Bauhaus Meister Moderne – DAS COMEBACK im Kunstmuseum Moritzburg

Nachrichten

Kunst der Klassischen Moderne vom 29.09.2019 bis 12.01.2020

Halle. KStM. Ab kommenden Sonntag ist im Kunstmuseum Moritzburg Halle (Saale) das bisher größte und ambitionierteste Projekt des Hauses zu sehen:

Bauhaus Meister Moderne. DAS COMEBACK feiert in einer üppigen Inszenierung die Kunst der Klassischen Moderne. Es ist die zentrale Kunstausstellung Sachsen-Anhalts im Bauhaus-Jubiläumsjahr und damit neben der Eröffnung des neuen Bauhaus Museums in Dessau-Roßlau einer der Höhepunkte des Jahres. Mit der großen Sonderausstellung Bauhaus Meister Moderne. DAS COMEBACK vereint das Kunstmuseum Moritzburg Halle (Saale) hochkarätige Meisterwerke aus internationalen Sammlungen mit bislang selten beziehungsweise noch gar nicht gezeigten Werken aus den Museumsbeständen, unter anderem von Feininger, Heckel, Kandinsky, Kirchner, Klee, Kokoschka, Lissitzky, Marc, Nolde, Rohlfs.

7Die Ausstellung ist dreiteilig angelegt. Auf über 1 000 qm strebt das Museum eine möglichst umfassende Rekonstruktion der verlorenen,1937 beschlagnahmten Sammlung der Moderne an. Komplettiert wird das außergewöhnliche Comeback der historischen Moderne-Sammlung des Landeskunstmuseums Sachsen-Anhalts durch den digitalen Teil der Ausstellung. 1927 hatte Walter Gropius am Architekturwettbewerb der Stadt Halle (Saale) für eine moderne Stadtkrone teilgenommen. Dank einer Kooperation mit dem Studiengang Multimedia | VR-Design der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle ist mittels Virtual Reality das Stadtkronen-Gelände sowie vor allem das von Walter Gropius entworfene Kunstmuseum erstmals begehbar. Im Inneren dieses beispielhaften Museumsprojektes der Moderne, ist die Sammlung der Moderne des halleschen Museums in 5 Ausstellungshallen in kuratierter Form zu erleben, darunter zahlreiche Werke, die heute nicht mehr reisen dürfen bzw. zerstört oder in ihrem Verbleib unbekannt sind.

Ergänzt wird die Ausstellung in der großen Box im 2. Obergeschoss des Westflügels der Moritzburg durch eine Präsentation von Meisterwerken der fünf Bauhaus-Meister Lyonel Feininger, Wassily Kandinsky, Paul Klee, Georg Muche und Oskar Schlemmer.

Die interaktive Ausstellung „rot, gelb, blau. Das Bauhaus für Kinder“ im Kabinett der sogenannten Westbox richtet sich an Kinder von 6 bis 12 Jahren und steht unter dem Motto: Das Bauhaus war eine Schule!

Die zweite Präsentation der Ausstellungsreihe zu den Stiftern & Schenkern des Kunstmuseums Moritzburg Halle (Saale) korrespondiert mit dem Hauptausstellungsprojekt „Bauhaus Meister Moderne. DAS COMEBACK“. In “Wege zur Burg der Moderne. 1908-1939: Traditionen” im 2. Obergeschoss des Nordflügels rücken Objekte und ihre Schenker in den Vordergrund, die zum Zeitpunkt der jeweiligen Schenkung zwar nicht der damaligen Avantgarde angehörten, dafür aber den Ausbau der jeweiligen Sammlung vor allem in Hinblick auf Entwicklungstendenzen oder aber mit besonderen Einzelstücken bereicherten.

Die Ausstellungseröffnung geht einher mit der Weltpremiere der Meissen x Wassily Kandinsky Edition. 100 Jahren nach ihrer Entstehung hat die Kulturstiftung Sachsen-Anhalt, Kunstmuseum Moritzburg Halle (Saale) gemeinsam mit der Porzellanmanufaktur Meissen die sechs Dekor-Entwürfe realisiert, die Wassily Kandinsky um 1920 in Moskau schuf. Sie befinden sich seit den späten 1920er Jahren in der Museumssammlung und sind Teil der Ausstellung.