Spezialberatung zu Versicherungen in der Verbraucherzentrale

Verbraucherzentrale

(Verbraucherzentrale / 29.06.2022) Neben der KFZ-Haftpflichtversicherung und der Krankenversicherung, die tatsächlich in Deutschland verpflichtend sind, gibt es eine Fülle von weiteren Haftpflichtversicherungen, deren Abschluss zwar dringend empfohlen, aber nicht gesetzlich vorgeschrieben ist.

Die Wichtigste – die Privathaftpflichtversicherung – braucht jeder. Sie springt ein, wenn der Inhaber der Police oder die mitversicherten Familienmitglieder einen Personen- oder Sachschaden verursacht haben und Schadenersatz zahlen müssen.
Ein Beispiel: Wer als Fahrradfahrer einen Unfall verursacht und andere Personen verletzt, muss unter anderem für Behandlungskosten, Verdienstausfall und Schmerzensgeld aufkommen. Das kann zum finanziellen Ruin führen, denn man haftet nicht nur mit dem vorhandenen, sondern auch mit dem zukünftigen Vermögen. Dabei gibt es sehr guten Versicherungsschutz für Familien schon ab ca. 60 Euro Jahresbeitrag. Neben dem Grundschutz kann eine Fülle weiterer Bausteine in dem Privathaftpflichtvertrag enthalten sein. Familien mit kleinen Kindern sollten auf den Einschluss von Deliktunfähigkeit achten. Bei volljährigen ledigen Kindern muss geprüft werden, ob sie noch über die Familienversicherung mitversichert sind oder eine eigene Versicherung benötigen. Weitere sinnvolle Einschlussmöglichkeiten – um nur einige zu nennen – sind: Mietsachschäden, Haftpflichtansprüche der Versicherten untereinander, Verlust fremder privater oder beruflicher Schlüssel, das Hüten fremder Hunde, der Betrieb einer eigenen Photovoltaikanlage, die Benutzung von Drohnen oder auch Schäden, die man bei der Ausübung eines Ehrenamtes anrichten könnte.

Für Häuslebauer sind die Bauherrenhaftpflicht- und nach Beendigung der Bauzeit eventuell die Gewässerschadenhaftpflichtversicherung ein Thema.

Vermieter von Haus oder Grundstück benötigen eine Grundbesitzerhaftpflicht.

Hundehalter müssen bspw. in Sachsen-Anhalt für den Hund eine Haftpflichtversicherung abschließen und aufrechterhalten. Pferdebesitzer brauchen eine Pferdehalterhaftpflicht.

Wie Sie an die richtigen Verträge kommen und wie unzureichende oder zu teure Versicherungen beendet werden können, dazu berät die Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt in den Beratungsstellen Halle, Magdeburg und Dessau persönlich vor Ort. Das landesweite Servicetelefon der Verbraucherzentrale ist unter (0345) 29 27 800 für Auskünfte und Terminvereinbarungen zu erreichen. Weitere Informationen erhalten Sie unter www.verbraucherzentrale-sachsen-anhalt.de.