Polizeimeldungen vom Mittwoch, 03.06.2020

Polizeiinspektion  Halle (Saale)

Zahlreiche Durchsuchungen im Burgenlandkreis – Drogen, Waffen und Diebesgut sichergestellt
Am heutigen Tag kam es hauptsächlich im Burgenlandkreis zu Durchsuchungen von über 20 Objekten wie Wohnungen, Garagen und Gartengrundstücke beispielsweise in Zeitz, Freyburg, Nebra, Ortsteile von Karsdorf und weiteren Ortschaften auf Grund von Durchsuchungsbeschlüssen des Amtsgerichts Halle (Saale) wegen Handels mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge sowie gewerbsmäßigen Betruges und Steuerhinterziehung.

Intensive Ermittlungen des Zentralen Kriminaldienstes der Polizeiinspektion Halle (Saale) seit April 2019 waren der Aktion vorausgegangen. Sie richten sich gegen 16 Personen deutscher und albanischer Nationalität im Alter zwischen 19 und 50 Jahren. Ein 31Jähriger wurde vorläufig festgenommen.    

Das Ergebnis mehrerer Durchsuchungen im Burgenlandkreis. Foto: Polizei.
Das Ergebnis mehrerer Durchsuchungen im Burgenlandkreis. Foto: Polizei.

Sichergestellt wurden 7,5 kg Marihuana, etwa 1kg Crystal sowie eine Indooranlage mit zahlreichem Equipment. Des Weiteren wurde zahlreiches Diebesgut (Kräder, Fahrräder, Werkzeug u.a.) aufgefunden. Diverse Waffen, wie beispielsweise eine beschussfähige MP5, mehrere Schreckschuss- und Luftdruckwaffen, Messer aber auch Pyrotechnik und Nebelwurfkörper wurden ebenfalls sichergestellt. Bargeld im mittleren fünfstelligen Bereich, Handys und weitere Beweismittel kamen noch hinzu.

Knapp 160 Polizeibeamte des Landes Sachsen-Anhalt sowie weitere Beamte aus Sachsen und Thüringen, die Staatsanwaltschaft Halle (Saale) sowie Finanzbeamte waren heute im Einsatz.

Polizeirevier Halle (Saale)

Frau im Stadtpark angegriffen
Am 02.06.2020 gegen 23:45 Uhr lief eine 35jährige Frau durch den halleschen Stadtpark und ist dort von einer unbekannten männlichen Person angesprochen worden. Als sie die Frage nach Zigaretten verneinte, sei sie von dem Unbekannten zu Boden gedrückt worden. Nachdem Zeugen auf die Situation aufmerksam wurden, hat der Täter von ihr abgelassen und flüchtete in Richtung Charlottenviertel und weiter in unbekannte Richtung. Die Frau wurde leicht verletzt. Der Täter wurde wie folgt beschrieben:  ca. 180 cm groß, dunkle Hautfarbe, dunkle kurze gegelte Haare, bekleidet mit dunkler Hose und schwarzer Jacke mit einem weißen Aufdruck.

Die Polizei sucht Zeugen, die Hinweise zum Täter oder zur Tat machen können. Diese werden gebeten, sich unter (0345) 224 2000 bei der Polizei in Halle (Saale) zu melden.

Zeugen nach Auffinden verfassungsfeindlicher Symbole gesucht
Der Polizei wurde gestern Abend ein Vorfall gemeldet, der sich nach derzeitigem Erkenntnisstand am Dienstag gegen 15.30 Uhr ereignet hat. Ein unbekannter Täter hatte Hinweisen zufolge im Bereich der Großen Märkerstraße in Halle (Saale) ein aus Zellstoff gefertigtes Hakenkreuz auf dem Gehweg vor dem Gebäude der Jüdischen Gemeinde hinterlegt.

Am Sonntag wurde der Polizei ein gleicher Gegenstand übergeben. Dieser lag ebenfalls vor dem Gebäude der Jüdischen Gemeinde. Die Polizei hat in beiden Fällen strafrechtliche Ermittlungen aufgenommen und sucht dringend Zeugen. Wer kann Angaben zu den Geschehnissen machen?
Hinweise nimmt die Polizei unter der Rufnummer 0345/224-1291 entgegen.

Die Polizei steht bezüglich der Ermittlungen in engem Kontakt mit der Jüdischen Gemeinde.

