1,5 % aller Verstorbenen sind im 1. Halbjahr 2020 an COVID-19 gestorben

Halle. Statistisches Landesamt/LSA. Nach vorläufigen Ergebnissen verstarben im 1. Halbjahr 2020 insgesamt 178 Einwohnerinnen und Einwohner Sachsen-Anhalts an bestimmten infektiösen und parasitären Krankheiten. Wie das Statistische Landesamt mitteilt, lag das durchschnittliche Sterbealter dieser Personen bei 77,3 Jahren.

Rechnet man die 53 Frauen und Männer hinzu, welche infolge einer Infektion mit dem neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 (COVID-19) erlagen, so waren das 1,5 % aller Verstorbenen in dem Zeitraum. Über das ganze Jahr betrachtet, lagen die Anteile an Todesfällen durch Infektionskrankheiten in den bereits abgeschlossenen Jahren 2017 und 2018 bei 0,9 % bzw. 1,2 %.

Labordiagnostisch wurde bei 63 Frauen und Männern, welche im 1. Halbjahr verstarben, eine SARS-CoV-2-Infektion festgestellt und auf dem Totenschein eingetragen. In weiteren 6 Fällen wurde eine solche Infektion ohne Nachweis vermutet.

Quelle: Statistisches Landesamt/LSA.
Quelle: Statistisches Landesamt/LSA.