Polizeimeldungen vom Donnerstag, 25.02.2021

Polizei Feuerwehr Unfall
© H@llAnzeiger

Polizeiinspektion Halle (Saale)

Ergänzungen zum Polizei-Einsatz in Heide-Nord
Gestern Früh gegen 10:35 Uhr wurde die Polizei zum Netzweg nach Halle (Saale) gerufen.  Mitarbeiter der Stadt Halle (Saale) wollten hier eine Wohnung aufsuchen, um sich dort einen Überblick über die derzeitige Wohn- und Lebenssituation einer dreiköpfigen Familie zu verschaffen. Den Mitarbeitern der Stadt Halle (Saale) wurde der Zutritt zur Wohnung jedoch verwehrt. Im Weiteren wurde die Polizei vom zuständigen Fachbereich der Stadt Halle (Saale) zur Umsetzung eines richterlichen Beschlusses um Amtshilfe gebeten.
Aufgrund des geschilderten Sachstandes musste die Polizei von einer gegenwärtigen Gefahr für Leib und Leben von betroffenen Personen ausgehen, die sich in der Wohnung aufhielten. Deshalb bereitete die Polizei Maßnahmen zur Abwehr der gegenwärtigen Gefahrenlage vor. Im Zuge dieser Maßnahmen wurden auch Spezialeinsatzkräfte des Landeskriminalamtes angefordert. Im weiteren Verlauf konnte die gegenwärtige Gefahr für Leib und Leben von betroffenen Personen ausgeschlossen werden, so dass die Polizei die Maßnahmen entsprechend anpasste. So wurden Einsatzkräfte, u.a. auch die Spezialeinsatzkräfte, vom Ort des Geschehens abgezogen. Weitere Maßnahmen zur Abwehr möglicher Gefahren werden jedoch fortgeführt.
Die Zuständigkeit für die weiteren Maßnahmen in dieser Sache liegt grundsätzlich bei der Stadt Halle (Saale). Im Zuge der Amtshilfe wird die Polizei die Stadt Halle (Saale) unterstützen.

Polizeirevier Halle (Saale)

Verkehrsunfälle mit verletzten Kindern
Im Stadtgebiet von Halle (Saale) ereigneten sich Heute zwei Verkehrsunfälle unter Beteiligung von Kindern. Gegen 14:00 Uhr zog sich ein Kind durch einen Verkehrsunfall mit einem Pkw im Bereich Glauchaer Platz Verletzungen zu und wurde zur weiteren Behandlung in ein städtisches Krankenhaus eingeliefert.
Ein weiteres Kind zog sich gegen 14:12 Uhr Verletzungen bei einem Verkehrsunfall mit einem Pkw im Bereich Magistrale zu. Dieses Kind wurde ebenfalls zur weiteren Behandlung in ein städtisches Krankenhaus eingeliefert. Das Polizeirevier Halle (Saale) hat die Ermittlungen zu beiden Unfallhergängen aufgenommen. Diese dauern zum jetzigen Zeitpunkt an.
Im Bereich der Unfallorte kam es zu kurzzeitigen Behinderungen des Fahrzeugverkehrs.

Polizeirevier Saalekreis

Todesfall
Mittwochmittag gegen 11:45 Uhr wurde in Bad Lauchstädt, Frohndorfer Straße, ein 71-Jähriger liegend neben seinem Fahrrad aufgefunden. Die eingesetzten Rettungskräfte konnten nur noch den Tod des Mannes feststellen. Ermittlungen zur Todesursache wurden eingeleitet.

Einbruch
Am Mittwochnachmittag gegen 17:00 Uhr wurde ein Einbruch in Bad Lauchstädt, Haaner Weg in eine Gartenanlage gemeldet. Unbekannte Täter drangen gewaltsam in einen Schuppen ein und entwendeten eine Sandfilteranlage. Der Sachschaden wird nach derzeitigen Erkenntnissen auf einen unteren dreistelligen Betrag geschätzt. Eine Anzeige wurde aufgenommen.

Verkehrsunfälle
Mittwochnachmittag gegen 14:30 Uhr kam es bei Schkopau, B91 zu einem Verkehrsunfall. Ein 41-jähriger Ford Fahrer fuhr auf der linken Fahrspur in Richtung Merseburg. Beim Fahrspurwechsel kollidierte dieser dann mit einer 51-jährigen VW Fahrererin. Personen kamen bei dem Unfall nicht zu schaden. An den Fahrzeugen entstand Sachschaden.

Donnerstagfrüh gegen 03:30 Uhr kam es bei Schkopau, auf der K 2151 zu einem Zusammenstoß zwischen einem Pkw Skoda und einem Reh. Der 31-jährige Pkw Fahrer befuhr die K 2151 aus Richtung Hohenweiden kommend in Richtung Röpzig, als plötzlich mehrere Rehe die Straße überquerten. Nach dem Zusammenstoß flüchtete das Reh in die angrenzenden Felder. Am Fahrzeug entstand Sachschaden.

