Stadt und Uni Heidelberg laden zu Diskussionsforum für pflegende Angehörige Demenzkranker

halle.de/ps. Zu einem öffentlichen Diskussionsforum für pflegende Angehörige von demenzkranken Menschen lädt die Stadt Halle (Saale) in Kooperation mit dem Institut für Gerontologie der Universität Heidelberg für Mittwoch, 4. März, 16 bis 19 Uhr, in das Stadthaus, Marktplatz 2, ein.

Die Veranstaltung findet im Rahmen des Heidelberger Forschungsprojektes „Pflegende Angehörige von Menschen mit Demenz eine Stimme geben“ statt. Es dient der Untersuchung von innovativen Pflegekonzepten und deren Auswirkungen auf den Alltag der Betroffenen. Ins Gespräch miteinander kommen Akteure aus der Kommune und aus dem medizinischen Bereich, Ehrenamtliche, interessierte Bürger sowie insbesondere Menschen, die in ihrem familiären Umfeld Demenzkranke pflegen. Das Diskussionsforum, das neben Halle (Saale) in 29 weiteren deutschen Städten und Gemeinden durchgeführt wird, wird von Alternsforscher Prof. Andreas Kruse und den Gerontologinnen Dr. Birgit Kramer und Dr. Stefanie Wiloth der Heidelberger Universität geleitet und moderiert.

Interessierte pflegende Angehörige, die ihre persönlichen Erfahrungen direkt in das Forschungsprojekt einbringen möchten und an der Diskussion teilnehmen wollen, melden sich bitte bis Mittwoch, 26. Februar, bei der Projektkoordinatorin Dr. Birgit Kramer, Telefon: 06221 54 81 89, E-Mail: info.pflegende@gero.uni-heidelberg.de an.

Die Beigeordnete für Bildung und Soziales, Katharina Brederlow, der Leiter des Fachbereichs Soziales, Jörg Baus, sowie die Seniorenbeauftragte Kerstin Riethmüller besuchen das Forum als Vertreter der Stadt Halle (Saale).