Polizeimeldungen vom Sonntag, 28.06.2020

Polizeirevier Halle (Saale)

Radfahrerinnen verletzt
An der Messestraße in Kanena/ Bruckdorf, kam es Samstagfrüh 09.00 Uhr zu einem Verkehrsunfall, bei dem eine 18-jährige Radfahrerin aus Halle leichtverletzt in eine hallesche Klinik eingeliefert werden musste. Die Heranwachsende fuhr ersten Erkenntnissen zufolge zunächst auf dem Radweg der Leipziger Chaussee stadteinwärts und danach die Fahrbahn, ohne den nachfolgenden Verkehr zu beachten. Hierdurch kam es zu einem Zusammenstoß mit einem 57-jährigen Autofahrer aus  Schkopau. Zeugen wurden hierzu befragt. Eine Unfallaufnahme erfolgte. 

Samstagnachmittag stürzte eine 43-jährige Hallenserin mit ihrem Fahrrad in der Heideallee. Die Dame fuhr über ein umgestürztes Verkehrszeichen und fiel hin, wodurch sie sich im Gesichtsbereich verletzte. Zudem erlitt sie Prellungen und musste mit einem Rettungswagen in eine nahegelegene Klinik gebracht, um dort ambulant medizinisch versorgt zu werden. Jetzt ermittelt die Polizei gegen Unbekannt wegen eines gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr, weil davon ausgegangen werden muss, dass bislang Unbekannte das Baustellenschild am Unfallort umstießen oder platzierten.

Senior wohlbehalten zu Hause angekommen
Samstagabend 19.45 Uhr wurde der Polizei ein Vermisstenfall angezeigt. Ein 81-jähriger Hallenser befand sich mit seiner 78-jährigen Ehefrau in einer Lieskauer Gartenanlage. Der erkrankte Mann machte sich mit seinem Fahrrad allein auf den Heimweg. Nachdem die Frau 20.50 Uhr im Süden von Halle zu Hause ankam, war ihr Mann noch nicht anwesend. Eine sofort eingeleitete polizeiliche Suchmaßnahme mit mehreren Funkstreifenwagen sowie einem Personenspürhund und einem Polizeihubschrauber mit Wärmebildkamera der Bundespolizei, brachte Sonntagnacht gegen 01.20 Uhr den Erfolg. Der ältere Herr wurde an der L159 zwischen Polleben und Klostermansfeld wohlbehalten angetroffen. Eine medizinische Versorgung war nicht nötig. Der Senior wurde daraufhin sofort nach Hause gefahren und an seine wartende Frau übergeben.

Ermittlung zu einem Branddelikt
In der Bugenhagenstraße brannte am Samstagvormittag gegen 11.00 Uhr eine im Rohbau befindliche Garage. Zum Einsatz kam ein Löschzug der Feuerwache Süd. Nach den abgeschlossenen Löscharbeiten wurde  ersichtlich, dass Dämmmaterialien brannten. Zeugen nahmen in der Brandortnähe zwei männliche Jugendliche wahr, die sich sehr zügig und kurz nach der Rauchentwicklung vom Ereignisort entfernten. Ein  weglaufender Jugendlicher trug ein weißes Basecap mit roter Verzierung. Am Gebäude entstand kein weiterer Schaden. Die Kriminalpolizei ermittelt.

Alkoholisiert unterwegs
Ein 64-jähriger Autofahrer aus Halle wurde Samstagnacht gegen 23.45 Uhr vor einer Polizeidienststelle im Osten der Stadt angehalten und kontrolliert – der Mann war mit mehr als 0,8 Promille unterwegs. Ihn erwartet nun ein Bußgeldverfahren. 

Kurz zuvor, gegen 23.40 Uhr, hielten Polizisten in der Merseburger Straße einen Pkw-Fahrer an, weil er kein Licht am Fahrzeug angeschaltet hatte. Der 52-jährige Autofahrer aus Chemnitz hatte mehr als 1,6 Promille intus. Eine Blutprobenentnehme erfolgte in einer halleschen Klinik. Weiterfahren durfte der Sachse vorerst nicht mehr. Die Ermittlungen dazu laufen.

