Schulden in Sachsen-Anhalts Kommunen gestiegen

Banknoten Geld
© H@llAnzeiger

Halle. StatLa. Die Verschuldung der kommunalen Kernhaushalte des Landes Sachsen-Anhalt lag am Ende des 1. Halbjahres 2022 bei 2.735 Mio. Euro. Wie das Statistische Landesamt mitteilt, entsprach das einem Anstieg um 121 Mio. Euro bzw. 4,6 % gegenüber dem vergleichbaren Vorjahreszeitpunkt.

Die kreisfreien Städte verzeichneten am Ende des 1. Halbjahres 2022 einen Schuldenstand von 853 Mio. Euro (+16,8 % oder 122 Mio. Euro).

Die Schulden der Landkreise stiegen zum Ende des 1. Halbjahres 2022 gegenüber dem Vorjahreszeitpunkt um 28 Mio. Euro. Das ist ein Anstieg um 5,0 % auf jetzt 588 Mio. Euro.

Am 30. Juni 2022 betrug der Schuldenstand der kreisangehörigen Gemeinden und Verbandsgemeinden 1.295 Mio. Euro. Die Verschuldung nahm um 2,2 % bzw. 29 Mio. Euro gegenüber dem vergleichbaren Zeitpunkt 2021 ab.