Bernburger Dekanin von russischer Universität als Honorarprofessorin geehrt

Bernburg. HSA. Die Dekanin des Fachbereichs Landwirtschaft, Ökotrophologie und Landschaftsentwicklung der Hochschule Anhalt, Prof. Dr. Elena Kashtanova, wurde auf Grund ihres Engagements in der internationalen Zusammenarbeit auf einer Festveranstaltung der Staatlichen Agraruniversität Wolgograd als Honorarprofessorin geehrt.

Der „Grüne Fachbereich“ der Hochschule Anhalt unterhält bereits seit 2006 enge Beziehungen zur Wolgograder Universität. Neben dem wissenschaftlichen Austausch und der regelmäßigen Teilnahme an gemeinsamen Tagungen in den Bereichen Pflanzenbau, Agribusiness und Lebensmittelproduktion kommen jährlich Studienbewerber und Praktikanten aus Russland an den Standort Bernburg. Besonderen Zuspruch erhält dabei der Masterstudiengang Food and Agribusiness, in dem junge Menschen aus unterschiedlichen Ländern gemeinsam an internationalen Projekte arbeiten. Diese Form der Ausbildung ist bei Unternehmen weltweit gefragt, viele Absolventinnen und Absolventen des Studiengangs arbeiten in führenden Positionen im In- und Ausland.

Die Bernburger Dekanin sieht zudem ein großes Potential in den Bereichen der digitalen Landwirtschaft, innovativen Produktentwicklung sowie in gemeinsamen Forschungsprojekten zum produktionsintegrierten Naturschutz. Gerade zum 75-jährigen Bestehen der Universität wurden in Wolgograd neue Labore für Virtual Reality, regionale Lebensmittel und für moderne Pflanzenzucht eröffnet, die sich als Kooperationsplattformen in diesen Bereichen anbieten. „Hierbei geht es aber nicht nur um zusätzliches Wissen, wie Professorin Elena Kashtanova betont, sondern auch um nachhaltige Kontakte: „Gemeinsam wird es uns weiterhin gelingen, durch geplante Doppelabschlüsse und wissenschaftliche Projekte eine neue Generation von Fach- und Führungskräften für moderne und nachhaltige Land- und Ernährungswirtschaft auszubilden, die auch den Aspekt der internationalen Zusammenarbeit vorantreibt.“