Hauptbahnhof: Mutmaßliche Diebin wird aggressiv

Hauptbahnhof Halle (Saale)

Halle. BPOLI. Am Freitag, den 16. Juli 2021 informierte eine Zeugin die Bundespolizei am Hauptbahnhof Halle gegen 11:20 Uhr über einen soeben beobachteten Diebstahl. Eine Frau bediente sich hierbei in einem Einkaufsmarkt an der Obsttheke, trat gegen die Ausgangstür des Ladens und verließ diesen, ohne das Obst zu bezahlen, in Richtung Hauptbahnhof.

Auf dem Weg dorthin belästigte sie mehrere Passanten und schrie lautstark herum. Die Zeugin folgte der mutmaßlichen Diebin und wendete sich an eine Streife der Bundespolizei. Diese sprachen die 33-jährige Tatverdächtige aus Mali an und wollten sie kontrollieren. Die Frau weigerte sich, den Beamten einen Ausweis auszuhändigen oder Angaben zu ihrer Person zu machen. Zudem entriss sie einer Beamtin ihre Handtasche, welche darin vergeblich nach einem Personaldokument suchte.

Für die Personalienfeststellung musste die Frau daher mit zur Dienststelle genommen werden. Dies wurde der Frau mitgeteilt, woraufhin sie versuchte, sich der Maßnahme zu entziehen. Sie ließ sich auf den Boden fallen, trat gegen die Bundespolizisten, beleidigte sie massiv und schrie weiter herum. Aufgrund des geistigen Zustandes der Frau wurde ein Rettungswagen angefordert und der eintreffende Notarzt stellte nach der Untersuchung keinen Behandlungsbedarf fest.

Die Frau erwartet Strafanzeigen wegen Diebstahls, Sachbeschädigung, Beleidigung, sowie Widerstand gegen und Angriff auf Vollstreckungsbeamte. Nach Abschluss aller strafprozessualen Maßnahme konnte sie die Dienststelle gegen 13:00 Uhr wieder verlassen.