Verbraucherpreise in Sachsen-Anhalt 2020 um 0,4 % höher als 2019

Aktuelles

Halle. Statistisches Landesamt/LSA. Nach Feststellung des Statistischen Landesamtes wurde 2020 ein durchschnittlicher Anstieg der Verbraucherpreise in Höhe von 0,4 % gegenüber dem Vorjahr ermittelt. Der Verbraucherpreisindex erreichte im Verlauf des Jahres ein mittleres Niveau von 105,3 % (2015 = 100). Im Dezember 2020 sank der Verbraucherpreisindex gegenüber dem Vorjahresmonat um 0,3 %. Gegenüber dem Vormonat November 2020 stieg das Preisniveau um 0,6 % auf einen Indexstand von 105,1 % (Basis: 2015 = 100).

Die 2020 ermittelte Inflationsrate in Höhe von 0,4 % war die niedrigste Rate im Verlauf der letzten 10 Jahre. Seit Beginn der Preismessung in Sachsen-Anhalt 1991 wurde nur 2009, dem Jahr nach der der weltweiten Wirtschafts- und Finanzkrise, eine niedrigere Inflationsrate (+0,1 %) gemessen.

Quelle: Statistisches Landesamt/LSA.

Die Preise für Heizöl und Kraftstoffe lagen 2020 im Durchschnitt um 12,4 % unter dem Niveau des Vorjahres. Ohne diese einflussreiche Entwicklung hätte die Inflationsrate 2020 einen Wert von 1,0 % erreicht.
Nahrungsmittel waren durchschnittlich um 2,5 % teurer als vor einem Jahr, u. a. verteuerten sich Obst (+7,7 %), Gemüse (+1,2 %) sowie Fleisch und Fleischwaren (+6,2 %). Preiswerter waren u. a. Speisefette und Speiseöle (-4,0 %) und Brot und Getreideerzeugnisse (-0,1 %). Die Preise für alkoholfreie Getränke stiegen durchschnittlich um 1,7 %, alkoholische Getränke waren um 0,8 % günstiger als 2019. Für Tabakwaren stieg das durchschnittlich zu entrichtende Entgelt um 4,9 %.

Sowohl für Bekleidung und auch für Schuhe sank das durchschnittliche Preisniveau im Jahresvergleich jeweils um 0,2 %. Die Preise wurden, sofern die Geschäfte schließen mussten, anhand von Onlineangeboten erhoben.
Die Nettokaltmieten, überwiegend gemessen an Bestandsmieten, stiegen 2020 gegenüber 2019 um 1,1 %. Für Strom, Gas und andere Brennstoffe sank das Preisniveau um 4,5 %, hauptsächlich beeinflusst durch um 20,5 % niedrigere Preise für Heizöl.

Im Dezember wurde die Entwicklung des durchschnittlichen Preisniveaus gegenüber dem Vormonat wesentlich durch die Preisentwicklung für Heizöl sowie für Kraft- und Schmierstoffe für Fahrzeuge beeinflusst. Gegenüber dem November zogen die Preise für Heizöl, einschließlich Umlage, um 8,5 % und für Kraft- und Schmierstoffe um 3,3 % an. Dienstleistungen für Instandhaltung und Reparatur der Wohnung verteuerten sich im Dezember zum Vormonat um 2,8 %.

Preiswerter als im Vormonat war u. a. Gemüse (-3,8 %), Obst (-0,2 %) oder auch Fleisch- und Fleischwaren (-0,8 %) für die Zubereitung von Festtagsspeisen.

Die Preisstatistik in Sachsen-Anhalt arbeitete im Dezember 2020 unter den verschärften Bedingungen der durch Corona und der temporären Mehrwertsteuersenkung beeinflussten Situation, um durch die zuverlässige Arbeit aller Beteiligten, insbesondere der Preiserhebenden vor Ort in Sachen-Anhalt, die Entwicklung der Verbraucherpreise darzustellen.