Schulbetrieb in Sachsen-Anhalt: Präsenzpflicht weiterhin ausgesetzt – Alltagsmasken nicht mehr zulässig

FFP2-Maske

Magdeburg. MB/LSA. Nach erneuter Prüfung der Rechtsnorm und in Erweiterung des Schutz-Ziels des Infektionsschutzgesetzes bleibt die Präsenzpflicht für die Schüler*innen in Sachsen-Anhalt weiterhin ausgesetzt. Die Entscheidung der Erziehungsberechtigten oder der volljährigen Schüler*innen, dass eine Schülerin oder ein Schüler die Schulpflicht nicht durch die Teilnahme am Präsenzunterricht in der Schule, sondern ausschließlich durch das Erledigen entsprechender Aufgaben zu Hause erfüllt, ist schriftlich anzuzeigen. Die Entscheidung besteht bis auf Widerruf, gilt jedoch zunächst immer für mindestens fünf Schultage fort. Eine wöchentliche Bescheinigung ist nicht mehr notwendig. Bei mehreren Erziehungsberechtigten bedarf es hierfür einer einvernehmlichen Erklärung. 

Aus einem Schreiben an die Schulleiter*innen des Landes vom 26.04.2021 (Online-PDF) geht zudem hervor, dass abweichend vom Rahmenplan-HIA-Schule spätestens ab dem 03. Mai 2021 auf dem Schulgelände und in Schulgebäuden überall dort, wo bisher das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung (“Alltagsmaske”) vorgeschrieben war, nunmehr medizinische Mund-Nasen-Schutzmasken (OP-Masken) oder Atemschutzmasken (FFP-2 oder vergleichbar bspw. KN95) zu tragen sind.