Oberbürgermeister informiert zur 9. Allgemeinverfügung für Halle (Saale)

Ortseingang Halle

Halle. Oberbürgermeister Dr. Bernd Wiegand hat im Rahmen der heutigen Pressekonferenz über die groben Inhalte der 9. Allgemeinverfügung informiert, welche am 01. Dezember 2020 in Kraft tritt.

Hier ein Auszug aus dem Statement des Oberbürgermeisters:

“Der Pandemiestab hat gestern Abend die 9. Allgemeinverfügung beschlossen. Die Verfügung wird nötig, da die 8. Allgemeinverfügung am kommenden Montag ausläuft.

Es geht um Maßnahmen, die dazu beitragen, dass wir die 7-Tage-Inzidenz in der Stadt wieder auf unter 50 senken und eine Überlastung des Gesundheitssystems verhindern.

Diese Maßnahmen müssen wirksam, aber zugleich verhältnismäßig sein. Dies ist gerade mit Blick auf die Weihnachts-Feiertage und die zu erwartenden Feierlichkeiten zum Jahreswechsel eine große Herausforderung.

Deshalb wird die Allgemeinverfügung einen etwas längeren Gültigkeitszeitraum umfassen als die Vorgänger-Verfügung. Sie tritt am Dienstag, 01.12.2020 in Kraft und gilt bis zum 15. Januar 2021.

Was ändert sich nun konkret in der neuen Allgemeinverfügung? Ich möchte gern die wesentlichen Punkte nennen:

  • Unverändert bleiben die Vorgaben zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes an den bekannten Orten: Altstadt, Leipziger Straße, Genscher-Platz. Uhrzeit: 8-20 Uhr. Zudem im öffentlichen Raum immer dann, wenn 1,5 Meter nicht eingehalten werden können.
  • Neuerungen:
    – Quarantäne-Zeiträume*
    – Präzisierungen zu Kohorten und Abstrich-Orten (Gemeinschaftseinrichtungen)”


*
Ergänzungen aus der Pressekonferenz:

Infizierte
– Zeitraum der Quarantäne: 10 Tage ab dem Zeitpunkt des Tests
– nach frühestens 9 Tagen und einer Terminabsprache erfolgt eine PCR-Testung
– Infizierte sind verpflichtet, ihre Kontaktpersonen unmittelbar zu unterrichten und diese auch dem Gesundheitsamt mitzuteilen

Verdachtspersonen (enger Kontakt zu einem/einer Infizierten)
– begeben sich unverzüglich 10 Tage in häusliche Quarantäne ab dem Zeitpunkt des Kontakts zu einem/einer Infizierten
– der Fachbereich Gesundheit ist zu informieren

Infizierte als Mitglied in einer Kohorte
– ab dem Tag der Testung begeben sich alle Mitglieder der Kohorte in eine 5-tägige Quarantäne
– bei Auftreten von Symptomen, müssen alle im Haushalt Lebenden ebenfalls in Quarantäne
– nach 5 Tagen der Verdachts-Quarantäne erfolgt ein Antigen-Schnelltest durch das Gesundheitsamt
– wenn keine Symptome (mehr) bestehen und/oder der Test negativ ausfällt, kann die Quarantäne beendet werden

Lehrer*innen gehören nicht zu Kohorten – bei Symptomen müssen sie sich an den Fachbereich Gesundheit wenden.


Alle Angaben ohne Gewähr.