Arbeitsmarkt im April: “Arbeitsmarkt hält Kurs”

Halle. AfA. Im Bezirk der Agentur für Arbeit Halle waren Ende April 15.985 Frauen und Männer von Arbeitslosigkeit betroffen. Das sind 723 Arbeitslose (-4,3 Prozent) weniger als vor einem Monat. Im Vergleich zum Vorjahr sind gegenwärtig 1.997 Frauen und Männer weniger arbeitslos gemeldet. 

Die Arbeitslosenquote, bezogen auf alle zivilen Erwerbspersonen, verringerte sich im zurückliegenden Monat um 0,3 auf 7,4 Prozent. Es ist davon auszugehen, dass sich dieser Trend unverändert fortsetzen wird, da sich die Unternehmen zunehmend knappe Arbeitskräfte sichern. 

“Die Situation am Arbeitsmarkt ist so gut wie schon lange nicht mehr. Allerdings profitieren nicht alle davon. Insbesondere diejenigen, die schon längere Zeit vergeblich nach Arbeit suchen, haben ohne unsere Unterstützung absehbar wenig realistische Chance auf einen regulären Arbeitsplatz. Ihnen kann das neue Teilhabechancengesetz eine Perspektive eröffnen und den Weg in sozialversicherungspflichtige Beschäftigung ebnen. Dafür wurde ein öffentlich gefördertes Arbeitsmarktinstrument mit individuellen Unterstützungs- und Betreuungsangeboten Anfang des Jahres geschaffen. Einen Arbeitsplatz zu haben und für sich selbst sorgen zu können, ist eine Frage von Würde und Teilhabe,” so Petra Bratzke Chefin der Hallenser Arbeitsagentur.

Jugendliche und Ältere 
Die Zahl arbeitsloser Jugendlicher ging im April 2019 um 76 Personen zurück, der relative Anteil Jugendlicher an allen Arbeitslosen bleibt mit 9,3% hoch.

“Die Arbeitslosigkeit der 15- bis unter 25-Jährigen beruht überwiegend auf den Problemen, die beim Übergang in das Berufsausbildungssystem und nach dem Abschluss der beruflichen Ausbildung entstehen. In diesen Übergangsphasen kann es zu Arbeitslosigkeit kommen, die aber meist von relativ kurzer Dauer ist. Die Situation stellt uns nicht zufrieden und wir sind hier mit unseren Berufsberatern und zahlreichen Angeboten z.B. Berufsorientierungsabende für Jugendliche aktiv dabei, den Übergang in Ausbildung sicherzustellen,” so Petra Bratzke.

Anhaltend erfreulich bleibt die Entwicklung bei den älteren Arbeitslosen. Die über 50-Jährigen schlagen mit -4,5% in der Statistik zu Buche. Deren Anteil an allen Arbeitslosen sinkt somit schneller, als die Zahl der Arbeitslosen insgesamt und geht auf 32,2% zurück.

Stellenangebote 
Dem gemeinsamen Arbeitgeberservice der Arbeitsagentur und des Jobcenters Halle (Saale) wurden diesen Monat 798 neue Stellen gemeldet.

Seit Jahresbeginn erfasst die Arbeitsagentur in Halle insgesamt 3.529 Arbeitsstellen. 
Gemeldet wird vorrangig aus dem Gesundheits- und Sozialwesen, der Dienstleistungsbranche sowie der Logistikbranche, ähnlich wie im Vormonat März.

Die Dauer der Stellenbesetzung liegt teilweise bei über 100 Tagen. Die Bewerber-Stellenrelation in einigen Branchen ist durchaus problematisch.

“Auf die angespannte Fachkräftesituation sowie den zunehmenden strukturellen Wandel, der sich bereits vollzieht und sich in den nächsten Jahren noch weiter verstärken wird, hat der Gesetzgeber reagiert. Das Qualifizierungschancengesetz ermöglicht den Arbeitnehmern seit dem 01.01.2019, sich für den verändernden Arbeitsmarkt zu wappnen.

Es bietet Vorteile für beide Seiten, für Arbeitnehmer und Arbeitgeber. Arbeitgeber können sich die Qualifizierung ihrer Mitarbeiter unter bestimmten Voraussetzungen fördern lassen. Das entlastet das Unternehmen zum einen finanziell und zum anderen profitieren die Firmen davon, dass sie besser ausgebildete Mitarbeiter haben. Eine Weiterbildung ist immer eine gute Möglichkeit, den Arbeitnehmer an das Unternehmen zu binden. Somit steigt die Mitarbeiterzufriedenheit und ist die Chance höher, dass der Mitarbeiter seinem Arbeitgeber treu bleibt”, so Bratzke weiter.

Der Kontakt für eine schnelle Beratung geht am besten über die kostenfreie Hotline für Arbeitgeber 0800 4 5555 20.

Arbeitslosigkeit in den beiden Rechtskreisen 
Insgesamt haben wir einen deutlichen Rückgang in beiden Rechtskreisen im Bestand. Jedoch ist die Arbeitslosigkeit im Bereich der Grundsicherung strukturell stärker verfestigt und hier reagiert der Arbeitsmarkt schwächer und zeitverzögert.

Im Bereich der Arbeitslosenversicherung SGB III waren im April 2019 insgesamt 4.181 Frauen und Männer arbeitslos gemeldet, 325 weniger als im Vormonat.

In der Grundsicherung SGB II ist die Arbeitslosigkeit von März auf April um 398 Personen auf 11.804 Arbeitslose zurückgegangen.

Blick in die Geschäftsstellen 
Regional bietet sich weiterhin ein differenziertes Bild, was sich aufgrund der Ungleichgewichte zwischen Stadt und Umland festmachen lässt.

In der Stadt Halle ging die Zahl der arbeitslos gemeldeten Personen um 371 nach unten, im April auf 9.697. Davon werden allein im Jobcenter Halle (SGB II) 7.440 Personen betreut, was wiederum den überdurchschnittlichen SGB II Anteil von 76,7% erklärt. Die Arbeitslosenquote der Stadt Halle liegt mit 8,3 Prozent über dem Agenturdurchschnitt (7,4%).

Im Saalekreis sind aktuell 6.288 Frauen und Männer in der Statistik gemeldet. Die Arbeitslosenquote lag mit 6,4 Prozent deutlich unter dem Agenturdurchschnitt. Dies sind 352 Arbeitslose weniger als im Vormonat und 959 weniger als noch vor einem Jahr. Der SGB II-Anteil an der Gesamtzahl der Arbeitslosen betrug mit 4.364 Personen (-204) zum Vormonat (69,4%).

Die Zahl der Arbeitslosen im Einzugsbereich der Geschäftsstelle Merseburg sank um 267 Personen bzw. 5,2 Prozent auf 4.846.