Medizin-Studierende können Prüfungstermin selbst wählen

Magdeburg/Halle. MS/LSA. Medizinstudierende in Sachsen-Anhalt können angesichts der Coronavirus-Pandemie wählen, wann sie den zweiten Abschnitt der Ärztlichen Prüfung, das als M2 bekannte schriftliche zweite Staatsexamen im Medizinstudium, ablegen. Nach einer Änderung der Approbationsordnung durch den Bund stellt das Gesundheitsministerium Sachsen-Anhalt es den Studierenden nun frei, die Prüfung entweder regulär vom 15. bis 17. April dieses Jahres zu absolvieren oder gleich ins Praktische Jahr zu starten und im Anschluss die Prüfungen M2 und M3 im Jahr 2021 abzulegen.

„Die ordnungsgemäße Durchführung der diesjährigen Prüfungen an den Universitäten in Magdeburg und Halle ist trotz der epidemischen Lage sichergestellt“, stellt Gesundheitsministerin Petra Grimm-Benne klar. So haben sich nach jetzigem Stand dafür lediglich 25 Studierende der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg und 71 Studierende der Martin-Luther-Universität Halle gemeldet. Zu einer ordnungsgemäßen Prüfungsdurchführung unter Einhaltung aller Hygienevorschriften stehen die Universitäten mit dem Landesprüfungsamt in enger Abstimmung. 

„Wichtig war es klarzustellen, dass den Prüflingen bei beiden Varianten keine Nachteile entstehen“, sagt Grimm-Benne. Soweit die Prüfung verschoben wird, verkürze sich beispielsweise das Praktische Jahr, damit ausreichend Zeit zur Prüfungsvorbereitung bleibt.