Tag der Restaurierung in Sachsen-Anhalt

Nachrichten Halle (Saale)

Bernburg. Museumsverband/LSA. Der Europäische Tag der Restaurierung findet am 11. Oktober 2020 zum 3. Mal statt. Viele einzigartige, beeindruckende und auch unscheinbare Museumsobjekte gibt es in den Museen in Sachsen-Anhalt. Sie alle müssen gesichert und erhalten werden. Anlässlich des Tages der Restaurierung am Sonntag, dem 11. Oktober 2020, möchte der Museumsverband Sachsen-Anhalt e. V. auf die große Bandbreite der frisch abgeschlossenen und aktuellen Restaurierungen unseres Kulturerbes in den Museen aufmerksam machen.

Restauratorin Katarzyna Cholewinska bearbeitet das Innere des Pferdeleibs. Zentralmagazin Naturwissenschaftlicher Sammlungen MLU Halle Wittenberg. Foto: M. Scholz.
Restauratorin Katarzyna Cholewinska bearbeitet das Innere des Pferdeleibs. Zentralmagazin Naturwissenschaftlicher Sammlungen MLU Halle Wittenberg. Foto: M. Scholz.

Ein ganz herausragendes Objekt ist ein Pappmaché-Pferd aus dem Zentralmagazin Naturwissenschaftlicher Sammlungen der Universität Halle-Wittenberg: Es handelt sich um das in 127 Teile zerlegbare lebensgroße Anzoux-Modellpferd. Die gerade abgeschlossenen Restaurierungsarbeiten offenbarten ein weitaus detailreicheres Modell als der erste Blick vermuten ließ.

In den letzten Monaten gab es viele Restaurierungen an den Museen. Restauriert wurden zum Beispiel Briefe des Turnervaters aus dem Jahn-Museum in Freyburg (Unstrut). Sie waren durch einen Brand so brüchig geworden, dass sie schon bei leichter Berührung zerfielen. Jetzt sind sie erstmals der Forschung zugänglich. Durch einen weiteren Brand, dem des Schachmuseum Ströbeck Ende 2019, rückte die Fahne des Gesangsvereins „Frohsinn“ wieder in den Blick. Das heimatgeschichtlich interessante Stück soll in Kürze restauriert werden. Fördermittelgeber werden noch gesucht.

Tatsächlich sind viele Restaurierungen sind nur mit Fördermitteln und Spenden umsetzbar. Nicht selten spielt dabei bürgerschaftliches Engagement eine wichtige Rolle. So kümmert sich der Förderverein des Prignitz-Museums in Havelberg jährlich um die Restaurierung eines Museumsobjekts. 2020 konnte ein Spiegelteleskop von 1805 des dortigen Stadtschullehrers restauriert werden. Und auch der Heimat-Verein des Museums im Kulturquadrat Schloss Zörbig organisiert regelmäßig Fördergelder für Restaurierungen – zum Beispiel für ein barockes Schreibmeisterbuch sowie eine der ältesten Fotografien Sachsen-Anhalts.

In den oft historischen und denkmalgeschützten Gebäuden der Museen und Gedenkstätten wurde und wird ebenfalls restauriert. Im Kloster Jerichow und im Schloss Lichtenburg Prettin sind u. a. Wandmalereien gesichert worden.

Am Tag der Restaurierung am 11. Oktober 2020 laden einige Museen zu Veranstaltungen vor Ort ein. Im Händelhaus-Halle gibt es nach Anmeldung Führungen durch das Restaurierungsatelier und im Gleimhaus in Halberstadt gibt die Werkstatt spannende Einblicke in die Buchrestaurierung.