Am 9. November ist viel geschehen… – Tag des offenen Denkens & und Handelns

Halle. TOO/Fst. Lesungen, Probenbesuche, musikalische Beiträge, Diskussionen und vieles mehr für Groß und Klein. Am 9. November 2019 öffnet die Kulturinsel Tür und Tor, um mit Ihnen gemeinsam zu erinnern, nachzufühlen, zu hören, zu sehen und sich zu begegnen.

Als »Schicksalstag der Deutschen« erzählt dieses Datum in einem Atemzug von hasserfüllter Vernichtung und von der gewaltfreien Öffnung der Staatsgrenze. Jene Extreme sind es auch, die dieser Tage unheilvoll miteinander verknüpft und benutzt werden, um Ressentiments als demokratische Losung zu verkaufen. Deshalb soll uns der 9. November in diesem Jahr für eine ganz besondere Veranstaltung Anlass sein.

»Im traurigen Monat November war’s«; mit diesen Worten trat einst der Dichter Heinrich Heine seine Reise nach Deutschland an. Und wusste er auch noch nichts von den Pogromen der Nazis und von der deutschen Teilung, so beschreibt er hellsichtig ein Land zwischen gesellschaftlichem Rückfall und Fortschritt. In diesem Spannungsfeld befinden wir uns heute wieder oder nach wie vor. Von Zerfall und Aufbruch sollen deshalb auch unsere zahlreichen künstlerischen Beiträge an diesem Tag erzählen.

Es erwarten Sie und ihre Familien Lesungen, Probenbesuche und musikalische Beiträge der Ensemblemitglieder und des Studios, Siebdruckwerkstatt und Buttongestaltung, Wendequiz und Talkrunden mit bekannten Vertreter*innen der Stadtgesellschaft sowie ein Gastspiel des Ensembles Opus 45 »Es ist geschehen, und folglich kann es wieder geschehen …« Zu Geschichte und Gegenwart rechter Gewalt in Deutschland.

Eine gemeinsame Veranstaltung der Kulturinsel Halle, der Stadt Halle (Saale) und der Franckeschen Stiftungen zu Halle.

Weitere Informationen erhalten Sie unter: https://buehnen-halle.de

Samstag, 9. November 2019
ab 15.00 Uhr auf der gesamten Kulturinsel
Eintritt frei