Betrügerische Anrufe
Am 02.06.2020 bzw. 03.06.2020 erhielten eine 91jährige und eine 84-jährige Hallenserin jeweils einen Anruf eines unbekannten Mannes, welcher Ihnen mitteilte, bei einem Gewinnspiel höhere Geldsummen gewonnen zu haben. Für die Gewinnauszahlung sollten allerdings zunächst 500 Euro in bitcoins bzw. in Wertkarten angezahlt werden. In beiden Fällen informierten beide Frauen umgehend die Polizei, sodass kein Schaden entstand. Es wurden entsprechende Ermittlungen eingeleitet.

Die Polizei rät:
Halten Sie nach einem Anruf mit finanziellen Forderungen Rücksprache mit Vertrauenspersonen oder Familienangehörigen.

Seien Sie stets misstrauisch gegenüber Personen mit Geldforderungen! Legen Sie im Zweifel sofort auf und rufen Sie bei ihrer örtlichen Polizeidienststelle an!

Geben Sie am Telefon keine Auskünfte über ihre persönlichen oder finanziellen Verhältnisse!

Übergeben Sie niemals Geld an unbekannte Personen! Informieren Sie sofort die Polizei, wenn Ihnen eine Kontaktaufnahme verdächtig vorkommt: Notrufnummer 110

Für weitere Fragen stehen Ihnen auch gern unsere Seniorensicherheitsberater zu Verfügung! Telefonnummer: (0345) 224 1250

Polizeirevier Saalekreis

Fundsache
Eine aufmerksame Bürgerin fand Mittwochmorgen gegen 07:30 Uhr in Mücheln, Eptinger Rain ein Tütchen mit Drogen. Der Fund wurde der herbeigerufenen Polizei übergeben und Ermittlungen eingeleitet.

Einbruch
In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch gegen 03:00 Uhr konnten die Beamten einen 20-Jährigen bei einem Einbruch in einem Lokal in Merseburg, Entenplan feststellen. Die Schadenshöhe ist zurzeit nicht bekannt. Bei dem Merseburger zeigte ein durchgeführter Atemalkoholtest 2,59 Promille. Ein Strafverfahren wegen besonders schweren Fall des Diebstahls wurde eingeleitet.

Geschwindigkeitskontrolle
Mittwochvormittag in der Zeit von 08:00 bis 10:00 Uhr wurden in Bad Lauchstädt OT Delitz am Berge, Lauchstädter Straße Geschwindigkeitskontrollen durchgeführt. Von 33 gemessenen Fahrzeugen hielten 5 Fahrzeugführer die zulässige Höchstgeschwindigkeit von 30 km/h nicht ein.

Brand
In Schkopau OT Döllnitz, Berliner Straße brannte Mittwochfrüh in einer Firma eine Arbeitsmaschine. Es kamen die umliegenden Feuerwehren zum Einsatz.  Ein Arbeiter musste mit einer Rauchgasvergiftung ins Klinikum gebracht werden. Der entstandene Sachschaden wird auf ca. 35.000 Euro geschätzt.

Polizeirevier Mansfeld-Südharz

Verstoß gen das Betäubungsmittelgesetz
Auf dem Bahnhofsgelände in Eisleben wurde am gestrigen Nachmittag durch Kollegen der Bundespolizei eine 27-jährige männliche Person mit afghanischer Herkunft festgestellt, welche im Verdacht stand Betäubungsmittel bei sich zu führen. Unterstützend wurde hier die Polizei des Polizeireviers Eisleben hinzugezogen.

Bei der Überprüfung und Durchsuchung der Person konnte bei dem Beschuldigten Cannabis vorgefunden werden. Nach zweifelsfreier Feststellung der Identität und Beschlagnahme der Betäubungsmittel wurde der Beschuldigte aus der polizeilichen Maßnahme entlassen.

Ein Ermittlungsverfahren wurde eingeleitet.

Einbruch in Werkstatt
Wie am gestrigen Tage bekannt wurde, wurde über das Pfingstwochenende in eine Kfz- Werkstatt in Eisleben eingebrochen. Die unbekannten Täter entwendeten aus den Lagerräumen 5 Sätze Kundenräder. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf ca. 6000 Euro. Ermittlungen diesbezüglich wurden aufgenommen. 

