeige wegen Missbrauchs von Ausweispapieren und informierten die zuständige Behörde über den Verstoß der derzeit gültigen Corona-Regeln. Inwieweit es sich hierbei des Weiteren um einen Diebstahl des Impfpasses handelt, werden die weiteren Ermittlungen zeigen.