Mit Ziegen und Schafen die Artenvielfalt erhalten: Dalbert begrüßt Antrag für Weidetierprämie

Ziegen

Zukunftsaussichten der Schäferinnen und Schäfer schnellstmöglich verbessern

Magdeburg. MULE/LSA. Heute hat der Bundesrat über einen Antrag zur sofortigen Entscheidung zur Einführung einer Weidetierprämie im Rahmen des 4. Änderungsgesetz des Direktzahlungen-Durchführungsgesetz abgestimmt. Ziel war es, bereits ab 2022 – statt erst 2023 – eine gekoppelte Stützung für Schafe und Ziegen, die sogenannte „Weidetierprämie“, einzuführen. Der Antrag fand keine Mehrheit und wurde in die Ausschüsse überwiesen.

Sachsen-Anhalt hatte dem Antrag zugestimmt und Landwirtschaftsministerin Prof. Dr. Claudia Dalbert sagte dazu im Plenum: „Schafe und Ziegen – mit ihrem sprichwörtlichen „goldenen Tritt“ – sind nicht nur als reine Landschaftspfleger, sondern auch als ein Baustein enorm wichtig für eine vielfältige Landwirtschaft. Meine Hoffnung ist, den seit Jahren anhaltenden Rückgang der Schaf- und Ziegenbestände aufzuhalten und möglichst umzukehren. Mit der gekoppelten Stützung können wir sowohl den Naturschutz und die Erhaltung der Artenvielfalt unterstützen als auch die Zukunftsaussichten der Schäferinnen und Schäfer verbessern.“