Paul-Riebeck-Stiftung: Videotelefonie – Leitungen stehen für “virtuelle Besuche”

Halle. PRSt. Die Paul-Riebeck-Stiftung hat schnell auf die aktuelle Situation reagiert und eine neue Kontakt-Möglichkeit für die Bewohner geschaffen. In allen vier Altenpflegeheimen sowie im Wohnheim für Menschen mit geistiger Behinderung stehen nun Tablets bereit. Über einen Gigacube können dann Internetverbindungen zu und von den Lieben daheim hergestellt werden. Ab dem kommenden Wochenende soll Videotelefonie die angeratene Distanz von Bewohnern und Angehörigen überbrücken helfen. Die Lösung per Gigacube und Tablet sichert den Empfang auch innerhalb der dicken, historischen Gemäuer. Hier ist ein Wlan-Empfang naturgemäß schwierig.

Vorstand Andreas Fritschek sagt dazu: „Wir wissen doch alle, dass es anders und einfach emotionaler ist, wenn man beim Gespräch den Gegenüber nicht nur hört, sondern auch sieht. Die Videotelefonie soll den Bewohnern ein Stück Normalität sichern. Wir sind jedenfalls bereit für den virtuellen Besuch der Angehörigen.“