Landkreise, kreisfreie Städte und Landesverwaltungsamt gehen gemeinsamen Weg bei dem Thema “Pflegeltern”

News

Halle. LVWA/LSA. Im vergangenen Jahr hat das Landesjugendamt- Bereich Familie und Frauen – einen Malwettbewerb unter Pflegekindern durchgeführt, den die nunmehr 10-jährige Pia mit diesem Bild gewonnen hat:

Pia ist eines von 2 566 Pflegekindern, die verteilt auf 1 806 Pflegefamilien (Stand: 31.12.2019) in Sachsen-Anhalt leben.

„Zwar sind die Zahlen in den letzten Jahren auf beiden Seiten angestiegen, aber alle Fachleute sind sich einig: wir müssen mehr tun.“, so der Präsident des Landesverwaltungsamtes Thomas Pleye. „Besonderes Augenmerk legen Landkreise, kreisfreie Städte und das Landesverwaltungsamt auf Beratung und Aufklärung. Eltern auf Zeit zu sein, erfordert viel Engagement, Flexibilität, gegenseitiges Verständnis und ein hohes Maß an Toleranz und Vertrauen.“ gibt Thomas Pleye zu bedenken.

Das Landesverwaltungsamt hat in den vergangenen Jahren damit begonnen, Fachtagungen zu organisieren, die ein wesentlicher Baustein und Bestandteil der Weiterbildung und des wichtigen Gedankenaustauschs sind. Für das Jahr 2021 sind- unabhängig in welcher Präsentationsform- eine Handvoll interessante Veranstaltungen im Portfolio des Landesverwaltungsamtes, die daran anknüpfen, gemeinsam alle Beteiligten zu informieren, Erfahrungen zu teilen, aber auch die Probleme zu besprechen, die sowohl Pflegefamilien als auch –kinder im Alltag und vor allem in dieser besonderen Konstellation haben.

Nicht nur, dass Pia den Wettbewerb gewonnen hat, ihr Bild ist nun Teil der Öffentlichkeitsarbeit, die verstärkt der Allgemeinheit dieses Thema nahebringen wird. Es geht dabei nicht nur um Werbung Pflegeeltern zu finden, sondern auch darauf hinzuweisen, welche Voraussetzungen notwendig sind, um sich als Familie um ein Pflegekind allumfassend kümmern zu können. Dazu hat das Landesverwaltungsamt mit den Landkreisen und kreisfreien Städten einen Flyer erstellt, der sowohl analog als auch digital Interessierten zur Verfügung gestellt werden kann.

„Niemand soll sich allein gelassen fühlen- deshalb auch unser Engagement für das Thema Pflegeeltern.“, so Thomas Pleye, der damit seine Hoffnung ausdrückt, dass möglichst viele Kinder, die Hilfe benötigen und ein geborgenes, stabiles familiäres Umfeld suchen, diese in Pflegefamilien finden. Die Landkreise und kreisfreien Städte wirken dabei mit Fachwissen und Einfühlungsvermögen, um mögliche Interessenten dafür zu gewinnen.

Hintergrund
Gemäß § 85 Abs. 5 SGB VIII findet mit den Landkreisen/ kreisfreien Städten Sachsen-Anhalts eine gemeinsame Arbeit des Landesjugendamtes zum Thema Öffentlichkeitsarbeit seit 2019 statt, um Pflegeeltern zu gewinnen.

Quelle: Landesverwaltungsamt/LSA.

Eine Auskunft zu belastbaren Zahlen des Jahres 2020 ist erst im I. Quartal des kommenden Jahres möglich. Aufgrund des zu verzeichnenden Anstieges in den letzten Jahren ist aber auch in diesem Jahr davon auszugehen.

Das Land fördert seit 1993 erst die Pflegeelternschule, dann das Fachzentrum für Pflegeeltern und seit 2018 den Landesverband für Pflege- und Adoptiveltern im Land Sachsen-Anhalt, um ihnen Unterstützung zu geben. Pflegefamilien ermöglichen Kindern das Aufwachsen im familiären Kontext, wenn es im eigenen Elternhaus vorübergehend oder auf Dauer nicht möglich ist.

Vor allem für die Betreuung sehr junger Kinder ist es wichtig, geeignete Pflegefamilien zu finden, um ihnen einen kleinen und überschaubaren Bezugsrahmen zu bieten.