Gesundheitsministerin empfängt die ersten angehenden Landärztinnen und Landärzte

Magdeburg. MS/LSA. Premiere für Sachsen-Anhalt: 20 angehende Landärztinnen und Landärzte werden im kommenden Wintersemester ihr Studium der Humanmedizin aufnehmen. Gesundheitsministerin Petra Grimm-Benne und Dr. Burkhard John, Vorstandsvorsitzender der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen-Anhalt haben die 13 Frauen und sieben Männer, darunter 16 „Landeskinder“, am kommenden Dienstag zu einem Empfang eingeladen.

Hintergrund
Sachsen-Anhalt hatte als eines der ersten Bundesländer ein Landarztgesetz beschlossen und im Februar 2020 erstmals 5 Prozent der Studienplätze an den Universitäten Magdeburg und Halle im Rahmen der Landarztquote ausgeschrieben, um Menschen ein Studium zu ermöglichen, die fachlich und persönlich ihre Eignung zur Ausübung des ärztlichen Berufs durch eine Ausbildung in einem Beruf mit Patientenkontakt, wie z. B. Pflege, nachweisen konnten. Eine Bewerbung war bis Ende März möglich. Es folgte ein Studierfähigkeitstest im Mai. Die angehenden Landärztinnen und Landärzte verpflichten sich nach erfolgreichem Studienabschluss und Facharztweiterbildung zu einer zehnjährigen hausärztlichen Tätigkeit in Sachsen-Anhalt.