Badegewässer in Sachsen-Anhalt 2021 – Qualitätseinstufungen und Corona-Pandemie

Hufeisensee

Halle. LAV/LSA. Seit Ende Mai 2021 kann auch in Sachsen-Anhalt die Badesaison an den insgesamt 69 offiziellen EU-Badegewässern beginnen. Nach wie vor gelten bei der Nutzung von Badegewässern einschließlich Strand und Liegewiese die Abstandsregelungen und Hygieneregeln wie für den übrigen öffentlichen Raum. Laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) und Umweltbundesamt (UBA) ist eine Übertragung des SARS-Coronavirus-2 über das Wasser beim Baden äußerst unwahrscheinlich.

Die Überprüfung der Wasserqualität erfolgt anhand der Kriterien der EU-Badegewässerrichtlinie. Die Daten der vergangenen Jahre belegen für fast alle Badegewässer in Sachsen-Anhalt eine konstant sehr gute Wasserqualität:

  • Es gibt in Sachsen-Anhalt 69 offizielle EU-Badegewässer, davon wurden 59 in der Saison 2020 mit der Bestnote „ausgezeichnet“, eins mit der Note „gut“ und eins mit der Note „ausreichend“ bewertet.
    Nur ein Badegewässer wurde 2020 als „mangelhaft“ eingestuft.
  • Für sieben Badegewässer wurden keine Einstufungen vorgenommen. Gründe: dauerhaft geschlossene, neu ausgewiesene Gewässer oder Gewässer, bei denen eine erneute Einstufung vorgenommen wird.

Zwei Badegewässer waren während der Badesaison 2020 dauerhaft geschlossen (Fehlen eines Betreibers).
Zeitweise geschlossen waren fünf Badegewässer. Grund hierfür waren das Aufkommen von Cyanobakterien (Blaualgen) oder kurzeitige schlechte hygienische Wasserqualitäten.

Um ein Badeverbot für die Badesaison 2021 abzuwenden, werden für das mit „mangelhaft“ bewertete Badegewässer Strandbad Obhausen im Saalekreis Bewirtschaftungsmaßnahmen zur Verbesserung der Wasserqualität durchgeführt. Die Umsetzung erfolgte in Abstimmung mit den zuständigen Behörden bereits vor der Badesaison und wirkt sich bis zum jetzigen Zeitpunkt positiv aus. Das Badegewässer erhält mit Beginn der Badesaison 2021 den Status „Veränderungen“. Es kann dort aufgrund der aktuellen Untersuchungsergebnisse bedenkenlos gebadet werden.

Während der aktuellen Saison, die offiziell bis zum 15. September 2021 dauert, werden die EU-Badegewässer durch die örtlichen Gesundheitsämter monatlich kontrolliert. Neben der Entnahme und Analyse von Wasserproben finden Ortsbesichtigungen statt, bei denen unter anderem die Sichttiefe bestimmt, sowie auf mögliche Verschmutzungen und Algenentwicklungen geachtet wird. Empfohlen wird, zum Baden in natürlichen Gewässern allein die offiziell ausgewiesenen Badestellen zu nutzen. Andere kleine abgelegene Kiesseen, Baggerlöcher oder kleinere Teiche unterliegen nicht der regelmäßigen Überwachung.

Aktuelle Daten sowie Informationen zur Situation der Badeseen können während der Saison im Internet auf den Seiten des Ministeriums für Arbeit, Soziales und Integration unter http://www.badesee-sachsen-anhalt.de abgerufen werden.