Oberbürgermeister zum Anschlag auf die Synagoge

halle.de/ps. Oberbürgermeister Dr. Bernd Wiegand: „Unsere Stadt wurde heute von einem schrecklichen Anschlag erschüttert. Zwei Menschen verloren ihr Leben; zwei weitere werden derzeit im Krankenhaus behandelt. Unser tiefes Mitgefühl gilt den Angehörigen der Opfer.
Die Sicherheitskräfte standen in Halle und dem Umland vor enormen Herausforderungen. Im Namen der Stadt Halle möchte ich für die große Solidarität und Anteilnahme danken, die die Stadt Halle in diesen schweren Stunden erfährt.“

Stadt und Polizei danken für Besonnenheit 
Stand: 18:15 Uhr
Nach Einschätzung der Polizei liegt derzeit keine akute Gefährdung der Bevölkerung der Stadt Halle (Saale) vor.
Stadt und Polizei danken den Bürgerinnen und Bürgern für das besonnene Agieren und Verständnis.

Stadt fordert Bevölkerung weiterhin auf, Wohnungen und Gebäude nicht zu verlassen 
Stand: 15:59 Uhr
Die Stadt erneuert den dringenden Hinweis an die Bevölkerung, bis auf Weiteres Wohnungen und Gebäude nicht zu verlassen beziehungsweise an sicheren Orten zu verweilen. Oberbürgermeister Dr. Bernd Wiegand: „Zum Schutz der Bevölkerung ist dies unbedingt erforderlich.“

Der Stab für Außergewöhnliche Ereignisse hat 12.45 Uhr unter Leitung von Oberbürgermeister Dr. Bernd Wiegand seine Arbeit aufgenommen. Alle Rettungskräfte der Feuerwehr sind in Alarmbereitschaft versetzt. Die Stadt hat eine erneute Meldung über die Kat-Warn-App herausgegeben, mit dem Hinweis an die Bevölkerung, Gebäude und Wohnungen sowie sichere Orte bis auf Weiteres nicht zu verlassen. Die Stadt hat ein Bürgertelefon unter der Nummer 115 geschaltet.

Der öffentliche Nahverkehr ist komplett eingestellt.

Oberbürgermeister hat Stab für Außergewöhnliche Ereignisse einberufen
Stand: 14:02 Uhr
Im Zusammenhang mit einer Amoklage hat Oberbürgermeister Dr. Bernd Wiegand den Stab für Außergewöhnliche Ereignisse einberufen. Der Stab hat unter Leitung von OB Wiegand um 12.45 Uhr seine Arbeit aufgenommen. Alle Rettungskräfte der Feuerwehr sind in Alarmbereitschaft versetzt. Die Stadt hat eine Meldung über die Kat-Warn-App herausgegeben mit dem Hinweis an die Bevölkerung, Gebäude und Wohnungen bis auf Weiteres nicht zu verlassen. Die Stadt hat ein Bürgertelefon unter der Nummer 115 geschaltet.