Projektpreis 2020 der Medizin-Studierendenschaft für Erstellung digitaler Lernkarteikarten

Die Preisträger Jan Ackermann und Darius Kirchbach freuen sich über den Projektpreis Lehre 2020. Foto: Universitätsmedizin Halle.

Halle. UKH. Eine studentische Arbeitsgruppe, die digitale Karteikartensätze für wichtige Prüfungen und geeignete Fächer für Studierende der Medizinischen Fakultät der Universität Halle erstellt, hat den Projektpreis Lehre 2020 gewonnen. Die Preisträger, Jan Ackermann und Darius Kirchbach, sind in der letzten Fakultätsratssitzung vor der Sommerpause ausgezeichnet worden. Der Preis ist mit 10.000 Euro dotiert, die der Fachschaft dafür von der Medizinischen Fakultät zur Verfügung gestellt werden. Insgesamt hatten sich drei Projekte um den Preis beworben, über die die Studierendenschaft in der ersten Aprilhälfte 2021 abstimmen konnte. Der Projektpreis wird jährlich ausgelobt.

Ziel des Gewinner-Projektteams ist es, neue digitale Karteikarten basierend auf dem Open-Source-Programm Anki zu erstellen und bestehende frei verfügbare Karteikartensätze inhaltlich, didaktisch und optisch zu verbessern. Konkret sollen in der Förderperiode Karteikartensätze für Inhalte der Pharmakologie in den verschiedenen Studiengängen erstellt werden. Neben den Lernkarten sollen zudem frei verfügbare Karteikartensätze für die Prüfungen M1 und M2 verbessert und vereinheitlicht werden. Des Weiteren werden Karteikartensätze für das Skillslab der Medizinischen Fakultät optimiert und um die Themen des 5. und 10. Semesters ergänzt. Dafür sind Karteikarten für die Fächer Zahnmedizin und Evidenzbasierte Pflege in Planung.

„Das Preisgeld ermöglicht dem Gewinner-Team neben der Finanzierung einer IT-Unterstützung die Einstellung studentischer Hilfskräfte. Diese übernehmen die Hauptarbeit und Koordination bei der Erstellung und Optimierung der Karteikartensätze. Da dies bisher ehrenamtlich geleistet wurde, können nun zahlreiche weitere Fächer abgedeckt werden“, erklärt Paul Poethke, Vorsitzender des Fachschaftsrates der Medizinischen Fakultät.

Anki ist ein Programm zum Erstellen und Lernen von digitalen Karteikarten. Das Programm vermittelt und prüft Wissen nach den Lernmethoden „Aktives Erinnern” und personalisiertes „Wiederholen mit Lücken” nach dem frei verfügbaren SM2-Algorithmus. Es gebe eine Vielzahl an Publikationen über die Vorzüge der genannten Lehrmethoden hinsichtlich der längeren Konservierung von Wissen, des besseren Abschneidens in Prüfungen und der Übertragung in die Praxis, so das Projektteam. Insbesondere im Hinblick auf das hohe Lernpensum und den Schwerpunkt der Vermittlung von Faktenwissen verspricht sich das Projektteam, selbst noch mitten im Studium und somit auch selbst betroffen, dass die Studierenden von dieser Lehrmethode besonders profitieren.

„Die Studierenden an der Medizinischen Fakultät in Halle, das heißt Medizin- und Zahnmedizin, aber auch in der Evidenzbasierten Pflege, erhalten damit im Bereich digitaler Lehrmethoden ein weiteres attraktives Lernangebot, das ihnen hilft, sich auf Prüfungen vorzubereiten und sich Wissen nachhaltig anzueignen“, lobt Studiendekan Prof. Dr. Matthias Girndt.