51 % der Bevölkerung war im November 2020 weiblich

Rosen

Halle. Statistisches Landesamt/LSA. Ende November 2020 lebten insgesamt rund 1 109 150 Mädchen und Frauen in Sachsen-Anhalt. Wie das Statistische Landesamt im Rahmen der Themenwoche Frauen in Sachsen-Anhalt anlässlich des Internationalen Frauentages am 8. März mitteilt, war das weibliche Geschlecht mit 51 % Anteil an der Gesamtbevölkerung gegenüber dem männlichen leicht in der Mehrheit. Seit Jahresbeginn sank die Anzahl um 5 770 Mädchen und Frauen.

Sachsen-Anhalterinnen waren 2019 durchschnittlich 49,7 Jahre alt und damit 3 Jahre und 7 Monate älter als die Männer. Nach dem Familienstand betrachtet waren 35 % der weiblichen Bevölkerung Sachsen-Anhalts ledig, 42 % verheiratet, 14 % verwitwet und 9 % geschieden.

Laut Angaben des Mikrozensus 2019 lebten 26 % der Frauen im Alter ab 15 Jahren in Sachsen-Anhalt alleinstehend und in Singlehaushalten. Besonders hoch waren diese Anteile in den Altersgruppen der 65-Jährigen und Älteren (44 %), der 20- bis 25-Jähri-gen (34 %) sowie der 25- bis 30-Jährigen und der 60- bis 65-Jährigen (jeweils 25 %).

Ledige Frauen wagten 2019 im Durchschnitt mit 34 Jahren (Vergleich 2009: 29 Jahre) den Weg ins Eheglück, die Männer starteten den ersten Versuch durchschnittlich 3 Jahre später.

Der Kinderwunsch der Frauen erfüllte sich immer später. 2019 waren die Sachsen-Anhalterinnen bei der Geburt ihres 1. Kindes durchschnittlich 29 Jahre alt. 2009 waren sie noch 2 Jahre jünger. 42 % der Frauen waren zur Geburt des Kindes verheiratet.

Knapp 7 % der Frauen im Alter ab 15 Jahren lebten 2019 als alleinerziehende Mutter mit ihrem Kind im Haushalt. Die Lebenserwartung neugeborener Mädchen erhöhte sich seit 1992 um 5 Jahre und 11 Monate. Nach aktuellen Berechnungen (Sterbetafel 2017/19) beträgt sie 82,7 Jahre
und liegt damit 6 Jahre und 4 Monate über der Lebenserwartung eines neugeborenen Jungen (76,4 Jahre).

Auch die gesellschaftliche Vielfalt unter den Sachsen-Anhalterinnen stieg in den vergangenen Jahren. Laut Angaben des Mikrozensus hatten 2019 etwa 80 600 der Frauen und Mädchen einen Migrationshintergrund (ca. 7 %). 2010 lag der Wert noch knapp unter 4 %. 4 % der Sachsen-Anhalterinnen hatten 2019 eine ausländische Staatsangehörigkeit, 2010 waren es noch ca. 1 %.