Sanierung Glauchaer Platz für 3 Mio. Euro: Umleitungsstrecken werden abgestimmt

Knoten Glauchaer Platz

Halle. Verwaltung. Die Sanierung des Verkehrsknotens Glauchaer Platz ist ein Projekt mit hohen Anforderungen an die Organisation der Baustelle und die Umleitungsverkehre in den einzelnen Bauphasen. Dabei müssen ein reibungsloser Ablauf der Bauarbeiten, ein – trotz der Baustelle – möglichst flüssiger Verkehr und schließlich unvermeidbare Belastungen der Anwohnerinnen und Anwohner im gesamten Wirkungsbereich der Baustelle koordiniert werden.

Die Stadt Halle (Saale) stimmt derzeit gemeinsam mit den beauftragten Bauunternehmen, der Polizei sowie den Versorgungsunternehmen die Umleitungsrouten für die Baustelle final ab. Die Routen sollen spätestens in der kommenden Woche feststehen. Ziel ist es, die Belastungen aller Anwohnerinnen und Anwohner im gesamten Wirkungsbereich der Baustelle so gering wie möglich zu halten.

Dazu gehören auch die Beeinrächtigungen für die Anwohnerinnen und Anwohner der Kefersteinstraße. Die Stadt ist mit der Bürgerinitiative „BI Kefersteinstraße“ im Kontakt. Ein zweites Treffen ist vereinbart.

Die Einrichtung der Baustelle hat bereits Anfang dieser Woche begonnen. Der Verkehrsknotenpunkt, der durch die Flut 2013 geschädigt wurde, soll grundhaft saniert werden. Die Grundstruktur des Platzes bleibt dabei erhalten. Im Einmündungsbereich der Glauchaer Straße erfolgt zusätzlich eine Aufweitung zur Anordnung einer kurzen Rechtsabbiegespur. Der Straßenbahnverkehr wird während der Bauphase aufrechterhalten.

Die Gesamtkosten sind mit rund 3 Mio. Euro veranschlagt. Die Finanzierung erfolgt aus überwiegend Mitteln der Fluthilfe.