Neuer Geschäftsführer des Museumsverbandes Sachsen-Anhalt e. V.

Foto: Museumsverband Sachsen-Anhalt / Falk Wenzel 2020.

Halle. MVSA. Danny Könnicke ist neuer Geschäftsführer des Museumsverbandes Sachsen-Anhalt e.V. Er folgt der langjährigen Geschäftsführerin Susanne Kopp-Sievers, die nach 26 Jahren in den Ruhestand ging.

Danny Könnicke ist seit dem 1. Januar 2021 Geschäftsführer des Museumsverbandes Sachsen-Anhalt. Der Historiker und Politologe ist in Sachsen-Anhalt aufgewachsen und hat mehrere Jahre hier gearbeitet. In den vergangenen Jahren war er in Bayern tätig, zuletzt beim Deutschen Museum Nürnberg – Das Zukunftsmuseum. Er verfügt über mehrjährige Erfahrungen im Museumsbereich und ist mit der Museumslandschaft Sachsen-Anhalts bestens vertraut. Den Museumsverband kennt er aus seiner ehrenamtlichen Tätigkeit als Vorstandsmitglied. Danny Könnicke wird seinen großen Erfahrungsschatz in der praktischen Museumsarbeit und in der Museumsberatung einbringen.

Ulf Dräger, Vorsitzender des Museumsverbandes: „Ich freue mich, dass wir mit Herrn Könnicke einen hoch engagierten Geschäftsführer gewinnen konnten, der die bisher geleistete Arbeit zu würdigen weiß und viele neue Ideen einbringen und künftig spannende neue Akzente setzen wird. Gerade in der jetzigen Zeit ist eine kontinuierliche Beratung der über 200 Museen im Land außerordentlich wichtig. Wir sind trotz der derzeitigen Schließungen optimistisch und wollen am 16. Mai mit dem bundesweiten Auftakt den Internationalen Museumstag in Sachsen-Anhalt feiern. Außerdem erweitern wir unsere Aktivitäten mit dem anspruchsvollen Projekt „eCulture“, das mittel- und langfristig Impulse für die digitale Präsenz unserer Museen verspricht.“

Danny Könnicke: „Die Museumslandschaft unseres Bundeslandes ist insgesamt gut aufgestellt, die Verbandsarbeit der vergangenen Jahre hat hierzu enorm beigetragen. Künftige Schwerpunkte gelten dem Aufbau bzw. der Wiederbelebung regionaler und thematischer Netzwerke, zum Beispiel Technik und Industriekultur, Naturkunde und heimatkundliche Museen. Zudem sehe ich Museen stärker als gesellschaftliche Orte. Museen verknüpfen wie kaum eine andere Kultureinrichtung Gestern, Heute und Morgen. Sie laden ein zu Diskussionen und können gesellschaftliche Debatten aktiv begleiten. Kurz: Sie sind ein aktiver und aktivierender Teil unserer Gesellschaft. Zunächst müssen wir jedoch die Auswirkungen der Pandemie ausgleichen. Diese Krise gibt uns aber auch die Möglichkeit, unsere Arbeit auf den Prüfstand zu stellen, unsere Vermittlungsarbeit digitaler und mobiler zu machen und unsere Ausstellungen anzupassen.“

Kurzbiografie Danny Könnicke

  • geb. 1977
  • Studium der Geschichte und Politikwissenschaft an der MLU Halle-Wittenberg
  • Teilnahme am Fortbildungsprogramm Musealog
  • Volontariat im Dithmarscher Landesmuseum Meldorf
  • Geschäftsführer von Erlebniswelt Museen e. V., Sangerhausen
  • Leiter des Rundfunkmuseums der Stadt Fürth
  • wissenschaftlicher Mitarbeiter im Deutschen Museum München im Projekt Zukunftsmuseum