Polizeimeldungen vom Montag, 26.10.2020

Bundespolizei

42 falsche 20-Euro-Banknoten
Halle. Am 26. Oktober 2020, gegen 00:40 Uhr kontrollierten Bundespolizisten auf dem Hauptbahnhof in Halle eine 26-Jährige. Da die junge Frau als Drogenkonsumentin registriert ist, wurde sie befragt, ob sie Betäubungsmittel mit sich führt. Dieses verneinte sie. Bei der anschließenden Durchsuchung fanden die Beamten eine geringe Menge Crystal Meth und stellten es sicher. Ebenso wurde bei der Bulgarin eine fremde Geldkarte gefunden, die vermutlich aus einer Diebstahlshandlung stammt. Zudem führte die Frau auch 42 Banknoten, 20-Euro-Scheine, mit sich. Bei den täuschend echt aussehenden Scheinen handelte es sich um Fälschungen, da diese alle die gleiche Seriennummer haben und mit einer kleinen Markierung “copy” versehen waren. Berichte zum bundesweiten Umlauf dieser Scheine liegen vor. Die Scheine sowie die Geldkarte wurden ebenfalls sichergestellt. Die Frau wird sich nun wegen des unerlaubten Besitzes von Betäubungsmitteln, wegen Diebstahls und wegen Geldfälschung/Inverkehrbringen von Falschgeld verantworten müssen. Ergänzend ermittelt auch die Staatsanwaltschaft Potsdam wegen des Delikts Wohnungseinbruchsdiebstahl den Aufenthaltsort der 26-Jährigen. Eine dementsprechende Information wurde gesteuert.

Bundespolizei verhaftet in Merseburg drei Männer
Halle/Merseburg.  Am vergangenen Samstag, den 24. Oktober 2020 vollstreckten Bundespolizisten des Bundespolizeireviers Halle drei Haftbefehle.
Der erste Haftbefehl galt einem 55-jährigen Deutschen, gegen den das Amtsgericht Halle im September dieses Jahres Untersuchungshaft angeordnet hatte, da er seiner Hauptverhandlung unentschuldigt fernblieb. Diese wurde angesetzt wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen und Diebstahls. Der Mann wurde gegen 13:20 Uhr auf dem Bahnhof in Merseburg gestellt, nachdem er hier wegen ungebührlichen Verhaltens unter erheblichen Alkoholeinfluss auffiel.
Im zweiten Fall wurde gegen 13:50 Uhr ein 39-Jähriger auf dem Hauptbahnhof in Halle kontrolliert. Bei dem Abgleich seiner Personalien im polizeilichen Informationssystem stellte sich heraus, dass gegen den Deutschen ein Haftbefehl der Staatsanwaltschaft Magdeburg vorlag. Wegen Körperverletzung wurde er im Dezember 2017 vor dem Amtsgericht Magdeburg zu einer Geldstrafe von 6.400 Euro oder einer Ersatzfreiheitsstrafe von 160 Tagen verurteilt. Da er sich dem Strafantritt nicht stellte, erließ oben genannte Staatsanwaltschaft im November 2018 den Haftbefehl.
Im dritten Fall stellte sich ein 26-Jähriger gegen 19:20 Uhr selbst, in dem er in das Bundespolizeirevier am Hauptbahnhof Halle ging und angab, dass gegen ihn ein Haftbefehl vorliegt. Der Deutsche wurde im September 2019 wegen des schweren sexuellen Missbrauchs eines Kindes vor dem Amtsgericht Wittenberg zu einer Freiheitsstrafe von zwei Jahren verurteilt. Da er sich dem Strafantritt nicht stellte, erließ die Staatsanwaltschaft Dessau-Roßlau im März 2020 den Haftbefehl. Alle drei Männer wurden durch Bundespolizisten in die Justizvollzugsanstalt nach Halle gebracht.

Polizeirevier Halle (Saale)

Raubstraftat
Ein unbekannter Täter bedrohte am Montag kurz vor 20.00 Uhr eine Kassiererin eines Einkaufsmarktes in Halle (Saale), Merseburger Straße Nähe Kurt-​Wüsteneck-Straße, mit einem pistolenähnlichen Gegenstand und forderte Bargeld. Mit der Beute in bisher unbekannter Höhe flüchtete der ca. 30-40 Jahre alte, 170-​180 cm große und dunkel gekleidete Täter mit einem Fahrrad stadteinwärts. Die Kassiererin ist unverletzt.
Fahndungsmaßnahmen wurden eingeleitet und verliefen bisher negativ. Die Ermittlungen dauern an.

Androhung einer Straftat
Am heutigen Tag gegen 10:49 Uhr wurde in einer Berufsbildenden Schule im Bereich Waisenhausring in Halle (Saale) eine Bombendrohung per E-Mail angekündigt. Durch die Schulleitung wurden daraufhin die beiden Schulstandorte Waisenhausring und Charlottenstraße selbständig evakuiert und die Polizei hinzugezogen. Die beiden Schulstandorte wurden durch die Polizei weiträumig abgesperrt und mittels Sprengstoffspürhunde der Polizeiinspektion Halle (Saale) durchsucht. Im Innenstadtbereich kam es zeitweilig zu starken Verkehrseinschränkungen. Durch die Polizei wurden die Ermittlungen eingeleitet, welche zum jetzigen Zeitpunkt andauern.

