Bundespolizisten stellen gesuchten 23-Jährigen mit diversen Kredit- und Geldkarten

Halle. BPOLI. Am Donnerstag, den 15. Juli 2021 kontrollierten Beamte des Bundespolizeireviers Halle gegen 10:50 Uhr einen 23-Jährigen auf Bahnsteig sieben des Hallenser Hauptbahnhofes. Zur Identitätsfeststellung legte der Mann einen gültigen vorläufigen Personalausweis vor. Ein Abgleich seiner Personaldaten im polizeilichen Fahndungssystem ergab, dass die Staatsanwaltschaften Gera und Leipzig in drei Fällen um den aktuellen Wohnsitz des Mannes ersuchten.

Grundlage hierfür ist eine in der Vergangenheit im Zuständigkeitsbereich der Staatsanwaltschaft Gera begangene Leistungserschleichung beziehungsweise um Betrug sowie Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte der Leipziger Staatsanwaltschaft. Bei der freiwilligen Nachschau in der mitgeführten Umhängetasche des Deutschen befanden sich diverse Bank- und Kreditkarten sowie persönliche Dokumente, die nicht auf den Namen des 23-Jährigen ausgestellt waren.

Daraufhin wurde er zur Dienststelle der Bundespolizei auf den Hauptbahnhof Halle verbracht, wo die Beamten den Mann belehrten und ein Ermittlungsverfahren einleiteten. Die ersuchenden Staatsanwaltschaften wurden informiert und die eingesetzten Beamten fertigten eine Strafanzeige wegen Unterschlagung gegen den Mann.