Täter nach Kellereinbruch gestellt

Halle. PRev. Gegen 02:28 Uhr, bemerkte der Mieter eines Mehrfamilienhauses im Bereich Hackebornstraße in Halle (Saale), dass in die zugehörige Kelleranlage eingebrochen wird. Der Mieter verschloß daraufhin die Wohnhauseingangstür und informierte die hiesige Polizei. Die beiden Beschuldigten versuchten sich noch durch das Ausbauen einer Glasscheibe der Eingangstür vom Tatort zu entfernen. Dies konnte durch die eingetroffenen Polizeibeamten verhindert und die beiden Beschuldigten am Tatort vorläufig festgenommen werden. Bei den beschuldigten Personen handelt es sich um eine 38-Jährige in Halle (Saale) lebende deutsche Staatsbürgerin und um einen sich in Halle (Saale) aufhältigen 33-jährigen polnischen Staatsbürger. Beide Beschuldigte sind polizeilich bekannt.

Im Rahmen einer Durchsuchung der 37-Jährigen und des 33-Jährigen konnten verschiedene Einbruchswerkzeuge aufgefunden und sichergestellt werden.

Nach ersten polizeilichen Erkenntnissen drangen die beiden Beschuldigten in den Kellerbereich des Mehrfamilienhauses ein und hatten einen Keller aufgebrochen und waren dabei noch weitere Keller aufzubrechen.
Durch die Kriminaltechnik wurden umfangreiche Spuren gesichert und gegen Beide ein Ermittlungsverfahren eingeleitet. Im Rahmen der laufenden polizeilichen Ermittlungen zeigten beide Beschuldigte eindeutige Anzeichen eines Betäubungsmittelkonsums, welcher sich nach einem durchgeführten Drogenschnelltest bestätigte. Weiterhin wurde bekannt, dass gegen den 33-Jährigen ein Haftbefehl vorlag. Eine Verkündung und Vollstreckung des Hafbefehls durch den zuständigen Richter am zuständigen Amtsgericht Halle (Saale) steht noch aus.

Über die Staatsanwaltschaft Halle (Saale) wird beim zuständigen Amtsgericht Halle (Saale) ein Haftbefehl gegen die 38-jährige Hallenserin beantragt. Auch hier steht eine Entscheidung zum jetzigen Zeitpunkt noch aus.