Motorroller mit falschem Versicherungskennzeichen unterwegs
Am gestrigen späten Nachmittag fiel einer Streife in Eisleben ein Motorroller auf, an welchem ein blaues Versicherungskennzeichen angebracht war. Dieses Kennzeichen war jedoch nur für das Jahr 2018 gültig. Der verantwortliche 67-jährige Fahrzeugführer wurde angehalten und einer Kontrolle unterzogen. Da er keinen aktuellen Versicherungsnachweis vorweisen konnte, wurden die am Roller angebrachten Kennzeichen sichergestellt und dem Fahrzeugführer die Weiterfahrt untersagt.

Gegen den Fahrzeugführer wird nun ein Ermittlungsverfahren wegen Verstoß gegen das Pflichtversicherungsgesetz eingeleitet. 

Körperverletzung und Sachbeschädigung
Am gestrigen Abend hatte der 30-jährige Geschädigte die Absicht seinen Vater in Wansleben am See zu besuchen. Als dieser an dessen Tür klingelte erschien der 39-jährige Beschuldigte im Eingang des Mehrfamilienhauses und provozierte aus unbekannten Motiven diesen. Im Zuge eines verbalen Wortgefechts wurde der Geschädigte durch den Beschuldigten ins Gesicht geschlagen. Die zu Boden gefallene Brille des Geschädigten wurde durch den Beschuldigten mutwillig zertreten. Beim Verlassen des Tatortes trat der Beschuldigte noch gegen den Scheinwerfer eines Pkw, welcher dem Vater des Geschädigten gehörte. Hier entstand ein Sachschaden von ca. 100 Euro. Der Geschädigte wurde leicht verletzt, lehnte aber eine medizinische Versorgung vor Ort ab. Der Beschuldigte war beim Eintreffen der Polizei nicht mehr vor Ort.    

Unfall zwischen Moped und Pkw mit verletzter Person
Am gestrigen Nachmittag ereignete sich in der Molmecker Straßein Hettstedt  ein Verkehrsunfall, bei dem ein 16-jähriger Mopedfahrer verletzt wurde.
Nach Befragen der beiden Unfallbeteiligten befuhr der 42-jährige Fahrzeugführer eines Pkw die Molmecker Straße in Richtung Lichtlöcherberg. Aus der Gegenrichtung kam ihm der Mopedfahrer auf seiner Seite entgegen, da dieser an mehreren abgeparkten Fahrzeugen vorbeifuhr. Der Pkw-Fahrer bremste sein Fahrzeug noch ab, um einen Zusammenstoß zu vermeiden. Jedoch nahm der Mopedfahrer diesen zu spät wahr und kollidierte mit diesem und kam zu Fall. Der Mopedfahrer verletzte sich am linken Bein und wurde ins Klinikum nach Hettstedt verbracht. An beiden Fahrzeugen entstand leichter Sachschaden.

Vorfahrt missachtet
Gegen 14:20 Uhr befuhr ein 47-jähriger Fahrzeugführer eines Pkw die Ausfahrt des OBI-Parkplatzes in der Oststraße von Sangerhausen. Auf Höhe des Einmündungsbereiches zum ALDI- Marktes querte ihn ein 49-jährige Pkw-Fahrerin, welcher vorfahrtberechtigt war. Aufgrund Unaufmerksamkeit missachtete der  47-jährige Fahrzeugführer die Vorfahrt und kollidierte mit der Geschädigten. Verletzt wurde hierbei niemand. An beiden Fahrzeugen entstand Sachschaden.

Wildunfälle
Gegen 17:00 Uhr kollidierte ein Fahrzeugführer auf der Kreisstraße Klostermansfeld in Richtung Mansfeld mit einem Reh. Es entstand Sachschaden in Höhe von ca. 700 Euro.

Ein weiterer Unfall mit einem Reh ereignete sich gegen 22:30 Uhr auf der B 86 zwischen Sangerhausen und Annarode. Auf Höhe der Einmündung Bahnhof Riestedt wechselte ein Reh die Fahrbahn und wurde von einem Fahrzeugführer erfasst. Am Pkw entstand Sachschaden in Höhe von ca. 1500 Euro.

Fast zeitgleich erfasste ein Fahrzeugführer auf der B 180 zwischen Mansfeld und Hettstedt ein Stück Rehwild. Das Reh verendete leider an der Unfallstelle. Am Pkw entstand ebenfalls Sachschaden.