Polizeirevier Mansfeld-Südharz

Brand Schleppdach
Am gestrigen Abend zu einem Feuerwehreinsatz im Waldbadweg in Welbsleben. Ein Schleppdach, auf dem zuvor Dachpappe verklebt wurde, stand in Flammen. Offensichtlich sorgte die noch vorhandene Restwärme dafür, dass sich die Holzkonstruktion entzündete. Die Feuerwehren aus Quenstedt, Sylda, Alterode, Arnstedt und Hettstedt waren mit 38 Kameraden und 12 Fahrzeugen vor Ort. Personen wurden nicht verletzt. Der Sachschaden ist gering.

Abfälle unerlaubt entsorgt
Auf dem Gelände des Campingplatzes am Helmestausee in Kelbra wurden unerlaubt Abfälle, darunter auch Gefahrstoffe, entsorgt. Die Menge entsprach der Ladekapazität eines Kleintransporters. Bei der Überprüfung und Entsorgung der Abfälle wurden erste Hinweise auf einen Verursacher gefunden. Die Polizei hat Ermittlungen aufgenommen.

Betäubungsmittel aufgefunden
Im Rahmen eines im hiesigen Bereich geführten Ermittlungsverfahrens wegen des Verdachtes des Handelns mit Betäubungsmitteln in nicht geringen Mengen wurden am gestrigen Tage auf Grund von richterlichen Beschlüssen je eine Wohnung in Benndorf und Aschersleben (Salzlandkreis) durchsucht. Dabei wurden u.a. ca. 90 g Crystal, ein sogenanntes Indoorzelt mit Cannabispflanzen, waffenähnliche und gefährliche Gegenstände, 3.000 Euro Bargeld, Falschgeld in unterschiedlicher Stückelung und Mobiltelefone sichergestellt. Die beiden 39-jährigen Beschuldigten und Wohnungsinhaber wurden zunächst vorläufig festgenommen. Für einen der Männer wurde Untersuchungshaft angeordnet. Er befindet sich in einer JVA. Die Ermittlungen der Kriminalpolizei dauern an.

Außenbeleuchtung entwendet
Unbekannte haben die neu installierte Außenbeleuchtung von der im Umbau befindlichen Schule in der Fichtestraße von Hettstedt entwendet. Der Schaden wird mit ca. 1.500 Euro angegeben.

Verkehrsunfälle
25.02.2021; 02:58 Uhr; Eisleben, Anstaltstraße
Ein abgestellter Pkw eines Zustellers setzte sich selbständig in Bewegung und rollte die Anstaltstraße hinab, bis er mit einer Hauswand kollidierte. Personen wurden nicht verletzt. Es entstand Sachschaden von ca. 6.000 Euro.

25.02.2021; 03:01 Uhr; Hettstedt, Molmecker Straße
Der Fahrer eines Pkw Mazda beschleunigte in der Nacht beim Erkennen eines Funkstreifenwagens der Polizei plötzlich und verunfallte im Bereich Am Mühlgraben auf Grund eines Lenkfehlers. Das Fahrzeug fuhr in der Folge stark im Frontbereich beschädigt einen Abhang bis zur Obermühlenstraße hinab und kam am Depot der Feuerwehr zum Stehen. Der Fahrzeugführer flüchtete sofort und ließ seine Beifahrerin am Unfallort zurück. Diese blieb augenscheinlich unverletzt. Der Fahrzeugführer konnte namentlich ermittelt werden. Das Fahrzeug war für den öffentlichen Straßenverkehr nicht zugelassen. Im Pkw wurde eine geringe Menge an Betäubungsmitteln aufgefunden. Die Ermittlungen laufen.

Zentraler Verkehrs- und Autobahndienst

Autobahn 38 – Verkehrsunfall am 25.02.2021 gegen 08:00 Uhr
Der Fahrer eines Sattelzugs fuhr in Richtung Göttingen. Wenige hundert Meter vor der Anschlussstelle Schafstädt platzte ihm während der Fahrt ein Reifen. Er verlor daraufhin die Kontrolle über seine Fahrzeugkombination, kam von der Fahrbahn ab und fuhr in den Straßengraben. Die Ladung des Sattelzugs (Bauschutt) wurde auf der Richtungsfahrbahn Göttingen großflächig verteilt. Aus dem Fahrzeugtank läuft Dieselkraftstoff aus.
Der Fahrer wurde verletzt, die Höhe des entstandenen Sachschadens kann derzeit nicht beziffert werden. Das verunfallte Fahrzeug ist nicht mehr fahrbereit und muss geborgen werden.
Die Richtungsfahrbahn Göttingen musste voll gesperrt werden. Daraufhin bildete sich ein Stau. Der Verkehr wird am Autobahndreieck Halle-Süd von der Autobahn 38 abgeleitet.