Stadtverwaltung informiert zur 8. Allgemeinverfügung

Aktuelles

Halle. Verwaltung. Am morgigen Mittwoch läuft die 7. Allgemeinverfügung der Stadt Halle aus. Der Pandemiestab hat deshalb gestern die Allgemeinverfügung Nr. 8 beschlossen.

8. Allgemeinverfügung für Halle (Saale) vom 16.11.2020 (PDF; 76,4 KB)
Gültig: 19. bis 30.11.2020
Anlage 1: Stadtplan (PDF; 292,3 KB)
Anlage 2: Liste Daten von Kontaktpersonen (PDF; 366 KB)

Diese Allgemeinverfügung hat folgende Ziele:

  • das Infektionsgeschehen auf eine Inzidenzzahl unter 50 zu drücken, im Zusammenwirken mit der Eindämmungsverordnung des Landes;
  • die Verhaltensweisen der Infizierten und der Verdachtspersonen in der Pandemie genau zu beschreiben;
  • die Abläufe zwischen Gesundheitsamt, Infizierten und Verdachtspersonen zu beschleunigen;
  • und den Fachbereich Gesundheit zu entlasten.

Im Einzelnen werden folgende Punkte geregelt:

  • Die Verpflichtung, eine Mund-Nasen-Bedeckung bleibt im Innenstadtring, in der Leipziger Straße und auf dem Hans-Dietrich-Genscher-Platz bestehen. Wir haben allerdings den Zeitraum konkretisiert. Die Regelung gilt nun von 8.00 Uhr bis 20.00 Uhr.

  • Darüber hinaus ist auch in allen Bereichen des öffentlichen Raumes des übrigen Stadtgebietes außerhalb von Gebäuden von Personen eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen, wenn der Mindestabstand von 1,5 Metern zu anderen Personen nicht durchgehend eingehalten werden kann.

  • Bei Veranstaltungen ist in geschlossenen Räumen eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen.
  • In Schulen ist auf dem Außengelände und im Gebäude außerhalb des eigenen Klassenraums von allen Personen eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen.

Diese Regelungen galten bereits, neu hinzugekommen sind nun Regelungen zur häuslichen Quarantäne:

  • Einwohner, bei denen eine Corona-Infektion festgestellt wurde, haben sich unverzüglich in eine 14-tägige Quarantäne vom Zeitpunkt des Tests an zu begeben. Infizierte erhalten darüber unverzüglich vom Fachbereich Gesundheit eine Bescheinigung. Nach frühestens 10 Tagen findet ein zweiter Test nach Terminabsprache durch den Fachbereich Gesundheit statt. Im Falle eines negativen Testergebnisses endet die Quarantäne nach 14 Tagen. Ist der Test weiterhin positiv, wird die Quarantäne um weitere sieben Tage verlängert.

  • Infizierte sind verpflichtet, unverzüglich ihre Kontaktpersonen zu unterrichten und diese dem Fachbereich Gesundheit zu benennen.

  • Einwohner, die engen Kontakt zu einem bestätigten Fall von SARS-CoV-2 hatten, haben sich unverzüglich in eine 14-tägige Quarantäne vom Zeitpunkt  des Kontakts an zu begeben. Zudem haben sie sich umgehend mit dem Fachbereich Gesundheit in Verbindung zu setzen.

  • Ist ein Infizierter Mitglied einer Kohorte in Schulen, Horten und Kindergärten, so haben sich alle Mitglieder der Kohorte unverzüglich in eine 14-tägige häusliche Quarantäne zu begeben. Die Quarantäne endet 14 Tage nach dem Tag des letzten Kontaktes eines Mitgliedes der Kohorte zu dem Infizierten.

Dies sind die zentralen Punkte der neuen 8. Allgemeinverfügung. Die Verfügung erscheint morgen im Amtsblatt; sie tritt am Donnerstag in Kraft und gilt bis zum 30. November 2020, also rund eineinhalb Wochen. Verstöße gegen die 8. Allgemeinverfügung können mit einer Geldbuße bis zu 25.000 Euro geahndet werden.