Polizeimeldungen vom Dienstag, 30.06.2020

Polizeiinspektion Halle (Saale)

Schwere Brandstiftung in der Ludwig-Wucherer-Straße
Am Montagabend, 19.50, Uhr ist es in der Ludwig-Wucherer-Straße zu einem Zimmerbrand im Wohnzentrum für Flüchtlinge gekommen. Das Zimmer ist dabei völlig ausgebrannt. Ob weitere Wohnungen durch das Feuer oder das Löschwasser in Mitleidenschaft gezogen wurden, wird erst eine Nachkontrolle ergeben können. Auch die notwendige Brandortuntersuchung kann erst am Dienstag, dem 30. Juni 2020 stattfinden.

Insgesamt dreizehn Hausbewohner des zweiten bis vierten Obergeschosses wurden in Wohnunterkünfte der südlichen Innenstadt gebracht, da ihre Zimmer derzeit nicht bewohnt werden dürfen. Die Statik des Gebäudes wird am 30. Juni 2020 durch das Bauordnungsamt überprüft.

Verletzt wurde bei dem Brand niemand. Ein 20-jähriger Heranwachsender aus Äthopien konnte als Tatverdächtiger ermittelt und vorläufig festgenommen werden. Der Mann ist in den Zentralen Polizeigewahrsam der Polizeiinspektion Halle (Saale) gebracht worden. Nötige Vernehmungen werden am 30. Juni 2020, unter Hinzuziehung eines Sprachmittlers, erfolgen. Weitere Angaben zu der schweren Brandstiftung können derzeit nicht gemacht werden.

Polizeirevier Halle (Saale)

Zeugen nach Einbruch in Firmentransporter gesucht
Unbekannte Täter drangen in der Nacht von Montag zu Dienstag in einen im Bereich Götzstraße in Halle (Saale) abgestellten Firmentransporter der Marke Volkswagen ein. Nach ersten polizeilichen Erkenntnissen öffneten die oder der Täter den Kleintransporter über die Schiebetür und entwendeten hieraus sieben Werkzeugkoffer, bestückt mit Elektrowerkzeugen, der Marken Würth und Festool. Gleichzeitig zum Bekanntwerden des Einbruchs in den Firmentransporter wurde dem Polizeirevier Halle (Saale) durch einen Zeugen der Fund von mehreren Werkzeugmaschinenkoffern der Marken Würth und Festool im Bereich der Galgenbergschlucht gemeldet. Durch die Kriminaltechnik wurden am Tatort und dem Auffindeort der Werkzeugkoffer Spuren gesichert. Das Polizeirevier hat die Ermittlungen aufgenommen.

Die Polizei sucht nach Personen die die Tat beobachtet haben, denen Geräusche oder ein Fahrzeug im Tatzeitraum/im Bereich des Tatortes oder im Bereich der Galgenbergschlucht aufgefallen sind oder die Angaben zu den unbekannten Tätern machen können. Diese werden gebeten, sich unter (0345) 224 2000 bei der Polizei in Halle (Saale) zu melden.

Polizeirevier Saalekreis

Lkw fährt durch Leitplanke
Auf der Bundesautobahn (BAB) 14 kam es am Dienstagnachmittag gegen 16.40 Uhr zu einem Verkehrsunfall, bei welchem ein Lkw zwischen der Anschlussstelle Löbejün und der Anschlussstelle Halle-Trotha in  Fahrtrichtung Dresden aus bislang noch ungeklärter Ursache nach rechts von der Fahrbahn abkam. Der 57-jährige Fahrer aus Mansfeld-Südharz stieß mit der Leitplanke zusammen und überfuhr diese. Der 7,5-Tonner kam erst hinter der Leitplanke auf dem Grünstreifen zum Stehen. Schwerverletzt musste der Kraftfahrer in eine hallesche Klinik gebracht werden. Die BAB 14 war bis 17.30 Uhr in Fahrtrichtung Dresden voll gesperrt. Dutzende Einsatzkräfte der Feuerwehr waren für Rettungsarbeiten am Ort. Der Sachschaden wird auf circa 20.000 Euro beziffert. Der verunfallte Lkw wurde abgeschleppt.

Tödlicher Verkehrsunfall auf der Kreisstraße 2165
Aus bisher noch ungeklärter Ursache verunfallte am Dienstag kurz nach 17.00 Uhr ein SUV auf der Kreisstraße (K) 2165 bei Mücheln, Ortsteil Branderoda. Der Wagen kam ersten Erkenntnissen zufolge nach rechts von der Fahrbahn ab. Das Fahrzeug prallte gegen einen Baum.
Der 62-jährige Autofahrer aus dem Burgenlandkreis wurde dadurch tödlich verletzt. Es erfolgten sofort Reanimierungsmaßnahmen durch Ersthelfer und danach durch eine alarmierte Notärztin. Der Verletzte verstarb jedoch noch am Unfallort. Nach dem bisherigen Ermittlungsstand waren keine weiteren Fahrzeuge an diesem Verkehrsunfall beteiligt. Eine Sperrung der K 2165 erfolgte bis 20.15 Uhr. Der SUV hat einen wirtschaftlichen Totalschaden und musste abgeschleppt werden. Der Sachschaden wird insgesamt auf etwa 8.000 Euro beziffert. Sechs Fahrzeuge der Ortsfeuerwehr aus Mücheln und 30 Kameraden waren an dem Unfallort eingesetzt. 

