Der Arbeitsmarkt im November 2019

Aktuelles

Arbeitslosigkeit sinkt erstmals unter 7%

Halle. AfA. Im Bezirk der Agentur für Arbeit Halle waren Ende November 14.730 Frauen und Männer von Arbeitslosigkeit betroffen. Das sind 215 Arbeitslose (-1,4 Prozent) weniger als vor einem Monat. Im Vergleich zum Vorjahr sind gegenwärtig 952 Frauen und Männer weniger arbeitslos gemeldet.

Die Arbeitslosenquote, bezogen auf alle zivilen Erwerbspersonen, verringerte sich im zurückliegenden Monat um 0,1 Punkte auf 6,9 Prozent.

„Der Wirtschaftsabschwung führt insbesondere in der Industrie zu Problemen, aber Arbeitskräfte sind immer noch so knapp, dass der Arbeitsmarkt robust bleibt, da unsere Region in die globalen Wirtschaftsbeziehungen nicht so eingebunden ist, wie Regionen in den südlichen Bundesländern“, so Petra Bratzke, Chefin der Hallenser Arbeitsagentur.

Die Entwicklung des Bestandes an Arbeitslosen entspricht dem allgemeinen Trend im Land Sachsen-Anhalt, sinkt jedoch prozentual etwas stärker. Im Vergleich zum Vormonat sind hiervon fast alle Personengruppen betroffen. „Dabei ist der Rückgang an Langzeitarbeitslosen im Bereich der Grundsicherung im Vergleich zum Vorjahresmonat ein deutliches Zeichen, dass das Teilhabechancengesetz für den Personenkreis immer mehr von den Unternehmen der Region angenommen wird, so Bratzke weiter.

Jugendliche

Die Zahl der arbeitslosen Jugendlichen ist im November erwartungsgemäß weiter gesunken, 1.340 Personen, d.h. 96 weniger als im Oktober 2019. Damit nehmen die 15- bis unter 25-Jährigen einen Anteil von 9,1 Prozent aller Arbeitslosen im Agenturbezirk Halle ein.

 Ältere

Der Anteil der Älteren an allen Arbeitslosen liegt bei 31,7%. Im Vergleich zum Vorjahr geht die Zahl zurück auf 4.663 (Vorjahr 5.083). „Auf Grund der demografischen Entwicklung wird die Belegschaft in den Unternehmen immer älter. Dies zeigt aber auch, dass die Firmen erfahrene Fachkräfte im Unternehmen halten und auf deren Fachwissen zurückgreifen. Der Wissenstransfer in den Betrieben wird in den kommenden Jahren eine zunehmende Rolle spielen. Nur wenn es gelingt, das Wissen der verschiedenen Generationen im Unternehmen zu halten, werden Unternehmen zukunftssicher aufgestellt sein. Die meisten älteren Beschäftigten arbeiten im verarbeitenden Gewerbe, im Gesundheits- und Sozialwesen und im Handel.

Stellenangebote

Die Nachfrage nach qualifizierten Arbeitskräften hält an. Aktuell fragen insbesondere die Großansiedlungen im Starpark verstärkt Personal nach. Aktuell haben wir 2.942 zu besetzende Stellen im Bestand. Dem gemeinsamen Arbeitgeberservice der Agentur für Arbeit Halle und des Jobcenter Halle (Saale) wurden in diesem Jahr bisher 8.662 Stellen zur Besetzung gemeldet.

Besonders gute Chancen bestehen weiterhin im Dienstleistungsbereich, Lager- und Logistikbranche sowie im Gesundheits- und Sozialwesen.

Die Unternehmen suchen Fachkräfte. Ein großes Potential bilden dabei die Lebenserfahrenen. Wo berufliche Qualifikationen nicht mehr aktuell sind, kann der gemeinsame Arbeitgeberservice der Arbeitsagentur Halle und des Jobcenter Halle (Saale) durch gezielte Weiterbildungsmaßnahmen im Rahmen des Qualifizierungschancengesetzes unterstützen“, betont Bratzke.

Mit dem Teilhabechancengesetz kann das Jobcenter Halle (Saale) seit 01.01.2019 komplett oder anteilig die Lohnkosten von Unternehmen übernehmen, die einen Langzeitarbeitslosen wieder beschäftigen.

Diese Förderung läuft bis zu fünf Jahre. „Wir können es uns nicht leisten, dass Potenzial der Langzeitarbeitslosen nicht zu nutzen, bei der derzeitigen positiven Arbeitsmarktlage“, sagt Jan Kaltofen, Geschäftsführer des Jobcenters Halle (Saale).

Arbeitslosigkeit in den beiden Rechtskreisen

Im Rechtskreis der Grundsicherung (SGB II) ist die Arbeitslosigkeit von Oktober auf November 2019 um insgesamt 238 auf 10.718 Arbeitslose zurückgegangen, in der Stadt Halle sank die Zahl um 104 Personen auf 6.912.

Im Rechtskreis der Arbeitslosenversicherung SGB III waren 23 Frauen und Männer im November 2019 mehr arbeitslos gemeldet.

Hier waren im aktuellen Berichtszeitraum insgesamt 4.012 Frauen und Männer arbeitslos registriert, 175 mehr als im Jahr zuvor.

Blick in die Geschäftsstellen

Regionale Unterschiede bestehen weiterhin. Saalekreis 5,7 % und die Stadt Halle 7,8 % Arbeitslosenquote In Halle waren im November 9.184 Personen gemeldet, das sind 88 weniger als noch vor einem Monat, von denen 6.912 (-104), nach dem SGB II betreut werden. Trotzdem hält sich der relative Anteil von SGB II Arbeitslosen der Stadt Halle weiterhin auf einem hohen Niveau, mit 75,3%. Die Arbeitslosenquote der Stadt Halle liegt mit 7,8% weiterhin über dem Agenturdurchschnitt (6,9%).

Im Saalekreis sind aktuell 5.546 Frauen und Männer in der Arbeitslosenstatistik. Dies sind 127 Arbeitslose weniger als im Vormonat und 822 weniger als noch vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote liegt mit 5,7 Prozent deutlich unter dem Agenturdurchschnitt. Der SGB II-Anteil an der Gesamtzahl der Arbeitslosen betrug 68,6 %.

Die Zahl der Arbeitslosen im Einzugsbereich der Geschäftsstelle Merseburg sinkt um 128 Personen bzw. 2,9 Prozent auf 4.262.

Fazit

Woche der Menschen mit Behinderung vom 02.12. – 06.12.2019 – Möglichkeit, Fachkräftepotentiale zu entdecken! Aufklärungskampagne der Arbeitsagentur Halle und des Jobcenter Halle

„Zumindest für das Ziel eines inklusiven Arbeitsmarkts ist die aktuell noch stabile Konjunktur hilfreich. Gerade in Zeiten des zunehmenden Fachkräftemangels kann es sich niemand mehr erlauben, Potentiale ungenutzt zu lassen. Je mehr Inklusion gelebt wird, desto selbstverständlicher wird sie. Das gilt natürlich nicht nur für die Arbeitswelt,“ so Bratzke abschließend.

Dazu werden die Mitarbeiter des gemeinsamen Arbeitgeberservice der Arbeitsagentur Halle und des Jobcenters Halle (Saale) auf Unternehmen zugehen und auf die vielfältigen Förder- und Unterstützungsangebote der Agentur für Arbeit Halle und des Jobcenter Halle (Saale) hinweisen.