Kommunen waren zum Jahresende 2021 mit 2.749 Mio. Euro verschuldet

Geldscheine

Halle. StatLa. Am 31.12.2021 betrug der Schuldenstand der Kernhaushalte der Kommunen des Landes Sachsen-Anhalt 2.749 Mio. Euro.

Wie das Statistische Landesamt mitteilte, waren das 4,7 % oder 124 Mio. Euro mehr als zum Vorjahreszeitpunkt. Der Anstieg resultierte aus einer Erhöhung der Kredite für Investitionen um 8,8 % bzw. 115 Mio. Euro gegenüber dem Vorjahreszeitpunkt.

Für die kreisfreien Städte betrug der Schuldenstand am Ende des Jahres 2021 816 Mio. Euro. Das waren 145 Mio. Euro bzw. 21,7 % mehr als ein Jahr zuvor.

Die Landkreise verringerten den Schuldenstand hingegen um 3 Mio. Euro auf 628 Mio. Euro. Bei den kreisangehörigen Gemeinden und Verbandsgemeinden reduzierte sich der Schuldenstand ebenfalls gegenüber dem Vorjahr und zwar um 19 Mio. Euro auf 1.306 Mio. Euro. Das entsprach einem Rückgang von 1,4 %.

Am Jahresende 2021 ergaben sich je Einwohnerin bzw. Einwohner des Landes Sachsen-Anhalt kommunale Schulden in Höhe von 1.265 Euro. Das waren 65 Euro mehr als zum Ende des Jahres 2020. Für die kreisfreien Städte errechneten sich 1.480 Euro je Einwohnerin bzw. Einwohner, für den kreisangehörigen Raum 1.192 Euro je Einwohnerin bzw. Einwohner.