Mehr als 70 Millionen Euro für Sanierung weiterer Autobahnabschnitte in Sachsen-Anhalt

Magdeburg. MLV/LSA. Knapp 72 Millionen Euro stehen in diesem Jahr für das Programm zur Erhaltung von Sachsen-Anhalts Autobahnen bereit. „Gerade in der jetzigen Zeit sehen wir, wie wichtig gut funktionierende Transportketten für den Güterverkehr sind. Eine wichtige Grundvoraussetzung dafür ist unser leistungsfähiges Autobahnnetz, in dessen Unterhaltung weiterhin regelmäßig investiert werden muss“, erklärte Landesverkehrsminister Thomas Webel heute in Magdeburg. Dabei nicht zu vergessen seien die Kolleginnen und Kollegen in den Autobahn- und Straßenmeistereien, die auch in Zeiten von Corona engagiert ihren Dienst absolvierten, damit der Verkehr weiterhin ungehindert und sicher rollen könne, betonte der Minister und dankte auch den beteiligten Firmen für ihre vorbildliche Arbeit.

Mit dem vom Bund bereitgestellten Geld würden Fahrbahnen grundhaft erneuert und Brücken saniert, aber auch neue Stellplätze für Lkw und Pkw gebaut. Schwerpunkt sind Webel zufolge insgesamt fünf Abschnitte der A 9 und A 2 sowie der A 36 und A 38, wo in diesem Jahr auf einer Länge von zusammen mehr als 21 Kilometern die Fahrbahnen komplett erneuert werden (Kosten insgesamt: rd. 48,5 Mio. €). „Durch die kontinuierliche Umsetzung eines straffen Erhaltungsprogramms gibt es in diesem Jahr keine größeren Baustellen an der A 14 nach Halle“, betonte Webel.

„Die AKR-Sanierung an der A 14 konnten wir im vorigen Jahr abschließen“, ergänzte der Präsident der Landesstraßenbaubehörde, Uwe Langkammer. Lediglich ein gut fünf Kilometer langer Abschnitt an der A 9, wo die Schäden der Alkali-Kieselsäure-Reaktion (AKR) grundhaft beseitigt würden, stehe in diesem Jahr auf der Agenda. „Unsere offensive Herangehensweise hat in den zurückliegenden Jahren Autofahrern, aber auch Fachleuten viel abverlangt, aber so haben wir das Problem inzwischen auf allen Trassen unter Kontrolle bekommen“, sagte Langkammer.

Neben den Arbeiten an der freien Strecke stehen auch wieder Fahrbahninstandsetzungen an verschiedenen, insgesamt acht Autobahnanschlussstellen (AS) entlang der A 2, A 9, und A 14 auf dem Programm. Dieses „Anschlussstellenprogramm“ kostet gut drei Millionen Euro.

Hinzu kommt die Erweiterung der Tank- und Rastanlage Osterfeld an der A 9 in Fahrtrichtung München, wo zwischen Juni und November für rund sieben Millionen Euro unter anderem 50 neue Lkw-Stellplätze entstehen.

Einen Schwerpunkt bilden auch die anstehenden Brückensanierungen an der A 2 bei Hohenwarthe sowie an der A 9, wo die Arbeiten an drei denkmalgeschützten Überführungsbauwerken bereits laufen. Insgesamt stehen dafür knapp acht Millionen Euro zur Verfügung.

Für turnusmäßige Instandsetzungsarbeiten entlang der Autobahnen, zum Beispiel zur Erneuerung einzelner Betonfelder oder Sanierung von Fugen und Kanten sind insgesamt sechs Millionen Euro eingeplant. Diese Arbeiten sollen überwiegend nachts ausgeführt werden.

Verkehrsteilnehmer müssen sich bis Ende des Jahres auf Behinderungen einstellen. Besonders freitags – vor allem an den Nachmittagen – und zu Wochenbeginn ist an allen Baustellen mit Rückstaus zu rechnen. Auf sämtliche Baustellenbereiche wird frühzeitig hingewiesen. Darüber hinaus sind bereits bewährte Maßnahmen geplant, die jederzeit einen sicheren und unfallfreien Verkehrsfluss gewährleisten sollen. Um die Unfallgefahr in den Baustellenbereichen und an Stauenden zu reduzieren, kommen wie in den Vorjahren elektronische Stauvorwarner zum Einsatz. Außerdem werden Nothaltebuchten eingerichtet, damit liegengebliebene Autos nicht für Staus auf den Fahrspuren sorgen. „Sämtliche Vorsichtsmaßnahmen nützen jedoch nichts, wenn Hinweisschilder und Geschwindigkeitsbegrenzungen missachtet werden“, appellierte Minister Webel abschließend an die Autofahrer und bat zugleich um Verständnis für die unvermeidlichen Beeinträchtigungen.

Eine komplette Übersicht aller Sanierungsmaßnahmen finden Sie hier: www.mlv.sachsen-anhalt.de