145 Tage Gefängnis: Bundespolizei vollstreckt gleich zwei Haftbefehle

Haftbefehl Polizei Gesetz Justiz Festnahme

Halle. Bundespolizei. Am Freitag, den 19. Februar 2021 kontrollierten Bundespolizisten auf dem Hauptbahnhof Halle gegen 23:40 Uhr einen Reisenden. Die sich anschließende Kontrolle seiner Personaldaten im polizeilichen Informationssystem ergab gleich mehrere Treffer: So ersuchte die Staatsanwaltschaft Köln den aktuellen Wohnsitz des Mannes. Dieser wurde der Behörde schriftlich mitgeteilt.

Zudem wurde der Pole sowohl durch die Staatsanwaltschaft Leipzig, als auch durch die Staatsanwaltschaft Frankfurt am Main per Vollstreckungshaftbefehl gesucht.

Demnach verurteilte ihn das Amtsgericht Leipzig bereits im April 2020 wegen Diebstahls zu einer Geldstrafe von 1.500 Euro beziehungsweise einer Ersatzfreiheitsstrafe von 50 Tagen. Das Amtsgericht Frankfurt am Main sprach ihm im Juni 2020 wegen Körperverletzung schuldig. Hier wurde er zu einer Geldstrafe von 950 Euro oder einer Ersatzfreiheitstrafe von 95 Tagen verurteilt. Da er weder die Zahlung der Geldstrafen leistete, noch sich dem Strafantritt stellte und dazu noch unbekannten Aufenthaltes war, ergingen die beiden Haftbefehl.

Die Bundespolizisten nahmen den 27-Jährigen daraufhin fest. Da er die Geldstrafen in Höhe von insgesamt 2450 Euro nicht begleichen konnte, wurde er an die Justizvollzugsanstalt Halle übergeben.