Erneut Lkw-Schleusung in Sachsen-Anhalt

BAB14 Autobahn

Sieben unerlaubt Eingereiste auf der Bundesautobahn 14 festgestellt: 

Könnern/Halle. BPOLI. Am Donnerstag, den 04. August 2022, wurde die Bundespolizei gegen 15:00 Uhr durch die Polizeiinspektion Magdeburg über eine vermutliche Behältnisschleusung auf der Bundesautobahn 14 informiert: Zuvor meldete sich der Fahrer eines bulgarischen Lastkraftwagens telefonisch bei der Polizei und gab an, dass sich auf der Ladefläche seines Lkws vermutlich Personen befinden. In Absprache mit der Landespolizei sollte der Lkw seine Fahrt in Richtung Magdeburg bis zur nächstgelegenen Tank- und Rastanlage Plötzetal fortsetzen.

Sofort fuhren zwei Funkstreifenwagen zum Ereignisort. Parallel wurde die zuständige Bundespolizeiinspektion Magdeburg über den Sachverhalt informiert und entsandte ebenfalls Kräfte zur Übernahme. Die Einsatzkräfte vernahmen Klopfgeräusche und öffneten die Ladefläche. Auf dieser wurden fünf Männer, eine Frau sowie ein 16-Jähriger festgestellt.

Aufgrund der Witterung und des Gesundheitszustandes der Personen wurde vorsorglich ein Rettungswagen angefordert. Dieser konnte glücklicherweise Entwarnung geben. Alle Personen befinden sich in einer den Umständen entsprechend guten Verfassung und benötigen keine weitere medizinische Betreuung. Der bulgarische Fahrer und die sechs indischen Staatsangehörigen sowie der minderjährige Afghane wurden zuständigkeitshalber für die weiteren polizeilichen Maßnahmen zum Bundespolizeirevier am Hallenser Hauptbahnhof gebracht.

Der Lkw wurde kriminaltechnisch untersucht. Die Bundespolizei hat ein Ermittlungsverfahren wegen des Einschleusens von Ausländern sowie weitere Strafverfahren wegen der unerlaubten Einreisen eingeleitet.

Inwieweit der Lkw-Fahrer in die Schleusung involviert war und welche Beweggründe die festgestellten Personen zu solch einer Handlung hatten, ist Gegenstand der jetzigen Ermittlungen.