1.341 mehr Schüler*innen im Schuljahr 2020/21 an allgemeinbildenden Schulen

Statistisches Diagramm

Halle. Statistisches Landesamt/LSA. Im Schuljahr 2020/21 werden an den 871 allgemeinbildenden Schulen in Sachsen-Anhalt 198 408 Schülerinnen und Schüler unterrichtet.

Wie das Statistische Landesamt weiter mitteilt, entspricht dies einer Zunahme von 1.341 Schülerinnen und Schülern bzw. 0,7 % im Vergleich zum vorherigen Schuljahr. Damit setzt sich der Trend steigender Schülerzahlen seit dem Tiefststand im Jahr 2009/10 fort. Hier lag die Schülerzahl bei 173.799 Schülerinnen und Schülern, sie stieg somit bis heute um 24 609 Schülerinnen und Schüler bzw. 14,2 % an. Vor allem an den 4 Freien Waldorfschulen lernten 108 mehr Schülerinnen und Schüler als im Schuljahr 2019/20 (+9,5 %; insgesamt: 1.242). Auch die Schülerzahlen an den Gemeinschaftsschulen stiegen um 4,7 % (726) auf 16 083.

Hintergrund ist die Umwandlung einer Sekundarschule in eine Gemeinschaftsschule. An den Förderschulen stieg die Schülerzahl um 4,1 % (465) auf 11.724 Schülerinnen und Schüler. In der Landeshauptstadt Magdeburg kletterten die Schülerzahlen im Schuljahr 2020/21 um 1,4 % (303) auf 22.347 und in der kreisfreien Stadt Halle (Saale) um 1,1 % (267) auf 24.438 Schülerinnen und Schüler. Das Jerichower Land registrierte den größten prozentualen Zuwachs mit 1,5 % (114) auf 7.599 Schülerinnen und Schüler. Im aktuellen Schuljahr 2020/21 werden an den allgemeinbildenden Schulen landesweit 12.519 Schülerinnen und Schüler mit ausländischer Staatsangehörigkeit unterrichtet. Der Anteil an der Gesamtschülerschaft beträgt damit 6,3 % und hat sich im Vergleich zum Vorjahr (6,3 %) nicht verändert. Aus Gründen der statistischen Geheimhaltung sind die Zahlen für Schülerinnen und Schüler auf ein Vielfaches von 3 gerundet.