300.000 Euro für die Förderung von Lastenrädern

Magdeburg. MLV/LSA. Das Land Sachsen-Anhalt stellt in diesem Jahr 300.000 Euro für die Förderung des Kaufs von Lastenrädern zur Verfügung. „Wir wollen mit diesem neuen Förderprogramm dazu beitragen, den Radverkehrsanteil auf unseren Straßen zu erhöhen“, erklärte Verkehrsminister Thomas Webel heute in Magdeburg. „Lastenräder sind eine gute und zugleich preiswerte Alternative zum Auto. Sie ermöglichen mit Elektro-Unterstützung sogar über weite Strecken den Transport schwerer Güter“, betonte der Minister. „Das schont die Umwelt und sorgt für weniger motorisierten Verkehr, vor allem in den Innenstädten“, fügte er hinzu.

Mit ihrer Veröffentlichung im Ministerialblatt und der erforderlichen Mittelfreigabe nach dem Landtagsbeschluss über den Doppelhaushalt 2020/2021 seien die Richtlinien über die Gewährung von Zuwendungen zur Förderung von Lastenrädern nunmehr in Kraft, erklärte der Verkehrsminister. Ab sofort könnten beim Landesverwaltungsamt Anträge eingereicht werden. Ganz wichtig sei, dass der Antrag vor dem Kauf gestellt und bewilligt werde, betonte Webel.

Gefördert werden 50 Prozent der Ausgaben, höchstens jedoch 1.500 Euro pro Lastenrad. Auch die gemäß Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung vorgeschriebene Ausrüstung mit Beleuchtung, Klingel, Reflektorstreifen und Rückstrahler – sofern sie beim Kauf des Rades nicht bereits zur Serienausstattung gehörte – ist nach den Worten des Ministers förderfähig

Förderbeispiel
Beantragt werden kann z. B. die Förderung für ein Lastenrad sowie für eine nicht serienmäßig enthaltene Beleuchtung im Gesamtwert von 2.200 Euro. Die Höhe der Förderung würde in diesem Fall 50 Prozent, also 1.100 Euro betragen. Liegt der Gesamtwert der Rechnung pro Lastenrad bei 3.000 Euro oder darüber, beträgt die Förderung 1.500 Euro (Höchstwert). Den genauen Wortlaut der Richtlinie, Antragsformulare und weitere Informationen zum Förderprogramm finden Sie unter www.mlv.sachsen-anhalt.de.