Brand im Betreuten Wohnen
In der Weißenfelser Straße kam es gegen 11:42 Uhr zu einem Wohnungsbrand in einem dortigen “Betreuten Wohnen”. Durch die Berufsfeuerwehr wurde der Brand gelöscht. Nach ersten polizeilichen Erkenntnissen brach der Brand im Bereich der vierten Etage aus. Nach jetzigem Ermittlungsstand wurden zwei Personen mittels Verdacht einer Rauchgasintoxikation in ein städtisches Krankenhaus eingeliefert. Die Ermittlungen zur Brandursache wurden eingeleitet.

Kradfahrer verletzt
Am heutigen Vormittag kam gegen 09:42 Uhr ein 38-jähriger Kradfahrer im Bereich der Beesener Straße ohne Fremdeinwirkung zu Fall. Nach ersten polizeilichen Erkenntnissen kam der Kradfahrer beim Auffahren von der Bugenhagenstraße auf die Beesener Straße, durch die vorherrschenden Straßenverhältnisse, im Bereich der Straßenbahngleise ins Rutschen und nachfolgend zu Fall. Der Kradfahrer zog sich Verletzungen zu und wurde zur weiteren Behandlung in ein städtisches Krankenhaus eingeliefert. Die Ermittlungen zum Unfallhergang wurden aufgenommen.

Polizeirevier Saalekreis

Einbruch
In der Nacht zum Montag wurde in eine Teuschenthaler Firma in der Bergstraße eingebrochen. Unbekannte öffneten gewaltsam die Umfriedung und hebelten die Tür zu einem Lager auf. Hier wurden hauptsächlich Kabel entwendet. Der Schaden beläuft sich auf einen unteren fünfstelligen Betrag. Die Kriminaltechnik kam zum Einsatz. Ermittlungen wurden eingeleitet.

Verkehrsunfall mit zwei verletzten Personen
Montagfrüh gegen 07:30 Uhr kam es in Leuna, OT Wölkau. zu einem Verkehrsunfall. Eine 46-jähirge Chevrolet-Fahrerin beabsichtigte aus Richtung Wüsteneutzsch kommend nach links in Richtung Bad Dürrenberg weiterzufahren. Missachtete hierbei jedoch die Vorfahrt einer 29-jähirgen Audi-Fahrerin die in Richtung Kreypau unterwegs war. Beide Frauen wurden leichtverletzt ins Klinikum gebracht.

Diebstahl
Übers Wochenende wurden beide Kennzeichentafeln von einem abgeparkten Ford Transporter in der Merseburger Abbestraße gestohlen. Eine Anzeige wurde aufgenommen und die Kennzeichen zur Fahndung ausgeschrieben.

Polizeirevier Mansfeld-Südharz

Fahrzeug beschädigt
In Eisleben wurde die rechte Fahrzeugseite eines VWs von Unbekannten mit mehreren Kratzern versehen. Das Fahrzeug war ordnungsgemäß auf einem Parkplatz abgestellt. Die Schadenshöhe wurde noch nicht beziffert.

Fahren unter Einfluss von Betäubungsmitteln
Eine Streifenwagenbesatzung wurde in Klostermansfeld auf einen Pkw VW aufmerksam und kontrollierte dessen 30-jährigen Fahrer. Ein durchgeführter Drogenschnelltest reagierte positiv auf Methamphetamine. Eine beweissichere Blutprobenentnahme wurde anschließend durchgeführt. Es erfolgte eine Untersagung der Weiterfahrt.

Fahrrad gestohlen
Ein unbekannter Täter entwendete ein Fahrrad, welches in einem Vorraum einer Spielothek in Sangerhausen stand. Das Fahrrad war nicht nochmal zusätzlich gesichert. Der Sachschaden beträgt ca. 350 Euro.

Verkehrsunfälle
26.10.2020; 08:12 Uhr; L222; Sotterhausen
Eine 23-jährige Pkw Toyota-Fahrerin verlor aus Richtung Nienstedt kommend in einer Rechtskurve die Kontrolle über das Fahrzeug und stieß mit einem im Gegenverkehr fahrenden VW Transporter zusammen. Durch den Aufprall wurde der Transporter nach rechts von der Fahrbahn geschleudert und kam im angrenzenden Acker zum Stehen.  An den Fahrzeugen entstand Sachschaden und beide waren nicht mehr fahrbereit. Beide Fahrzeugführer wurden anschließend in eine Klinik gebracht.

26.10.2020;   02:00 Uhr; L223; Bornstedt
Ein 60-jähriger Opel-Fahrer kollidierte zwischen Bornstedt und Osterhausen mit einem Reh, welches anschließend verschwand. Am Fahrzeug entstand Sachschaden.