Flughafen Leipzig/Halle verzeichnet doppelt so viele Beschäftigte wie vor zehn Jahren

Flughafen Leipzig-Halle

Leipzig/Halle. FLGH. Selbst in der Corona-Pandemie bewähren sich die Mitteldeutschen Flughäfen als Jobmotor. Das ist vor allem dem anhaltenden Boom im Frachtgeschäft zu verdanken. Am Flughafenstandort Leipzig/Halle (LEJ) ist die Zahl der Beschäftigten im Jahr 2020 um 7 Prozent gestiegen.

14.667 Menschen waren zuletzt bei der Mitteldeutschen Flughafen AG sowie bei benachbarten Unternehmen und Behörden beschäftigt. 2019 waren es 14.245, ein Plus von 3 Prozent. Das ist die Bilanz, die auch den Flughafenstandort Dresden beinhaltet. Die beiden Flughäfen haben sich im ersten Jahr der Corona-Pandemie unterschiedlich entwickelt. Während in Leipzig/Halle der Boom des Frachtgeschäfts weiter für positive Effekte sorgt, drückt in Dresden der ausbleibende touristische Reiseverkehr erstmals die Zahlen nach unten. Die Zahlen werden jeweils zum 31. Dezember erhoben.

Der Flughafen Leipzig/Halle (LEJ), Europas viertgrößter Fracht-Airport, hat 2020 die Zahl seiner Beschäftigten um 7 Prozent auf 10.806 gesteigert. Im Vergleich zu 2010 hat sich die Anzahl der Erwerbstätigen damit mehr als verdoppelt. Deutliche Zuwächse verzeichnen besonders die Bereiche Frachtumschlag, Fracht-Fluggesellschaften, Logistik und Speditionen. Gegenüber 2019 stieg die Zahl der in diesen Branchen Beschäftigten am LEJ um 11 Prozent auf rund 8.200.

 Grafik: Leipzig/Halle Airport.

Ansiedlungserfolge gehen auch auf die erfolgreiche aktive Flächen- und Immobilienentwicklung des Flughafens zurück, zuletzt besonders in Zusammenarbeit mit Goodman und Greenfield im Südbereich des Airports, mit denen Erbbaurechtsverträge zur Erschließung von Logistikarealen geschlossen wurden.

Am Standort Flughafen Dresden ist die Zahl der Arbeitsplätze gegenüber 2019 zurückgegangen, um 6,8 Prozent auf 3.861 Beschäftigte. Besonders betroffen sind Reisebüros, Reiseveranstalter und Gastronomie. Hier ging die Beschäftigtenzahl im vergangenen Jahr um bis zu 87 Prozent zurück.

Die Unternehmen der Mitteldeutschen Flughafen AG selbst beschäftigten 1.373 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und lagen damit 3,7 Prozent unter dem Vorjahresniveau. Die Zahl der an beiden Airports ansässigen Unternehmen liegt mit 226 auf dem Niveau des Jahres 2019.

Götz Ahmelmann, CEO der Mitteldeutschen Flughafen AG: „Die mitteldeutschen Flughäfen Leipzig/Halle und Dresden zählen zu den bedeutendsten Arbeitsstätten und Wachstumsmotoren der Region, mit Beschäftigungseffekten weit über die Standorte hinaus. Damit die Arbeitsplätze auch in der Pandemie sicher bleiben, brauchen wir den baldigen Neustart im Passagierverkehr. Dazu gehört eine wirksame und gut zu kontrollierende Teststrategie, damit gesundheitlich sichere Mobilität wieder möglich ist.“