Brand eines Getreidefelds
Dienstagnachmittag kurz nach 15.00 Uhr kam es auf einem Feld an der Landstraße 141 zwischen Brachstedt und Oppin zu einem Flächenbrand.
Insgesamt waren 140 Hektar Getreide betroffen. Es kam zu einer enormen Rauchentwicklung, die zu Verkehrsbeeinträchtigungen führte. Die Landstraße 141 musste voll gesperrt werden. Der Brand war 17.45 Uhr gelöscht. Zur Brandursache können derzeit noch keine Angaben gemacht werden.
Personen wurden nicht verletzt. Dutzende Einsatzkräfte von Freiwilligen Feuerwehren der umliegenden Gemeinden waren am Brandort. Insgesamt 140 Kameraden mit 31 Fahrzeugen bekämpften den großflächigen Brand.

Verkehrskontrolle
In der Nacht vom Montag zu Dienstag kontrollierten Polizeibeamte in Merseburg, in der Thomas-Müntzer-Straße einen Pkw. Bei der Überprüfung des Fahrzeugführers auf Fahrtüchtigkeit reagierte bei dem 45-jährigen BMW-Fahrer der Drogenschnelltest positiv. Die Weiterfahrt wurde untersagt, eine Blutprobenentnahme angeordnet und eine Verkehrsordnungswidrigkeitsanzeige gefertigt.

Diebstahlshandlungen
Am 29.06.2020, gegen 20:30 Uhr wurde der Polizei bekannt, dass unbekannte Täter in Großkayna, von einem Parkplatz an der Naumburger Straße, ein Kraftrad der Marke Suzuki entwendeten. Der Schaden wird mit ca. 4000 Euro beziffert. Eine Strafanzeige wegen Diebstahls wurde eingeleitet.

Am heutigen Tag, gegen 00:05 Uhr wurde der Polizei bekannt, dass unbekannte Täter in Roßbach, aus einem Schuppen ein Fahrrad entwendeten. Hier ist die Schadenshöhe bislang unbekannt. Eine Strafanzeige wegen besonders schwerem Fall des Diebstahls wurde aufgenommen.

Sachbeschädigung
Am heutigen Tag, gegen 07:30 Uhr wurde der Polizei bekannt, dass unbekannte Täter in Knapendorf, einen Pkw VW, welcher am Sportplatz abgestellt war, mittels unbekannten Gegenstands beschädigten. Hierbei wurde die Frontscheibe eingeschlagen und die Motorhaube beschädigt. Die Höhe des Sachschadens ist unbekannt. Eine Strafanzeige wegen Sachbeschädigung wurde gefertigt und Spuren gesichert.

Polizeirevier Mansfeld-Südharz

Fahrbahnhindernis
Ein Baum kippte in Eisleben am Dienstagmorgen von einem Grundstück in der Rudolf-Breitscheid-Straße auf eine Fahrbahnhälfte der Friedensstraße. Die Feuerwehr beräumt den Baum von der Fahrbahn, sodass der Verkehr wieder ungehindert fließen konnte. An einem Zaun entstand Sachschaden. Es gab keine Verletzten.

Aggressiver Hettstedter
Ein 30-Jähriger aus Hettstedt trat mehrfach gegen einen Linienbus, welcher an einer Haltestelle wartete. Außerdem bedrohte er die Busfahrerin verbal. Anwesende Personen hielten den 30-Jährigen fest, bis die Polizei eintraf.

Köder mit Rasierklingen
Ein unbekannter Täter hat in Friedeburg ein Stück Grillwurst, bestückt mit zwei Rasierklingen über einen Zaun auf ein Grundstück geworfen. Auf dem Gelände, welches komplett umzäunt ist, befindet sich ein Hund, der frei herum läuft. Das Tier hat den Köder nicht gefressen und ist unverletzt.

Kennzeichen entwendet
Ein Nutzer eines Pkw stellte das Fahrzeug an einem Garagenkomplex in der Juri-Gagarin-Straße in Sangerhausen ab, um einen technischen Defekt zu beheben. Beim Verlassen des Ortes, vergaß er den Fahrzeugschlüssel im Zündschloss. Unbekannte Täter entwendeten den Schlüssel sowie beide amtliche Kennzeichen des Fahrzeuges. Eine Absuche im Nahbereich bleib ergebnislos.

Verkehrsunfall
30.06.2020; 03:11 Uhr; Wimmelburg, Blankenheimer Berg
Eine 42-jährige Fahrzeugführerin eines Pkw Citroën befuhr die Straße zwischen Wimmelburg und Blankenheim, als plötzlich ein Reh die Fahrbahn überquerte. Es kam zum Zusammenstoß zwischen dem Wildtier und dem Pkw. Am Fahrzeug entstand ein Schaden von ca. 3000 Euro. Das Tier verendete leider an der Unfallstelle.