Durchschnittliche Bruttomonatsverdienste in Sachsen-Anhalt im II. Quartal 2020 um 0,4 % erhöht

Aktuelles

Halle. Statistisches Landesamt/LSA. Der Bruttomonatsverdienst erreichte einschließlich Sonderzahlungen der vollzeit-, teilzeit- und geringfügig beschäftigten Arbeitnehmer im II. Quartal 2020 ein Niveau von durchschnittlich 2 902 EUR/Monat. Das war 0,4 % mehr als im II. Quartal des Vorjahres, wie das Statistische Landesamt in Sachsen-Anhalt mitteilt.

Die durchschnittlich bezahlte Wochenarbeitszeit der Voll- und Teilzeitbeschäftigten lag in allen von der Verdienststatistik erfassten Bereichen bedingt durch die Corona-Pandemie unter dem Niveau des Vorjahresquartals. Im II. Quartal 2020 wurden im Schnitt mit 35,2 h/Woche 4,7 % weniger Stunden als vor einem Jahr geleistet. Bei Vollzeitbeschäftigung sank die durchschnittliche Wochenarbeitszeit um 4,5 % auf 38,1 h/Woche, bei Teilzeitbeschäftigung um 5,0 % auf 28,3 h/Woche.

Am stärksten von Kurzarbeit betroffen, war das Gastgewerbe. Hier ging die durchschnittliche wöchentliche Arbeitszeit der Voll- und Teilzeitbeschäftigten gegenüber dem Vorjahresquartal um 34,8 % auf 22,1 h/Woche. Der erzielte Bruttomonatsverdienst lag mit 1 169 EUR/Monat um 30,3 % unter dem des Vorjahres.

Der Bereich Kunst, Unterhaltung und Erholung war mit einem Rückgang von 26,2 % auf 27,0 h/Woche nach dem Gastgewerbe der am zweitstärksten betroffene Bereich. Der durchschnittliche Bruttomonatsverdienst sank gegenüber dem Niveau im II. Quartal 2019 um 20,1 % auf 2 384 EUR/Monat.
Im Produzierenden Gewerbe Sachsen-Anhalts lagen die Verdienstmöglichkeiten der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten im II. Quartal 2020 bei durchschnittlich 3 172 EUR/Monat, 0,5 % weniger als im Vorjahresquartal. Hier waren 29,6 % der sozialversicherungspflichtig Voll-, Teilzeit oder geringfügig Beschäftigten tätig. Über dem Durchschnittsverdienst innerhalb des Produzierenden Gewerbes lagen die Verdienste in Betrieben der Energieversorgung mit 4 922 EUR/Monat (-0,4 %), gefolgt vom Bergbau und Gewinnung von Steinen und Erden mit durchschnittlich 4 183 EUR/Monat (-4,2 %). Gegenüber dem Vorjahresquartal stieg innerhalb des Produzierenden Gewerbes nur im Baugewerbe das durchschnittliche Verdienstniveau um 4,2 % auf 3 114 EUR/Monat.

Innerhalb des Produzierenden Gewerbes waren die meisten Beschäftigten in Betrieben des Verarbeitenden Gewerbes (19,4 %) tätig. Hier lag das durchschnittliche Niveau des Bruttomonatsverdienstes im II. Quartal 2020 bei 3 112 EUR/Monat, 2,1 % unter dem Niveau des Vorjahres.

Im Dienstleistungsbereich, hier waren 70,4 % der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten tätig, lag das durchschnittlich Verdienstniveau über alle Beschäftigungsarten bei 2 788 EUR/Monat, 1,0 % mehr als im II. Quartal des Vorjahres. In Betrieben von durch den Markt bestimmten Dienstleistungen wurde im Bereich der Erbringung von Finanz- und Versicherungsdienstleistungen mit 4 724 EUR/Monat der höchste Durchschnitt der Bruttomonatsverdienste gemessen, gefolgt vom Durchschnittsverdienst im Bereich der Information und Kommunikation mit 4 165 EUR/Monat.

Für Vollzeitbeschäftigte wurde im II. Quartal 2020 ein durchschnittlicher Bruttomonatsverdienst von 3 444 EUR/Monat gemessen, unverändert zum Vorjahresquartal. Als Vollzeitbeschäftige wurden 66,1 % der Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen gezählt. Für Teilzeitbeschäftigte mit einem Anteil von 28,0 % an den sozialversicherungspflichtig Beschäftigten, waren es durchschnittlich 2 168 EUR/Monat, 0,3 % über dem Vorjahresquartal. Für Geringfügig Beschäftigte, was 5,9 % der Beschäftigten betraf, wurden 317 EUR/Monat gemessen, 1,0 % mehr als im gleichen Vorjahreszeitraum.

Von den in der Statistik erfassten vollzeit-, teilzeit- und geringfügig beschäftigten Arbeitnehmern waren 52 % Männer, deren Bruttomonatsverdienst im II. Quartal 2020 durchschnittlich 3 183 EUR/Monat betrug (-0,1 %). Der durchschnittliche Bruttomonatsverdienst der Frauen lag bei 2 597 EUR/Monat (+1,0 %). Der Unterschied der monatlichen Durchschnittsverdienste insgesamt erklärt sich aus dem hohen Anteil der teilzeitbeschäftigten Frauen (47,9 %) gegenüber dem Anteil der männlichen Teilzeitbeschäftigten (9,6 %). Bei Vollzeitbeschäftigung lagen der durchschnittliche Bruttomonatsverdienst der Männer mit 3 484 EUR/Monat (-0,1 %) etwas über dem der Frauen mit 3 365 EUR/Monat (+0,1 %). Teilzeitbeschäftigt verdienten Männer mit 2 149 EUR/Monat (-1,8 %) im II. Quartal 2020 im Durchschnitt weniger als Frauen mit 2 172 EUR/Monat (+0,8 %).

Der Bruttostundenverdienst betrug im II. Quartal 2020 für vollzeitbeschäftigte Männer 21,04 €/h, für Frauen 20,37 EUR/h. Bei Teilzeitbeschäftigung lag der Durchschnittsverdienst der Männer bei 18,12 EUR/h und der für Frauen bei 17,55 EUR/h.

Das II. Quartal 2020 war durch Auswirkungen der Corona-Pandemie beeinflusst. In der Verdienststatistik wurde dies besonders durch die Veränderung der bezahlten wöchentlichen Arbeitsstunden und Bruttomonatsverdienste sichtbar. Die umfassend und zeitnah angepassten Regelungen zur Kurzarbeit zur Minderung der Auswirkungen der Corona-Pandemie hatte Unschärfen bei der Erfassung und Zuordnung verschiedenster Lohnbestandteile zur Folge. Dadurch waren teilweise Aussagen zu den durchschnittlichen Bruttostundenverdiensten und deren Veränderung einschränkt. Nicht vom Arbeitgeber gezahlte Leistungen im Fall von Kurzarbeit sollten in den Angaben nicht eingeschlossen sein.