Prügelei auf dem halleschen Marktplatz
Sonntagnacht gegen 00.30 Uhr kam es auf dem halleschen Marktplatz zu einer tätlichen Auseinandersetzung. Nachdem Polizisten am Ereignisort eintrafen, flüchteten mehrere Personen vom Ort des Geschehens. Ein 20-Jähriger aus Afghanistan lag regungslos mit einer sehr stark blutenden Kopfplatzwunde am Boden und wurde durch die Polizisten erstversorgt. Ein Rettungswagen brachte den Mann in eine hallesche Klinik, in der er ambulant medizinisch behandelt wurde. Ersten polizeilichen Erkenntnissen zufolge, kam es zu einer tätlichen Auseinandersetzung zwischen zwei Gruppierungen unterschiedlicher Herkunft. Von vier Beteiligten konnte die Identität noch am Ort erhoben werden. Es handelt sich um junge Männer aus Syrien und Afghanistan, die teilweise alkoholisiert waren.
Die Kripo ermittelt bereits an diesem Verfahren.

Raubstraftat
An der Magistrale, Ecke Hallorenstraße, kam es Sonntagfrüh gegen 04.45 Uhr zu einem Raub. Ein 28-jähriger Mann aus Syrien wurde von drei, ihm  unbekannten Männern angesprochen, und unter einem Vorwand an eine nahegelegene Wiese gelockt. Hier wurde auf den Syrer eingeschlagen, bis er zu Boden fiel. Aus dessen Geldbörse entwendete ein Täter Bargeld.  Eine medizinische Versorgung des Angegriffenen war nicht erforderlich. Die drei Täter flüchteten zunächst vom Tatort. Zwei Tatverdächtige, im  Alter von 22 und 24 Jahren, konnten durch die Polizei in unmittelbarer  Nähe des Ereignisortes vorläufig festgenommen werden. Die Männer aus Syrien wurden vernommen und nach den polizeilichen Maßnahmen auf Anweisung der Staatsanwaltschaft Halle wieder entlassen. Der Täter,  welcher das Bargeld raubte, konnte unerkannt flüchten.
Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen in diesem Fall bereits übernommen.  

Polizeirevier Saalekreis

Auf frischer Tat ertappt
Am Schlossgarten in Merseburg beschmierte am Freitagabend gegen 21.50 Uhr ein Jugendlicher im Alter von 14 Jahren aus Merseburg zwei Schaukästen mit einem Graffiti-Marker. Der Marker wurde sichergestellt. Der Jugendliche wurde nachts an seine Erziehungsberechtigte übergeben.
Jetzt ermittelt die Kripo gegen den Merseburger wegen Sachbeschädigung.    

Berauscht am Steuer
In der Zörbiger Straße von Landsberg wurde Samstagvormittag gegen 11.20 Uhr ein Autofahrer angehalten und kontrolliert. Der 39-jährige Berliner wurde einem Drogenschnelltest unterzogen, der positiv reagierte. Es wurde eine Blutprobenentnahme nötig, die in einer halleschen Klinik angeordnet und entnommen wurde. Weiterfahren durfte der Mann nicht.

In Querfurt „Nebraer Tor“ wurde am Samstagabend gg. 21.25 Uhr ein Radfahrer angehalten und kontrolliert. Der 39-Jährige aus Querfurt hatte mehr als 2,1 Promille intus und musste zur Blutprobenentnahme in eine Klinik nach Querfurt gebracht werden. Weiterfahren durfte der Radler nicht.

Urkundenfälschung
In Querfurt, Straße des Fortschritts, wurde am Samstagvormittag gegen 11.40 Uhr ein Pkw Ford parkend festgestellt. Die an diesem Fahrzeug angebrachten Kennzeichen gehören an ein anderes Fahrzeug und sind seit April 2020 als gestohlen gemeldet. Das Fahrzeug wurde überprüft. Es  gehört einer Frau aus Sondershausen. Die gestohlenen Kennzeichen wurden sichergestellt.
Jetzt ermittelt die Kripo weiter in der Sache.

Fahren ohne Versicherung
Samstagabend kurz vor 19.00 Uhr wurde in Merseburg, Bergmannsring, Richtung der Straße des Friedens, eine nüchterne 29-Jährige aus  Merseburg von Polizisten auf einem E-Scooter ohne Versicherungskennzeichen angehalten und kontrolliert. Gegen die Frau wird ermittelt. 

Gartenlaube brannte vollständig
In einer Gartenanlage von Gröbers brannte eine Gartenlaube Samstagnacht gegen 23.05 Uhr vollständig nieder. Die Schadenhöhe kann noch nicht beziffert werden. Zum Eigentümer müssen noch weitere Ermittlungen folgen. Die eingesetzte Feuerwehr löschte den Brand sehr zeitnah. Die Brandursachenermittlung wird am morgigen Tag fortgesetzt.

