• bis 30. Juni 2019 – „Innen voller Augen“
    halle.de/ps. Die Ausstellung „Innen voller Augen“ zweier hallescher Glaskünstler in der Moritzkirche, wird am Donnerstag, 23. Mai 2019, 20 Uhr, in der Moritzkirche eröffnet. Die Ausstellung zeigt zeitgenössische Glaskunst von Henry Veit Bach und Alexander Roschke. Die beiden in Halle lebenden und arbeitenden Künstler arbeiten als Kooperative [Umgeben von Innen]² zusammen. Die Techniken reichen von der klassischen Glasmalerei bis hin zu textbasierten Ansätzen der Konzeptkunst. Im Zentrum der Ausstellung steht die Auseinandersetzung mit dem traditionellen monumentalen Figurentypus der christlichen Ikonografie und jenen Erwartungshaltungen, auf die sie bei heutigen Betrachtern stoßen. Neben freien Arbeiten sind Kirchenfenster zu sehen, die als architekturbezogene Werke für reale Räume aus jüngster Zeit entstanden sind. Die Ausstellung ist bis zum 30. Juni 2019, dienstag bis sonntags 14 bis 15 Uhr zu sehen.


  • bis 11. August 2019 – “hotel global”
    Interaktive Ausstellung für Kinder und Familien im Historischen Waisenhaus der Franckeschen Stiftungen zu Halle (Saale).
    Öffnungszeiten: Di bis Fr 13 – 17 Uhr | Sa, So & feiertags 10 – 17 Uhr


  • bis 18. September 2019 – “In Bewegung” im Universitätsklinikum Halle (Saale)
    Halle. UKH. “In Bewegung”: In seiner neuen Ausstellung hat sich der Fotoclub Inspiration sich diesem Thema in fotografischer Hinsicht angenommen. Der hallesche Fotoclub Inspiration, Verein für Fotografie e.V. wurde 1997 ins Leben gerufen. Gemeinsam streben die derzeit 12 aktiven Mitglieder an, auf höchstmöglichem Niveau zu fotografieren und sich auf fotografischer Ebene laufend auszutauschen. In der Vergangenheit konnten bereits mehrere Ausstellungen durchgeführt werden. Dabei werden die verschiedensten Themen sowohl in Farbe, als auch in Schwarzweiß umgesetzt.
    Ort: Mosaik im I. Bettenhaus, Universitätsklinikum Halle (Saale), Standort Ernst-Grube-Straße 40


  • bis Oktober 2019 – „Erinnerung“ von Antonia Jungk
    Halle. PRSt. Die Galerie Röpziger Straße 18 zeigt ab dem 25. Mai 2019 eine neue Ausstellung. „Erinnerung“ lautet der Titel der Schau von Antonia Jungk. Gezeigt werden Grafiken und Malereien, die sich mit Erlebtem, Frequenzen des Unbewussten und Ausschnitten aus der Umgebung der Künstlerin befassen. Das Beobachtete und die daraus resultierenden Gedanken setzt Antonia Jungk dabei in farblicher, struktureller oder linearer Form in Szene. Die Vernissage beginnt 15 Uhr. Von da an, sind die Werke bis zum 2. Oktober 2019 in den Räumlichkeiten der Tagesstätte für Menschen mit seelischen Behinderungen, Röpziger Straße 18, werktags von 8:00 Uhr bis 15:30 Uhr oder nach telefonischer Vereinbarung unter 0345/977 31 24 zu sehen. Der Eintritt ist kostenfrei.

Alle Angaben ohne Gewähr.