Ministerin überreicht Ehrennadel des Landes an Gründungsmitglied der Ethikkommission Sachsen-Anhalt

Magdeburg. MS/LSA. Für sein jahrzehntelanges ehrenamtliches Wirken in der Ethikkommission des Landes Sachsen-Anhalt hat heute Ministerin Petra Grimm-Benne als stellvertretende Ministerpräsidentin die Ehrennadel des Landes an Prof. Dr. Frank Peter Meyer (82) überreicht. „Durch sein Wirken bei der Beurteilung der ethischen Zulässigkeit von Forschungsvorhaben hat Professor Meyer in ausdrücklicher Weise dazu beigetragen, dass die Sicherheit und die Rechte von Patienten immer gewahrt blieben“, würdigte Grimm-Benne.

 

Die Ethikkommission Sachsen-Anhalt bewertet Anträge zur Durchführung klinischer Prüfungen von Arzneimitteln zur Anwendung am Menschen, die außerhalb der Universitäten und Universitätskliniken stattfinden, nach ethischen Gesichtspunkten. Seit der Gründung im Jahr 2006 begutachtete Prof. Meyer gewissenhaft mehr als 300 Studien.

Zuvor war der promovierte Facharzt für Pharmakologie und Toxikologie bereits ehrenamtlich Mitglied der Ethikkommission der Ärztekammer Sachsen-Anhalt sowie der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg. Als Direktor des Instituts für Klinische Pharmakologie steckte er zudem viel Kraft in die Entwicklung dieses Fachbereiches. Von seinem Arbeitspensum in Lehre, Weiterbildung und Forschung zeugen mehr als 400 Publikationen, zahlreiche Beiträge zu Monografien und Lehrbücher.

Meyer scherzte, seine langjährige Arbeit in der Ethikkommission sei durchaus auch egoistisch, schließlich halte sie geistig fit. Ganz im Sinne der sogenannten  Nonnenstudie des amerikanischen Epidemiologen David A. Snowdon. Der hatte untersucht, welche Faktoren das Risiko beeinflussen, an Alzheimer zu erkranken. Danach helfen abwechslungsreiche und erfüllende Arbeit, geistig und körperlich fit zu bleiben.