Angerempelt und abgehauen
In Wettin-Löbejün fuhr Samstag kurz vor Mitternacht zu Sonntag ein 48-jähriger Autofahrer aus Halle gegen das Fahrzeug einer 39-Jährigen aus Wettin-Löbejün. Dies wurde durch Zeugen bemerkt, woraufhin die Polizei verständigt wurde. Am unfallverursachenden Auto wurden in Halle entsprechende Beschädigungen festgestellt. Der 48-jährige Hallenser muss nun mit einem Ermittlungsverfahren wegen unerlaubtem Entfernen vom Unfallort rechnen.

Polizeirevier Mansfeld-Südharz

Luftdruckwaffe verwendet
Samstagnachmittag gegen 15.05 Uhr haben Kinder auf einem Spielplatz in der Novalisstraße und Martin-Rinkart-Straße der Lutherstadt Eisleben gespielt. Plötzlich gab es Knallgeräusche. Ein 10-Jähriger verspürte einen Schmerz im Nackenbereich. Nachdem das Kind nach Hause eilte, um das Geschehene den Eltern zu berichten, begaben sich die Eltern mit dem Kind in eine Klinik, da sie einen Gegenstand im Nacken des Jungen festgestellt haben. In der Klinik wurde ein Diabolo-Spitzkopf-Projektil im Nacken des Jungen entdeckt und sogleich operativ entfernt. Das Kind muss stationär medizinisch versorgt werden. Lebensgefahr besteht nicht. Hinweise, woher die Schüsse kamen, gibt es derzeit nicht. Im Tatortbereich erfolgten zeitnah sehr umfangreiche polizeiliche Suchmaßnahmen nach dem Schützen. Die Ermittlungen wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz und wegen gefährlicher Körperverletzung dauern weiter an. Nähere Angaben zum Geschehen und zur Motivlage, können derzeit nicht gemacht werden.

Gartenlaubenbrand
Das Dach einer Gartenlaube geriet in Sangerhausen, Am Pfaffenberg, am Freitagabend zwischen 21.30 und 21.50 Uhr in Brand. Die Terrassenüberdachung wurde dadurch beschädigt. Zur Brandursache wird noch ermittelt. Der Schaden ist mit etwa 500 Euro zu beziffern. Aufgrund des sehr zügigen Eintreffens der Feuerwehr, wurde Schlimmeres verhindert.

Schafe schränken Zugverkehr ein
Zu einem nächtlichen Spaziergang machten sich am späten Freitagabend 22.15 Uhr in Bennungen ca. 50 Schafe auf den Weg. Die Tiere wurden von der Fahrbahn, in Nähe einer Eisenbahnlinie, weggetrieben, was nur teilweise gelang. Der Zugverkehr konnte nur im Schritttempo diese Gefahrenzone passieren. Der Besitzer der Tiere kam zum Ort und trieb die Ausreißer gegen 23.30 Uhr in das häusliche Gatter.

Ohne Versicherung unterwegs
In Kelbra wurde Samstagfrüh gegen 09.00 Uhr ein Quadfahrer mit Anhänger angehalten und kontrolliert. Der 64-jährige Fahrer aus Mansfeld-Südharz trug während der Fahrt keinen vorgeschriebenen Helm. An dem mitgeführten Anhänger befanden sich keine Beleuchtungseinrichtungen, keine Identifikationsnummer und auch keine amtliche Kennzeichentafel. Die Weiterfahrt wurde untersagt. Ein Ermittlungsverfahren ist eingeleitet.

Angegriffen und schwer verletzt
Mitternacht zu Sonntag kam es in Hettstedt, Walbecker Hauptstraße, in dem Bereich einer Bushaltestelle zu einem tätlichen Angriff gegen einen 33-jährigen Hettstedter. Der Mann wurde von drei Personen getreten und geschlagen. Zur Motivlage ist bislang nichts bekannt. Aufgrund des Verletzungsbildes, musste er in eine nahegelegene Klinik gebracht und stationär medizinisch versorgt werden. Ein namentlich bekannter 37-jähriger Zeuge aus Hettstedt stand während des Angriffs in unmittelbarer Nähe. Nach den drei noch unbekannten Tätern wird gesucht. 

Fahrrad gestohlen
Sonntagfrüh wurde ein nicht angeschlossenes Fahrrad in der Zeit von 08.35 und 10.15 Uhr in der Halleschen Straße von Roßla entwendet. Der 32-jährige Besitzer des Fahrrades erstattete Strafanzeige.